Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Moralisches Handeln und rechte Vernunft

  • Fester Einband
  • 200 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gregor von Rimini (ca. 1300-1358) gehört zu den originellen Philosophen des 14. Jahrhunderts. Sein Denken ist vor allem geprägt vo... Weiterlesen
20%
57.50 CHF 46.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

Gregor von Rimini (ca. 1300-1358) gehört zu den originellen Philosophen des 14. Jahrhunderts. Sein Denken ist vor allem geprägt von der Auseinandersetzung mit Wilhelm von Ockham, dem er seine bewusst an Augustinus ausgerichtete Position entgegensetzt. Im hier präsentierten Text geht es vornehmlich um ethische Fragestellungen, wenn Gregor schlechtes Handeln (theologisch: Sünde) als "Handeln gegen die rechte Vernunft" bestimmt. In ihrer Wirkungsgeschichte noch bedeutsamer sind die Versuche Gregors, den Verpflichtungsgrund von "gut" und "schlecht" unabhängig vom göttlichen Willen allein an die rechte Vernunft zurückzubinden. Dazu führt Gregor das Gedankenexperiment der hypothetischen Nichtexistenz Gottes ein, um die Unabhängigkeit der rechten Vernunft vom Gottesgedanken zu unterstreichen. Mit diesem "etiamsi Deus non daretur"-Argument, das zum Teil immer noch Hugo Grotius zugeschrieben wird, leistet Gregor einen zentralen Beitrag zur ethischen Debatte um den Status des moralisch Guten und Schlechten.

Autorentext
Gregor von Rimini (um 1305-1358), letzter großer Vertreter der Augustinerschule, dessen Sentenzenkommentar Philosophie und Theologie bis in die Neuzeit hinein beeinflusste.

Klappentext

Gregor von Rimini studierte in den 1320er Jahren in Paris, wo er mit der Philosophie des Wilhelm von Ockham in Berührung kam. Das weitere Denken dieses letzten großen Vertreters der Augustinerschule ist deutlich von der kritischen Auseinandersetzung mit Wilhelm von Ockham, aber auch mit Johannes Duns Scotus geprägt. Dies gilt insbesondere für seinen Sentenzenkommentar: Gregor erörtert hier seine rationalistische, d.h. gegen Ockham gerichtete Position, dass etwas auch dann böse genannt werden könne, wenn es Gott nicht gäbe.

Produktinformationen

Titel: Moralisches Handeln und rechte Vernunft
Untertitel: Lectura super secundum Sententiarum, distinctiones 34-37 - Kommentar zu den Distinktionen 34-37 des zweiten Sentenzenbuches. Latein.-Dtsch
Autor:
EAN: 9783451302749
ISBN: 978-3-451-30274-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Herder
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 200
Gewicht: 366g
Größe: H221mm x B141mm x T20mm
Jahr: 2010