Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hüftkopfnekrose und gefäßgestielter Beckenspan

  • Kartonierter Einband
  • 128 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Mikrochirurgie stellt eine besondere Operationstechnik dar und kommt interdisziplinar und fachtibergreifend zur Anwendung. Unt... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Mikrochirurgie stellt eine besondere Operationstechnik dar und kommt interdisziplinar und fachtibergreifend zur Anwendung. Unter Mikrochirurgie verstehen wir ganz allgemein die chirurgische Manipulation mit VergrOBerungshilfen. Zwar hat die Mikrochirurgie bereits eine tiber lOOjahrige Geschichte und ist in manchen Fachem wie der Augenheilkunde, der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder der Neurochirurgie gut etabliert, doch hat sie erst in den letzten Jahren Eingang in die operative Orthopactie gefunden; ihre Grenzeri und Moglichkeiten sind bisher noch nicht fest konturiert. FUr die orthoplidische Mikrochirurgie haben v. a. die experimentellen Arbeiten von Bunke aus dem Jahr 1965 iiber die Transplantationschirurgie von Extremitliten, die Ent wicklung der freien Lappenplastiken durch O'Brien aus dem Jahr 1973, die Einfiihrung mikrochirurgischer Arbeitsweisen an der Wirbelsaule - zunachst beim Bandscheibenvorfall - durch Caspar u. Yasar 1977 und besonders die Berichte tiber gefaBgestielte Knochentrans plantationen von Taylor aus dem Jahr 1974 Bedeutung. Ganz grundsatzlich werden mikrochirurgische Techniken heute angewendet fUr die Praparation und Naht neurogener Strukturen, fiir die Praparation und Anastomosierung von GefaBen mit einem Durchmesser von weniger als 3 mm und zur Gewebeprapara tion von Strukturen, die ohne VergroBerungshilfe nicht oder nur schwer erkennbar sind. Aus diesen unmittelbaren Moglichkeiten mikrochirurgischer Techniken konnen auch im orthoplidischen Fach mittelbar reparierende und rekonstruierende MaBnahmen abgelei tet werden. Dabei erscheint u. a. auf der Grundlage der verfeinerten GefaBchirurgie der Wunsch naheliegend, Durchblutungsstorungen des Knochens, sog. avaskulare Nekrosen, durch mikrochirurgische Techniken therapeutisch anzugehen.

Inhalt

1 Einleitung.- 1.1 Das Krankheitsbild der ischämischen Hüftkopfnekrose.- 1.2 Häufigkeit und Pathogenese der ischämischen Hüftkopfnekrose.- 1.3 Anatomische Grundlagen der hüftkopfernährenden Gefäße.- 1.4 Angiographische Darstellung der hüftkopfernährenden Gefäße sowie der A. circumflexa ilium profunda.- 1.5 Revaskularisierende Operationsverfahren zur Behandlung der Hüftkopfnekrose des Erwachsenen unter besonderer Berücksichtigung des gefäßgestielten kortikospongiösen Beckenspans.- 1.6 Elektronische Subtraktion.- 2 Angiographie bei der Hüftkopfnekrose und Studien zur Vaskularisation des gefäßgestielten Beckenspans.- 2.1 Themenerläuterung zu den angiographischen Untersuchungen.- 2.2 Themenerläuterung zu den tierexperimentellen Untersuchungen.- 3 Methodik.- 3.1 Angiographische Untersuchungsverfahren.- 3.2 Präoperatives Krankengut.- 3.2.1 Angiographien der extraossären Hüftkopfgefäße bei Femurkopfnekrose.- 3.2.2 Angiographien der extraossären Hüftkopfgefäße bei unterschiedlichen Funktionsstellungen des Hüftgelenks.- 3.2.3 Die Angiographie der A. circumflexa ilium profunda.- 3.3 Operative Präparation der A. circumflexa ilium profunda.- 3.4. Postoperatives Krankengut.- 3.4.1 Darstellung der A. circumflexa ilium profunda nach Implantation mit einem kortikospongiösen gefäßgestielten Beckenspan in den Hüftkopf.- 3.4.2 Postoperative, superselektive Angiographien der mit einem kortikospongiösen Beckenspan in den Hüftkopf verlagerten A. circumflexa ilium profunda bei unterschiedlichen Funktionsstellungen des Hüftgelenks.- 3.5 Tierexperimentelle Untersuchungsverfahren.- 3.5.1 Operatives Vorgehen.- 3.5.2 Histologische Untersuchungen.- 3.5.3 Tetrazyklinmarkierungen.- 3.5.4 Mikroangiographien.- 4 Ergebnisse.- 4.1 Präoperativer angiographischer Status der A. circumflexa ilium profunda.- 4.2 Abgangsverhältnisse der A. circumflexa ilium profunda im Operationsbefund.- 4.3 Angiographien der extraossären hüftkopfernährenden Gefäße bei Hüftkopfnekrose.- 4.4 Angiographische Befunde bei unterschiedlichen Funktionsstellungen des Hüftgelenks.- 4.5 Nachweis der postoperativen Zirkulation im Gefäßstiel des verlagerten autologen, heterotopen Transplantats durch die superselektive Angiographie.- 4.6 Angiographischer Nachweis von Zirkulationsveränderungen in den die autologen, heterotopen Transplantate versorgenden Gefäßen bei unterschiedlichen Hüftgelenkstellungen.- 4.7 Die venösen Abflußwege der autologen, heterotopen Transplantate im Hüftkopf.- 4.8 Ergebnisse der tierexperimentellen Untersuchungen.- 4.8.1 Histologie der explantierten Beckenspäne und der angelagerten Spongiosa einschließlich Tetrazyklinmarkierung.- 4.8.2 Mikroangiographischer Nachweis der Revaskularisation der angelagerten Spongiosa.- 5 Diskussion.- 5.1 Angiographien der extraossären hüftkopfernährenden Gefäße.- 5.2 Angiographie der extraossären Hüftkopfgefäße bei unterschiedlicher Gelenkstellung.- 5.3 Angiographische Darstellung und operative Präparation der A. circumflexa ilium profunda.- 5.4 Postoperative Angiographien der mit dem gefäßgestielten Span in den Hüftkopf verlagerten A. circumflexa ilium profunda.- 5.5 Gefaßgestielter Span und Hüftgelenkbeweglichkeit.- 5.6 Spanabflußverhältnisse.- 5.7 Zur Subtraktion.- 5.8 Tierexperimentelle Untersuchungen einschließlich Tetrazyklinmarkierungen und Mikroangiographien.- 6 Zusammenfassung.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Hüftkopfnekrose und gefäßgestielter Beckenspan
Untertitel: Studie zu Angiographie und Vaskularisation
Autor:
EAN: 9783540538066
ISBN: 978-3-540-53806-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 128
Gewicht: 234g
Größe: H242mm x B170mm x T7mm
Jahr: 1991

Weitere Produkte aus der Reihe "Hefte zur Zeitschrift Der Unfallchirurg"