Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die "Soziologische Gesellschaft in Wien" (1907-1934) und die Bedeutung Rudolf Goldscheids für ihre Vereinstätigkeit

  • Kartonierter Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Band dokumentiert erstmals detailliert die Tätigkeit der Soziologischen Gesellschaft in Wien (1907 1934) und die Rolle Rudolf ... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Der Band dokumentiert erstmals detailliert die Tätigkeit der Soziologischen Gesellschaft in Wien (1907 1934) und die Rolle Rudolf Goldscheids. Eine wichtige Grundlage dafür bildete die Rubrik Vereinsnachrichten in rund 8.000 Nummern der Tageszeitung Neue Freie Presse . Dabei konnten 133 Vorträge, von denen 43 in Druck erschienen, erhoben und das ein breite fachliche Spektrum der Referenten belegt werden. Durch die Zusammenfassung und Kommentierung der publizierten Vorträge, biographische Skizzen über einzelne Referenten, Einladungsschreiben und Briefwechsel war ein umfassender Überblick über die vielseitigen Aktivitäten der Gesellschaft und deren Rolle in der zeitgenössischen scientific community möglich. Rudolf Goldscheid (1870-1931) kam das Verdienst zu, die Gründung angeregt und die Vortragstätigkeit der Gesellschaft organisiert zu haben. Er hatte gute Kontakte zu den Austromarxisten und machte sie mit namhaften deutschen Kathedersozialisten bekannt. Er trug somit dazu bei, den sehr fortschrittlichen deutschen Diskurs auf dem Gebiet der wissenschaftlich motivierten Sozialreform nach Österreich zu übertragen.

Autorentext
Dr. Mag. Gudrun Exner, Jahrgang 1966, studierte Medizin, Geschichte und Germanistik. Promotion 1998 an der Universität Wien in Geschichte, danach mehrjährige Mitarbeit am Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Studien zu den Deserteuren im Vormärz, den Wiener Tschechen und zur Geschichte der österreichischen Bevölkerungswissenschaft in der Zwischenkriegszeit.

Klappentext

Der Band dokumentiert erstmals detailliert die Tätigkeit der "Soziologischen Gesellschaft in Wien" (1907-1934) und die Rolle Rudolf Goldscheids. Eine wichtige Grundlage dafür bildete die Rubrik "Vereinsnachrichten" in rund 8.000 Nummern der Tageszeitung "Neue Freie Presse". Dabei konnten 133 Vorträge, von denen 43 in Druck erschienen, erhoben und das breite fachliche Spektrum der Referenten belegt werden. Durch die Zusammenfassung und Kommentierung der publizierten Vorträge, biographische Skizzen über einzelne Referenten, Einladungsschreiben und Briefwechsel war ein umfassender Überblick über die vielseitigen Aktivitäten der Gesellschaft und deren Rolle in der zeitgenössischen "scientific community" möglich. Rudolf Goldscheid (1870-1931) kam das Verdienst zu, die Gründung angeregt und die Vortragstätigkeit der Gesellschaft organisiert zu haben. Er hatte gute Kontakte zu den Austromarxisten und machte sie mit namhaften deutschen "Kathedersozialisten" bekannt. Er trug somit dazu bei, den sehr fortschrittlichen deutschen Diskurs auf dem Gebiet der wissenschaftlich motivierten Sozialreform nach Österreich zu übertragen.

Produktinformationen

Titel: Die "Soziologische Gesellschaft in Wien" (1907-1934) und die Bedeutung Rudolf Goldscheids für ihre Vereinstätigkeit
Autor:
EAN: 9783700318408
ISBN: 978-3-7003-1840-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: new academic press
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 375g
Größe: H205mm x B134mm x T25mm
Veröffentlichung: 01.08.2013
Jahr: 2013