Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ständefreiheit und Gotteswort

  • Kartonierter Einband
  • 363 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Reformation fand seit 1521 in den innerösterreichischen Ländern Steiermark, Kärnten und Krain vor allem beim landständischen A... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Reformation fand seit 1521 in den innerösterreichischen Ländern Steiermark, Kärnten und Krain vor allem beim landständischen Adel Anhänger. Ihm fiel für die Konfessionsverhältnisse im Land eine Schlüsselrolle zu. Mit dem lutherischen Evangelium verbanden die Landstände Disziplinierungsabsichten gegenüber dem "gemeinen Mann" zur Aufrechterhaltung des labilen, von Sozialrevolten bedrohten Herrschaftsgefüges. Zugleich suchte der protestantische Adel mit reformatorischen Ideen die Ständeautonomie gegenüber dem Frühabsolutismus der katholischen Habsburger und den Widerstandswillen gegen die Osmanen zu stärken. Außerdem skizziert die Untersuchung Verlauf, Charakter und Ergebnisse der Konfessionsbildung in Innerösterreich unter dem Einfluß der Landstände.

Autorentext

Der Autor: Günter Scholz wurde 1940 geboren. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik; Promotion zum Dr. phil. (1969). Er war Wissenschaftlicher Assistent mit Lehrauftrag an der Geschichtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen, Abteilung für Neuere Geschichte, danach Leiter des Stadtarchivs und der Museen (Böblinger Bauernkriegsmuseum). Seit 1993 ist er außerdem Leiter des Amtes für Kultur der Stadt Böblingen.



Klappentext

Die Reformation fand seit 1521 in den innerösterreichischen Ländern Steiermark, Kärnten und Krain vor allem beim landständischen Adel Anhänger. Ihm fiel für die Konfessionsverhältnisse im Land eine Schlüsselrolle zu. Mit dem lutherischen Evangelium verbanden die Landstände Disziplinierungsabsichten gegenüber dem «gemeinen Mann» zur Aufrechterhaltung des labilen, von Sozialrevolten bedrohten Herrschaftsgefüges. Zugleich suchte der protestantische Adel mit reformatorischen Ideen die Ständeautonomie gegenüber dem Frühabsolutismus der katholischen Habsburger und den Widerstandswillen gegen die Osmanen zu stärken. Außerdem skizziert die Untersuchung Verlauf, Charakter und Ergebnisse der Konfessionsbildung in Innerösterreich unter dem Einfluß der Landstände.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Entwicklung, Zusammensetzung und Organisation der Landstände - Die Ausbreitung der Reformation in Innerösterreich - Sozialrevolten und Glaubensspaltung - Die Reformation im Dienst der Osmanenabwehr - Reformatorische Ideen und politische Autonomie der Landstände - Die Religionsfrage im Spannungsfeld zwischen Landesfürst und Ständen - Glaubensspaltung und Funktion der landständischen Verfassung - Das Steuerverhalten der Stände - Landstände und Konfessionsbildung.

Produktinformationen

Titel: Ständefreiheit und Gotteswort
Untertitel: Studien zum Anteil der Landstände an Glaubensspaltung und Konfessionsbildung in Innerösterreich (1517-1564)
Autor:
EAN: 9783820494815
ISBN: 978-3-8204-9481-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 363
Gewicht: 467g
Größe: H210mm x B149mm x T20mm
Jahr: 1994
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"