Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Über Heidegger

  • Fester Einband
  • 488 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1881 verbringt Friedrich Nietzsche seinen ersten Sommer in Sils-Maria im Oberengadin. Hier im Hochgebirge, "6000 Fuß jenseits... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

1881 verbringt Friedrich Nietzsche seinen ersten Sommer in Sils-Maria im Oberengadin. Hier im Hochgebirge, "6000 Fuß jenseits von Mensch und Zeit", hat er an einem hellen Augustvormittag 1881 ein Offenbarungserlebnis, das er im Rückblick immer stärker mystifizieren wird: die Erkenntnis von der ewigen Wiederkehr. Ausgehend von diesem Erlebnis und dem Gedanken, der ein Angelpunkt seines Werks werden soll, schildert Sabine Appel Nietzsches persönlichen und werk-geschichtlichen Werdegang auf seinen diversen Stationen: Röcken, Naumburg und Schulpforta, Bonn, Leipzig, Basel und Tribschen, Bayreuth, Basel, Sorrent, St. Moritz, Venedig, Genua, Sils-Maria, Rapallo, Nizza, Turin, Basel, Jena und schließlich Weimar, umnachtet seit Jahren und so auch auf seiner letzten Station. Mit Sensibilität und kritischer Reflexion zeichnet Sabine Appel den Weg eines Denkers nach, der wie niemand sonst das Selbstverständnis des 20. Jahrhunderts geprägt hat, dem aber in seine letzte Nacht niemand mehr folgen konnte.

Günther Anders, der damals noch Günther Stern hieß, studierte 1921-24 in Freiburg bei Husserl und Heidegger Philosophie. Er spielt im Kreis der früheren Schüler eine Sonderrolle, denn er war der einzige, der sich letztlich ganz aus der akademischen Welt entfernte. Aber seine Auseinandersetzung mit dem Denken Heideggers dauerte jahrzehntelang und beschäftigte ihn noch nach der Rückkehr nach Wien im Jahre 1950. Die Texte in diesem Band dokumentieren diese Auseinandersetzung und zeichnen den Weg der langsamen Ablösung von Heidegger, dem "heimlichen König" der deutschen Philosophie (Hannah Arendt), nach. Anders kehrte sich von 1930 an ebenso regelmäßig von der Philosophie ab, wie er sich ihr wieder zuwandte; zeitlebens suchte er die politische Intervention. Seine Arbeiten über Heidegger zeugen von kritischer Angriffslust, von stilistischer Schärfe, aber auch von seinem philosophischen Ernst. Denn Anders' Einwendungen gegen Heidegger sind mehr als äußerliche Ideologiekritik. Es finden sich bei ihm Einwände, die in den Kern von Heideggers Denken selbst eingreifen. Darüber hinaus werden in Anders' Auseinandersetzung mit Heidegger Gesichtspunkte deutlich, die in der aktuellen Debatte um die Gentechnik als Korrektiv dienen können. "Heideggers Philosophie entpuppt sich letztlich als ein komisches Phänomen", schreibt Anders an einer Stelle. "Irgendwie schlägt die bloße Selbsterhitzung des Eigentlichwerdens in so etwas wie Tat um; aber eben doch in eine solche Tat, die in die falsche Richtung ausschlägt". Der Grund liege darin, daß Heidegger in die "wirkliche Welt", nämlich "in die geschichtliche Situation, nicht hineinblicken will".

Autorentext

Gerhard Oberschlick war Herausgeber der Zeitschrift "Forum" und ist heute Verwalter des Nachlasses von G nther Anders.

Produktinformationen

Titel: Über Heidegger
Untertitel: Hrsg. v. Gerhard Oberschlick in Berb. m. Werner Reimann als Übersetzer. Mit e. Nachw. v. Dieter Thomä
Autor:
EAN: 9783406482595
ISBN: 978-3-406-48259-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Beck, C H
Anzahl Seiten: 488
Gewicht: 635g
Größe: H210mm x B134mm x T40mm
Jahr: 2001
Land: DE
Features: Die bloße Selbsterhitzung des Eigentlichwerdens, Günther Anders über Heidegger