Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kammer für soziale Ordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 483 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Für das Selbstverständnis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist es nach 1945 konstitutiv, Weltverantwortung als Mitbet... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Für das Selbstverständnis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist es nach 1945 konstitutiv, Weltverantwortung als Mitbeteiligung am gesellschaftlichen Prozeß wahrzunehmen. Instrument auf sozial- und wirtschaftspolitischem Gebiet soll die "Kammer für soziale Ordnung" sein, ein Sachverständigengremium aus Theologen und Laien. Diese Kammer erarbeitet "Worte" bzw. "Denkschriften", die im Namen der EKD veröffentlicht werden. Dabei wird keine christliche Gesellschaftsordnung entworfen, sondern eine kommunizierbare Ethik für eine pluralistische Gesellschaft. Anhand von Sitzungsprotokollen wird die Arbeitsweise dargestellt, insbesondere unter der Frage, wie sich die theologischen Voraussetzungen der Kirche mit dem sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Sachwissen vermitteln.

Autorentext

Der Autor: Günter Riedner wurde 1958 in Nürnberg geboren. Er begann 1979 mit demStudium der Evangelischen Theologie in Erlangen und setzte dies in Tübingen und München fort. 1985 legte er das kirchliche Examen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ab. Bis 1988 war er Vikar in Icking, danach Pfarrer z.A. im Teildienstverhältnis in München. Seit 1992 ist er Militärpfarrer in Starnberg.



Klappentext

Für das Selbstverständnis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist es nach 1945 konstitutiv, Weltverantwortung als Mitbeteiligung am gesellschaftlichen Prozeß wahrzunehmen. Instrument auf sozial- und wirtschaftspolitischem Gebiet soll die «Kammer für soziale Ordnung» sein, ein Sachverständigengremium aus Theologen und Laien. Diese Kammer erarbeitet «Worte» bzw. «Denkschriften», die im Namen der EKD veröffentlicht werden. Dabei wird keine christliche Gesellschaftsordnung entworfen, sondern eine kommunizierbare Ethik für eine pluralistische Gesellschaft. Anhand von Sitzungsprotokollen wird die Arbeitsweise dargestellt, insbesondere unter der Frage, wie sich die theologischen Voraussetzungen der Kirche mit dem sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Sachwissen vermitteln.



Zusammenfassung
quot;G. Riedner ist es...gelungen, faszinierend den Diskussionsgang und den Entstehungsprozeß von kirchlichen Äusserungen in der Sozialkammer zu schildern. So enthält die Arbeit eine Fundgrube an Informationen." (Martin Honecker, Theologische Literaturzeitung)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Evangelische Kirche in Deutschland nach 1945 auf dem Weg zu einer politisch mitverantwortlichen Kirche - Die Einsetzung der «Kammer für soziale Ordnung» als kirchliches Beratungsorgan und ihre Arbeitsweise bis zum Jahre 1970 - Die Entstehung der «Denkschriften» zu Fragen der Eigentumsverteilung, der Landwirtschaft, der Raumordnung, der Mitbestimmung und «Aufgaben und Grenzen kirchlicher Äußerungen zu gesellschaftlichen Fragen.»

Produktinformationen

Titel: Die Kammer für soziale Ordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland
Untertitel: Über den Versuch, aus christlicher Verantwortung die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik mitzugestalten
Autor:
EAN: 9783631472019
ISBN: 978-3-631-47201-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 483
Gewicht: 618g
Größe: H213mm x B149mm x T27mm
Jahr: 1994
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"