Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Effekte eines Gerontopsychiatrischen Zentrums auf das regionale Versorgungssystem psychisch gestörter älterer Menschen

  • Kartonierter Einband
  • 252 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das vorliegende Buch ist der zweite Teilbericht Uber ein komplexes For schungsprojekt (Projekt C4 im Nordrhein-Westfiilischen Fors... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das vorliegende Buch ist der zweite Teilbericht Uber ein komplexes For schungsprojekt (Projekt C4 im Nordrhein-Westfiilischen Forschungsverbund Public Health: "Evaluation gerontopsychiatrischer Zentren und vergleichbarer Verbundsysteme unter besonderer Berlicksichtigung des Lebensweges alter Menschen nach gerontopsychiatrischer Behandlung", Projektleitung: Prof. Dr. GUnther Steinkamp). Es verdankt seine Entstehung einer Anregung des Mini steriums fUr Arbeit und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen, die von der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch-psychosomatischen Bereich 1988 empfohlene flachendeckende Einrichtung Gerontopsychiatrischer Zentren (eine Kombination aus Tagesklinik, Ambulanz und Altenberatungsstelle) zunachst einer Evaluation zu unterziehen. Nach der ursprlinglichen Konzeption der Untersuchung sollte eine Versorgungsregion, in der ein Gerontopsychiatrisches Zentrum bereits institutionalisiert war (Kreis GUtersloh), mit zwei Versorgungs regionen ohne ein solches Zentrum (Stadt Bielefeld und Stadt DUsseldorf) verglichen werden. Die nach mehrfach erfolgten KUrzungen schlieBlich fUr drei Jahre bewil ligten Mittel! muBten auch zur Finanzierung einer ursprlinglich als Erganzungs projekt zur vorliegenden Untersuchung konzipierten empirischen Studie ver wandt werden, die sowohl aufVeranderungen von Struktur und Funktion sozia ler Netzwerke nach klinisch-gerontopsychiatrischer Behandlung als auch deren mogliche Konsequenzen fUr eine Heimeinweisung fokussiert (P. NetziG. Stein kamp/B. Werner: Psychisch gestOrte altere Menschen und ihre sozialen Netz werke, Opladen: Leske + Budrich 1996). Die geschilderte Ressourcenknappheit erforderte Abstriche in der DurchfUhrung der vorliegenden Evaluationsstudie: Die ursprUnglich geplante Einbeziehung der Versorgungsregion DUsseldorf muBte unterbleiben.

Autorentext
Burkhard Werner, geb. 1952, Dipl.-Soziologe, Dr. public health, Professor für die Organisation des Pflegedienstes im Gesundheitswesen am Fachbereich Pflege, Kath. Fachhochschule Freiburg.

Klappentext

Das vorliegende Buch ist der zweite Teilbericht Uber ein komplexes For­ schungsprojekt (Projekt C4 im Nordrhein-Westfiilischen Forschungsverbund Public Health: "Evaluation gerontopsychiatrischer Zentren und vergleichbarer Verbundsysteme unter besonderer Berlicksichtigung des Lebensweges alter Menschen nach gerontopsychiatrischer Behandlung", Projektleitung: Prof. Dr. GUnther Steinkamp). Es verdankt seine Entstehung einer Anregung des Mini­ steriums fUr Arbeit und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen, die von der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch-psychosomatischen Bereich 1988 empfohlene flachendeckende Einrichtung Gerontopsychiatrischer Zentren (eine Kombination aus Tagesklinik, Ambulanz und Altenberatungsstelle) zunachst einer Evaluation zu unterziehen. Nach der ursprlinglichen Konzeption der Untersuchung sollte eine Versorgungsregion, in der ein Gerontopsychiatrisches Zentrum bereits institutionalisiert war (Kreis GUtersloh), mit zwei Versorgungs­ regionen ohne ein solches Zentrum (Stadt Bielefeld und Stadt DUsseldorf) verglichen werden. Die nach mehrfach erfolgten KUrzungen schlieBlich fUr drei Jahre bewil­ ligten Mittel! muBten auch zur Finanzierung einer ursprlinglich als Erganzungs­ projekt zur vorliegenden Untersuchung konzipierten empirischen Studie ver­ wandt werden, die sowohl aufVeranderungen von Struktur und Funktion sozia­ ler Netzwerke nach klinisch-gerontopsychiatrischer Behandlung als auch deren mogliche Konsequenzen fUr eine Heimeinweisung fokussiert (P. NetziG. Stein­ kamp/B. Werner: Psychisch gestOrte altere Menschen und ihre sozialen Netz­ werke, Opladen: Leske + Budrich 1996). Die geschilderte Ressourcenknappheit erforderte Abstriche in der DurchfUhrung der vorliegenden Evaluationsstudie: Die ursprUnglich geplante Einbeziehung der Versorgungsregion DUsseldorf muBte unterbleiben.



