Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Graf (Mark)

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: Adolf I. von der Mark, Johann Wilhelm, Adolf II., Adolf III. von der Mark, Johann I., Eng... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 25. Kapitel: Adolf I. von der Mark, Johann Wilhelm, Adolf II., Adolf III. von der Mark, Johann I., Engelbert III. von der Mark, Johann II., Gerhard von der Mark zu Hamm, Engelbert II. von der Mark, Engelbert I. von der Mark, Eberhard I. von der Mark, Adolf II. von der Mark, Dietrich II. von der Mark. Auszug: Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; + 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena-Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg-Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; + nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 und 1220), Tochter des Grafen Reiner von Krieckenbeck-Millendonk (* um 1110; + nach 1164, urkundlich erwähnt 1164, Sohn von Heinrich von Krieckenbeck). Adolf gehörte zu den Grafen von Berg und Altena und war der Begründer eines neuen Adelsgeschlechts, der Grafen von der Mark. Er vereinigte ab 1226 die Güter der Grafen von Berg-Altena, die sich seit der Altenaischen Erbteilung ab 1180 im Besitz verschiedener Seitenlinien dieses Geschlechts befanden, in einer Hand und formte aus ihnen die Grafschaft Mark mit ihrer Hauptstadt Hamm, die durch ihn gegründet worden ist. Daneben war Adolf von der Mark auch Graf von Krickenbeck (bis 1243) und Vogt des Klosters Cappenberg und des Klosters Werden. Das Geburtsjahr von Adolf I. von der Mark ist nicht überliefert, doch ermöglichen die Lebensdaten seiner Eltern und die Betrachtung zeitgenössischer Urkunden zumindest eine ungefähre Datierung. Bei Genealogie Mittelalter wird unter Berufung auf verschiedene Quellen das Jahr 1199 als Adolfs Geburtsjahr genannt. Zu dieser Zeit muss Adolf I. von der Mark aber bereits auf der Welt gewesen sein, da sein Vater Friedrich bereits im Jahre 1198 auf der zum Oberhof Mark gehörenden Hügel in der Mark bei Hamm die Burg Mark zugunsten seines Sohnes errichtet hatte. Vermutlich geht diese Angabe auf eine Verwechslung zwischen Adolfs Lebens- mit seiner Amtszeit zurück, wie man sie in Sekundärquellen des Öfteren findet. Das Jahr 1199 (nach anderen Quellen 1198) ist das Todesjahr von Adolfs Vater Friedrich. Adolf trat in diesem Jahr die Nachfolge seines Vaters an und wurde in dieser Funktion erstmals als comes de Altena, also Graf von Altena, bezeichnet. Seine erste urkundliche Erwähnung findet Adolf im Jahre 1194. Aus diesem Grund wird in der Sekundärliterat

Produktinformationen

Titel: Graf (Mark)
Untertitel: Adolf I. von der Mark, Johann Wilhelm, Adolf II., Adolf III. von der Mark, Johann I., Engelbert III. von der Mark, Johann II., Gerhard von der Mark zu Hamm, Engelbert II. von der Mark, Engelbert I. von der Mark, Eberhard I. von der Mark
Editor:
EAN: 9781159031800
ISBN: 978-1-159-03180-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 100g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen