Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Deutsche Zustände

  • Kartonierter Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Die Nation hat schlechte Laune. Sie ist wiedervereint, aber nicht glücklich." So beschreibt Günter de Bruyn die Bewusst... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

"Die Nation hat schlechte Laune. Sie ist wiedervereint, aber nicht glücklich." So beschreibt Günter de Bruyn die Bewusstseinslage seiner Zeitgenossen, zehn Jahre nach der Wende. In diesem Essay-Band geht er mit den Landsleuten in Ost und West scharf ins Gericht. Er entlarvt ihr Verhältnis zur Geschichte als allzu bequem und oberflächlich. Engagiert bezieht er Stellung gegen fortschreitenden Werteverfall und Entchristianisierung.

Wie ist es um die vorherrschende Bewußtseinslage in Deutschland bestellt, zehn Jahre nach der Wiedervereinigung, dem größten politischen Glücksfall dieses Jahrhunderts? Günter de Bruyns Bestandsaufnahme ist so knapp wie kritisch: "Die Nation hat schlechte Laune. Sie ist wieder vereint, aber nicht glücklich." Eine Reaktion, für die es gewichtige Gründe gibt, deren eigentliche Ursachen aber, so zeigt dieses Buch, auf einem falschen, allzu bequemen Verhältnis zur Geschichte beruhen. Günter de Bruyn geht in diesem Essayband mit seinen Landsleuten in Ost und West weit schärfer ins Gericht, als man es von diesem sonst so zurückhaltenden Schriftsteller gewohnt ist. Engagiert nimmt er Stellung gegen den fortschreitenden - viel zu oft als selbstverständlich hingenommenen - Werteverfall und die zunehmende Entchristianisierung unserer Gesellschaft. Er mahnt dazu, die Traditionen und auch unbewußt wirksamen Kräfte der Kulturnation nicht aus dem Blick zu verlieren, sondern sie für die Gegenwart Deutschlands nutzbar zu machen. Günter de Bruyn schließt mit diesem Buch an seine vieldiskutierten Essaybände Jubelschreie, Trauergesänge (1991) und Mein Brandenburg (1993) an. Als einer der profiliertesten Schriftsteller, die ehemals in der DDR lebten, geht es ihm vor allem darum, die merkwürdig mürrische Grundbefindlichkeit seiner Landsleute von heute zu analysieren. Er verliert darüber jedoch nicht Kultur und Literatur, also die ureigensten Anliegen eines Schriftstellers, aus den Augen. In überaus anschaulichen Aufsätzen führt er die Leser durch seine Heimat Brandenburg. Er schreibt über die Toleranz der Preußen, über Berlin als Beispiel, über die "ruinierte Stadt" Potsdam und die mit trauriger Regelmäßigkeit wiederkehrenden Überschwemmungen im Oderbruch. Hinzu kommen Essays über die Literatur dieser Landschaft, also über Theodor Fontane, Moritz Heimann, die Brandenburgischen Musenhöfe, die Künstlerkolonie Friedrichshagen und abschließend über den Rheinländer Heinrich Böll. Immer wieder aber steht die fortdauernde Macht des Vergangenen und die Frage nach dem angemessenen Umgang mit der Geschichte im Mittelpunkt seiner Überlegungen.

Autorentext
Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren und lebt heute im brandenburgischen Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung, dem Eichendorff-Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören u.a. die beiden kulturgeschichtlichen Essays »Als Poesie gut« und »Die Zeit der schweren Not«, die autobiographischen Bände »Zwischenbilanz« und »Vierzig Jahre« sowie die Romane »Buridans Esel« und »Neue Herrlichkeit«.


Literaturpreise:

Heinrich-Mann-Preis (1964)
Lion-Feuchtwanger-Preis (1982)
Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der deutschen Industrie (1987)
Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck (1989)
Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (1990)
Ehrendoktor der Universität Freiburg (1990)
Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste (1993)
Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (1996)
Brandenburgischer Literaturpreis (1996)
Jean-Paul-Preis (1997)
Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität, Berlin (1998)
Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (2000)
Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2000)
Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung (2002)
Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2006)
Hanns Martin Schleyer-Preis (2007)
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (2008)
Preis für deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft e.V. (2010)
Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2011)

Barbara Klemm, 1939 in Münster/Westfalen geboren, aufgewachsen in Karlsruhe, dort in einem Porträtatelier ausgebildet. Seit 1959 bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, seit 1970 als Redaktionsfotografin mit dem Schwerpunkt Feuilleton und Politik. Fotojournalistische Reisen in vier Erdteilen. Erstes Buch: Bilder, 1986 bei S. Fischer. Auszeichnungen: Dr. Erich Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie; Hugo Erfurth-Auszeichnung, Internationaler Fotopreis der Stadt Leverkusen in Verbindung mit der AGFA-GEVAERT AG, Leverkusen.
Zahlreiche Ausstellungen, u. a. zur Eröffnung des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main.

Literaturpreise:

Maria Sibylla Merian-Preis 1998
Hessischer Kulturpreis 2000
Konrad-von-Soest-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe 2001

Produktinformationen

Titel: Deutsche Zustände
Untertitel: Über Erinnerungen und Tatsachen, Heimat und Literatur Essays
Fotograf:
Autor:
EAN: 9783596150441
ISBN: 978-3-596-15044-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Fischer Taschenb.
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 486g
Größe: H230mm x B146mm x T17mm
Veröffentlichung: 26.04.2001
Jahr: 2001
Auflage: 2. A.