Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Reichsdramaturgie

  • Kartonierter Einband
  • 98 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Reichsdramaturgie, 1933 etabliert durch Goebbels zur Durchsetzung der NS-Theaterpolitik, hatte die Gleichschaltung von Bühne und N... Weiterlesen
20%
30.50 CHF 24.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Reichsdramaturgie, 1933 etabliert durch Goebbels zur Durchsetzung der NS-Theaterpolitik, hatte die Gleichschaltung von Bühne und NS-Alltag zum Ziel. Sie ist Chiffre für Strategie und Inszenierung der Theatralik des Faschismus und ideologische Basis der Massenauftritte u.a. bei den Reichsparteitagen als Einübung für den Krieg.

"Reichsdramaturgie" wird definiert als Chiffre für totalitäre Massensuggestion. Sie bezieht sich sowohl auf die Instrumentalisierung des Theaters durch Goebbels als auch auf die Inszenierungsformen des sich als ästhetisches Spektakel präsentierenden faschistischen Staates. Rückgriffe auf Denk- und Handlungsmuster der NS-Zeit sowie Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender prägen weiterhin Teile der deutschen Öffentlichkeit und beginnen, demokratische Übereinkünfte und Grundrechte auszuhebeln. Die Analyse der Theatralik des Faschismus bestätigt die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit als einen unverzichtbaren Bestandteil unseres gesellschaftlichen Denkens und Handelns.

Autorentext

Gunter Reiß war Lehrstuhlinhaber für Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Leiter der Forschungsstelle Theater und Musik für Kinder und Jugendliche.



Klappentext

«Reichsdramaturgie» wird definiert als Chiffre für totalitäre Massensuggestion. Sie bezieht sich sowohl auf die Instrumentalisierung des Theaters durch Goebbels als auch auf die Inszenierungsformen des sich als ästhetisches Spektakel präsentierenden faschistischen Staates.
Rückgriffe auf Denk- und Handlungsmuster der NS-Zeit sowie Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender prägen weiterhin Teile der deutschen Öffentlichkeit und beginnen, demokratische Übereinkünfte und Grundrechte auszuhebeln. Die Analyse der Theatralik des Faschismus bestätigt die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit als einen unverzichtbaren Bestandteil unseres gesellschaftlichen Denkens und Handelns.



Inhalt

Inhalt: «Neubau» des Theaters - Verwandlung der Guckkastenbühne - Bühnenausstattung in Anlehnung an die Herrschaftsarchitektur - Instrumentalisierung des Theaters - Choreographie der Massenauftritte - Führerkult - Von der Bühne zum Schlachtfeld - Totenkult - Enthistorisierung.

Produktinformationen

Titel: Reichsdramaturgie
Untertitel: Kulissen und Choreographien der Macht im NS-Staat
Autor:
EAN: 9783631669822
ISBN: 978-3-631-66982-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 98
Gewicht: 92g
Größe: H192mm x B121mm x T15mm
Jahr: 2016
Auflage: Neuausg.