Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Immunhistochemie der Tumoren des Nervensystems

  • Kartonierter Einband
  • 248 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese Monographie gibt auf der Grundlage umfangreicher eigener Untersuchungen einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten und... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese Monographie gibt auf der Grundlage umfangreicher eigener Untersuchungen einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen der Immunhistochemie in der klinischen und experimentellen Neuroonkologie. Der Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung des Nachweises von Differenzierungsmarkern und Proliferations-assoziierten Antigenen für die Differentialdiagnostik und das Tumorgrading der Tumoren des Nervensystems. Daneben werden aber auch neue Resultate zum Nachweis von Onkoproteinen, Wachstumsfaktoren und Rezeptoren sowie Befunde an experimentell induzierten Tumoren der Ratte vorgestellt. Der Text wird durch Abbildungen und Tabellen ergänzt. Das Buch bietet somit für neuroonkologisch interessierte Pathologen und Kliniker eine kompakte Zusammenfassung des Themas.

Inhalt

A. Einleitung.- 1 Immunhistochemie und Differentialdiagnostik der Tumoren des Nervensystems.- 1.1 Intermediärfilamentproteine.- 1.1.1 Saures Gliafaserprotein.- 1.1.2 Vimentin.- 1.1.3 Desmin.- 1.1.4 Neurofilamente.- 1.1.5 Zytokeratine.- 1.2 Desmoplakine.- 1.3 ProteinS-100.- 1.4 Neuron-spezifische Enolase.- 1.5 HNK-1.- 1.6 Sonstige Differenzierungsantigene.- 1.6.1 Synaptophysin.- 1.6.2 Chromogranine.- 1.6.3 Retinales S-Antigen.- 1.6.4 Epitheliales Membran-Antigen.- 1.6.5 Enzyme und Myelin-assoziierte Antigene.- 1.6.6 Zelladhäsionsmoleküle.- 1.6.7 Lymphozytäre Differenzierungsantigene.- 2 Immunhistochemie und Differenzierung zwischen normaler und neoplastischer Glia.- 3 Immunhistochemie und Tumorgrading der Tumoren des Nervensystems.- 3.1 Ki-67.- 3.2 Bromdeoxyuridin.- 3.3 Sonstige Proliferations-assoziierte Antigene.- 4 Immunhistochemie und Expression von Onkoproteinen, Wachstumsfaktoren und Rezeptoren in Tumoren des Nervensystems.- 4.1 Onkogene.- 4.2 Onkogene in Tumoren des Nervensystems.- 4.3 Wachstumsfaktoren und Rezeptoren.- 4.3.1 Epidermaler Wachstumsfaktor (EGF) und EGF-Rezeptor.- 4.3.2 Plättchenwachstumsfaktor (PDGF) und PDGF-Rezeptor.- 4.3.3 Nervenwachstumsfaktor (NGF) und NGF-Rezeptor.- 4.3.4 Transferrinrezeptor.- 4.3.5 Sonstige Wachstumsfaktoren und Rezeptoren.- 4.4 Proteinkinase C.- 5 Immunhistochemie und experimentelle Neuroonkologie.- 5.1 Das Modell der chemischen Induktion neurogener Tumoren durch Nitrosoharnstoffe.- 5.1.1 Molekularbiologie.- 5.1.2 Neuropathologie.- 5.2 Experimentelle Neuroonkologie in vitro: Tumorzellklone aus Nitrosoharnstoff-induzierten Gliomen.- B. Eigene Untersuchungen.- 1 Fragestellungen und Zielsetzungen.- 1.1 Untersuchungen zur Expression von Differenzierungsantigenen.- 1.2 Untersuchungen zur Expression von 3-Fukosyl-N-Acetyl-Laktosamin.- 1.3 Untersuchungen zur Proliferationsaktivität mit dem monoklonalen Antikörper Ki-67.- 1.4 Untersuchungen zur Expression von Onkoproteinen, Rezeptoren und Proteinkinase C.- 1.5 Untersuchungen an ENU-induzierten Gliomen und Gliomzellinien der Ratte.- 2 Material und Methoden.- 2.1 Humanes Material.- 2.2 Experimentelles Material.- 2.2.1 ENU-induzierte Gliome der Ratte.