Inhalt
1 Einleitende Überlegungen.- 1.1 Die Wende in der Gerontopsychiatrie: Von der intramuralen zur extramuralen Versorgung.- 1.2 Die Soll-Bausteine des Gerontopsychiatrischen Zentrums und ihre Soll-Funktionen.- 2 Fragestellungen der Untersuchung.- 3 Untersuchungsmethode und -design.- 4 Beschreibung und Vergleich der beiden Versorgungsregionen.- 4.1 Demographische Basisdaten.- 4.2 Bestandsaufnahme und Vergleich der psychiatrischen und allgemeinmedizinischen Behandlungseinrichtungen sowie der Altenhilfe in beiden Versorgungsregionen.- 4.2.1 Psychiatrische Behandlungseinrichtungen.- 4.2.1.1 Klinisch-gerontopsychiatrische Facheinrichtungen.- 4.2.1.2 Teilstationäre (tagesklinische) und ambulante gerontopsychiatrische Einrichtungen.- 4.2.1.3 Klinisch-psychiatrische Facheinrichtungen.- 4.2.2 Der Allgemeinmedizinische Bereich.- 4.2.2.1 Allgemeinkrankenhäuser und allgemeinmedizinische Fachabteilungen.- 4.2.2.2 Ambulante allgemeinmedizinische Dienste.- 4.2.3 Der Altenhilfebereich.- 4.2.3.1 Gerontopsychiatrische Einrichtungen im Altenhilfebereich.- 4.3 Resümee des Strukturvergleichs.- 5 Ergebnisbericht.- 5.1 Die Entwicklung der klinisch-gerontopsychiatrischen Versorgung in den beiden Regionen.- 5.1.1 Die Entwicklung der Behandlungstätigkeit im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich zwischen 1985 und 1995.- 5.1.2 Die Behandlungstätigkeit der gerontopsychiatrischen Einrichtungen.- 5.1.2.1 Datenerhebung und Fallgewinnung.- 5.1.2.2 Demographische Daten der gerontopsychiatrischen Patienten.- 5.1.2.3 Regionen- und einrichtungsspezifische Behandlungsprävalenzraten.- 5.1.2.4 Zusammenfassung.- 5.2 Erkrankungsmerkmale, Behandlungskarriere und Rechtsstatus im Vergleich zwischen den Behandlungseinrichtungen und Regionen.- 5.2.1 Psychiatrische Diagnosen.- 5.2.2 Art und Schwere der psychiatrischen Symptomatik und der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit.- 5.2.2.1 Schwere der psychiatrischen Symptomatiken.- 5.2.2.2 Schwere der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit.- 5.2.2.3 Regionaler und einrichtungsbezogener Vergleich der Krankheitsschwere.- 5.2.3 Bisherige psychiatrische Behandlungskarriere.- 5.2.3.1 Anzahl früherer psychiatrisch-stationärer Behandlungsepisoden.- 5.2.3.2 Frühere ambulante nervenärztliche Behandlung.- 5.2.4 Der Rechtsstatus der Patienten und die Rechtsform der psychiatrischen Behandlung.- 5.3 Kooperationsbeziehungen zwischen drei Subsystemen der Versorgung psychisch gestörter älterer Menschen.- 5.3.1 Die Vermittlung in die klinische gerontopsychiatrische Behandlung.- 5.3.2 Ärztliche Ein-/Überweisung in die klinische gerontopsychiatrische Behandlung.- 5.3.3 Verlegung/Überweisung aus klinisch-stationärer Vorbehandlung in die klinische gerontopsychiatrische Behandlung.- 5.3.4 Einbeziehung weiterer Personen/Institutionen in die klinisch-gerontopsychiatrische Behandlung.- 5.3.5 Verlegungen oder Einweisungen in andere klinisch-stationäre Einrichtungen während der gerontopsychiatrischen Behandlung.- 5.3.5.1 Verlegungen/Einweisungen in ein somatisches Krankenhaus.- 5.3.5.2 Intermittierende Verlegungen/Einweisungen gerontopsychiatrischer Patienten in eine andere gerontopsychiatrische Behandlungseinrichtung.- 5.3.6 Beendigung der klinisch-gerontopsychiatrischen Behandlung.- 5.3.7 Stationäre und teilstationäre Anschlußbehandlung an die gerontopsychiatrische Behandlung.- 5.3.8 Nachbehandlung/-betreuung nach klinisch-stationärer gerontopsychiatrischer Behandlung durch ambulante Dienste und psychosoziale Einrichtungen.- 5.3.9 Parallel behandelnde bzw. betreuende Dienste und psychosoziale Einrichtungen für die Patienten der beiden Ambulanzen.- 5.3.10 Die Wohnsituation, aus der gerontopsychiatrische Patienten in die Behandlung kommen und in die sie danach gelangen.- 5.3.10.1 Konstanz bzw. Veränderung der Wohnsituation und daran beteiligte Faktoren.- 5.3.10.2 Konstanz bzw. Veränderung der Wohnsituation im regionalen Vergleich und zwischen den einzelnen Behandlungseinrichtungen.- 5.4 Dauer der Behandlung und Behandlungkosten in der Gerontopsychiatrie.- 5.4.1 Behandlungsparameter in klinisch-stationären gerontopsychiatrischen Institutionen.- 5.4.1.1 Die Behandlungsdauer.- 5.4.1.2 Kombinationen von voll- und teilstationären Behandlungen und Gesamtbehandlungsdauer.- 5.4.1.3 Kosten der voll- und teilstationären gerontopsychiatrischen Behandlung.- 5.4.2 Behandlungsparameter im ambulanten Bereich.- 5.4.2.1 Beginn, Dauer und Häufigkeit der Behandlung im Berichtsjahr.- 5.4.2.2 Kosten der ambulanten Behandlung in der GZ-Ambulanz.- 6 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zur Bewertung der Effekte eines Gerontopsychiatrischen Zentrums.

Produktinformationen

Titel: Effekte eines Gerontopsychiatrischen Zentrums auf das regionale Versorgungssystem psychisch gestörter älterer Menschen
Untertitel: Eine vergleichende empirische Analyse zweier Versorgungsregionen
Autor:
EAN: 9783810019516
ISBN: 978-3-8100-1951-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 252
Gewicht: 331g
Größe: H210mm x B148mm x T13mm
Jahr: 1997
Auflage: 1997