- 2.2.2 Die malignen Rattengliomklone RG2 und F98.- 2.2.2.1 Untersuchungen in vitro.- 2.2.2.2 Untersuchungen in vivo.- 2.3 Konventionelle Histologie.- 2.4 Immunmorphologische Techniken.- 2.4.1 Nachweis von Antigenen an Gewebeschnitten.- 2.4.1.1 Vorbehandlung der Gewebeproben.- 2.4.1.2 Nachweis von Antigenen an Gewebeschnitten mittels polyklonaler Antiseren.- 2.4.1.3 Nachweis von Antigenen an Gewebeschnitten mittels monoklonaler Antikörper.- 2.4.1.4 Anmerkungen zu den beschriebenen Methoden.- 2.4.1.5 Methoden zum Nachweis verschiedener Antigene am selben Schnitt (Doppelmarkierungen).- 2.4.1.6 Spezifitätskontrollen.- 2.4.2 Nachweis von Antigenen an Tumorzellen in der Zellkultur.- 2.4.2.1 Indirekte Immunfluoreszenz-Methode.- 2.4.2.2 Kombinierte Avidin-Biotin-Fluoreszenz-Methode.- 2.4.2.3 Immunzytochemische Methoden:.- 2.4.3 Charakterisierung der verwendeten Antikörper.- 2.4.3.1 Antikörper gegen das saure Gliafaserprotein.- 2.4.3.2 Antikörper gegen Vimentin.- 2.4.3.3 Antikörper gegen Desmin.- 2.4.3.4 Antikörper gegen Neurofilamente.- 2.4.3.5 Antikörper gegen Zytokeratine.- 2.4.3.6 Antikörper gegen Desmoplakine.- 2.4.3.7 Antikörper gegen S-100.- 2.4.3.8 Antikörper gegen Neuron-spezifische Enolase.- 2.4.3.9 Antikörper gegen HNK-1.- 2.4.3.10 Antikörper gegen Synaptophysin.- 2.4.3.11 Antikörper gegen Chromogranine.- 2.4.3.12 Antikörper gegen das epitheliale Membranantigen.- 2.4.3.13 Antikörper gegen das gemeinsame Leukozytenantigen.- 2.4.3.14 Antikörper gegen Lymphozytensubpopulationen.- 2.4.3.15 Antikörper gegen histiozytäre Zellen.- 2.4.3.16 Antikörper gegen basisches Myelinprotein.- 2.4.3.17 Antikörper gegen Fibronektin.- 2.4.3.18 Antikörper gegen 3-Fukosyl-N-Acetyl-Laktosamin.- 2.4.3.19 Antikörper gegen das Proliferations-assoziierte Antigen Ki-67.- 2.4.3.20 Antikörper gegen den EGF-Rezeptor.- 2.4.3.21 Antikörper gegen den Nervenwachstumsfaktorrezeptor.- 2.4.3.22 Antikörper gegen den Transferrinrezeptor.- 2.4.3.23 Antikörper gegen das c-neu-Onkoprotein.- 2.4.3.24 Antikörper gegen Proteinkinase C.- 2.4.3.25 Sonstige Antikörper.- 2.4.4. Befundung, Auswertung und Dokumentation der immunmorphologischen Ergebnisse.- 2.5 Immunblotting (Westernblotting).- 2.5.1 Präparation des Gewebes.- 2.5.2 SDS-Gelelektrophorese und Westernblotting.- 2.5.3 Immunologischer Proteinnachweis.- 3 Resultate.- 3.1 Ergebnisse an Tumoren des menschlichen Nervensystems.- 3.1.1 Untersuchungen zur Expression von Differenzierungsantigenen.- 3.1.1.1 Astrozytome.- 3.1.1.2 Pleomorphe Xanthoastrozytome.- 3.1.1.3 Oligodendrogliome.- 3.1.1.4 Mischgliome (Oligo-Astrozytome).- 3.1.1.5 Ependymome.- 3.1.1.6 Plexuspapillome.- 3.1.1.7 Glioblastome.- 3.1.1.8 Tumoren der Pinealis.- 3.1.1.9 Neuronale Tumoren.- 3.1.1.10 Medulloblastome.- 3.1.1.11 Primitiver neuroektodermaler Tumor (PNET).- 3.1.1.12 Neurinome und Neurofibrome.- 3.1.1.13 Meningeome.- 3.1.1.14 Maligne Melanome.- 3.1.1.15 Maligne Lymphome und Plasmozytome.- 3.1.1.16 Kapilläre Hämangioblastome.- 3.1.1.17 Keimzelltumoren.- 3.1.1.18 Mißbildungstumoren und tumorähnliche Läsionen.- 3.1.1.19 Paragangliome.- 3.1.1.20 Karzinommetastasen.- 3.1.1.21 Sonstige Tumoren.- 3.1.2 Untersuchungen zur Expression von 3-Fukosyl-N-Acetyl-Lactosamin....- 3.1.3 Untersuchungen mit dem monoklonalen Antikörper Ki-67.- 3.1.3.1 Astrozytome.- 3.1.3.2 Oligodendrogliome.- 3.1.3.3 Mischgliome.- 3.1.3.4 Ependymome.- 3.1.3.5 Glioblastome.- 3.1.3.6 Rezidivgliome.- 3.1.3.7 Medulloblastome und primitive neuroektodermale Tumoren.- 3.1.3.8 Meningeome.- 3.1.3.9 Neurinome.- 3.1.3.10 Karzinommetastasen.- 3.1.3.11 Sonstige Tumoren.- 3.1.4 Untersuchungen zur Expression von Onkoproteinen, Rezeptoren und Proteinkinase C.- 3.1.4.1 Epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor.- 3.1.4.2 Nervenwachstumsfaktorrezeptor.- 3.1.4.3 Transferrinrezeptor.- 3.1.4.4 c-neu-Onkoprotein.- 3.1.4.5 Proteinkinase C.- 3.2 Ergebnisse an experimentellen Tumoren des Nervensystems.- 3.2.1 Untersuchungen zur Expression von Differenzierungsantigenen in ENU-induzierten Gliomen der Ratte.- 3.2.1.1 Reaktive Gliose.- 3.2.1.2 ENU-induzierte Gliome.- 3.2.2 Die malignen Rattengliomklone RG2 und F98.- 4 Diskussion.- 4.1 Die Bedeutung des immunhistochemischen Nachweises von Differenzierungsantigenen in der Differentialdiagnostik der Tumoren des Nervensystems.- 4.1.1 Diskussion der verschiedenen Differenzierungsantigene.- 4.1.1.1 Saures Gliafaserprotein.- 4.1.1.2 Vimentin.- 4.1.1.3 Desmin.- 4.1.1.4 Neurofilamente.- 4.1.1.5 Zytokeratine.- 4.1.1.6 Desmoplakine.- 4.1.1.7 Protein S-100.- 4.1.1.8 Neuron-spezifische Enolase.- 4.1.1.9 HNK-1.- 4.1.1.10 Synaptophysin.- 4.1.1.11 Chromogranine.- 4.1.1.12 Epitheliales Membranantigen.- 4.1.1.13 Gemeinsames Leukozytenantigen.- 4.1.1.14 Basisches Myelinprotein.- 4.1.2 Diskussion der verschiedenen Tumortypen.- 4.1.2.1 Astrozytome.- 4.1.2.2 Pleomorphe Xanthoastrozytome.- 4.1.2.3 Oligodendrogliome.- 4.1.2.4 Mischgliome.- 4.1.2.5 Ependymome.- 4.1.2.6 Plexuspapillome.- 4.1.2.7 Glioblastome.- 4.1.2.8 Tumoren der Pinealis.- 4.1.2.9 Neuronale Tumoren.- 4.1.2.10 Medulloblastome.- 4.1.2.11 Neurinome und Neurofibrome.- 4.1.2.12 Meningeome.- 4.1.2.13 Maligne Melanome.- 4.1.2.14 Maligne Lymphome.- 4.1.2.15 Kapilläre Hämangioblastome.- 4.1.2.16 Keimzelltumoren.- 4.1.2.17 Mißbildungstumoren und Tumor-ähnliche Läsionen.- 4.1.2.18 Paragangliome.- 4.1.2.19 Karzinommetastasen.- 4.1.2.20 Sonstige Tumoren.- 4.1.3 Abschließende Bemerkungen zum immunhistochemischen Nachweis von Differenzierungsantigenen in der Differentialdiagnostik der Tumoren des Nervensystems.- 4.2 Die Bedeutung des immunhistochemischen Nachweises von 3-Fukosyl-N-Acetyl-Laktosamin in der Neuroonkologie.- 4.3 Die Bedeutung des immunhistochemischen Nachweises von Ki-67 in der Neuroonkologie.- 4.4 Die Bedeutung des immunhistochemischen Nachweises von Onkoproteinen, Rezeptoren und Proteinkinase C in der Neuroonkologie.- 4.4.1 Epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor.- 4.4.2 Nervenwachstumsfaktorrezeptor.- 4.4.3 Transferrinrezeptor.- 4.4.4 c-neu-Onkoprotein.- 4.4.5 Proteinkinase C.- 4.4.6 Abschließende Bemerkungen.- 4.5 Die Bedeutung der Immunhistochemie in der experimentellen und vergleichenden Neuroonkologie.- 4.5.1 Expression von Differenzierungsantigenen in ENU-induzierten Gliomen.- 4.5.2 Die malignen Rattengliomklone RG2 und F98.- 4.5.3 ENU-induzierte Gliome und Gliomklone als Modell für die gliogenen Tumoren des menschlichen Nervensystems.- C. Zusammenfassung.

Produktinformationen

Titel: Immunhistochemie der Tumoren des Nervensystems
Autor:
EAN: 9783642760228
ISBN: 978-3-642-76022-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 248
Gewicht: 547g
Größe: H270mm x B193mm x T13mm
Jahr: 2011
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1991