Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gottesdienstpraxis Serie A: Rogate bis 11. Sonntag nach Trinitatis

  • Fester Einband
  • 156 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Arbeitshilfen und Materialien für die Gestaltung des Gottesdienstes / Die Gottesdienstpraxis Serie A die Arbeitshilfe für Pfarreri... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Arbeitshilfen und Materialien für die Gestaltung des Gottesdienstes / Die Gottesdienstpraxis Serie A die Arbeitshilfe für Pfarrerinnen und Pfarrer bietet vielfältige Materialien und Anregungen, Formulierungshilfen und Aktionsideen, die die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten enorm erleichtern. Die zugehörige CD-ROM ermöglicht eine individuelle Weiterbearbeitung der Texte, was der jeweiligen Predigt einen ganz eigenen Charakter verleiht. /

Autorentext

Erhard Domay, Pfarrer i. R., war bis 2003, nach mehrjährigem Gemeindepfarramt, Leiter der theologischen Fort- und Weiterbildung in der Evangelischen Kirche der Pfalz, danach leitete er das landeskirchliche Projekt "Vermittlung von Kunst in den Gemeinden".



Klappentext

Arbeitshilfen und Materialien für die Gestaltung des Gottesdienstes
Die Gottesdienstpraxis Serie A - die Arbeitshilfe für Pfarrerinnen und Pfarrer - bietet vielfältige Materialien und Anregungen, Formulierungshilfen und Aktionsideen, die die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten enorm erleichtern. Die zugehörige CD-ROM ermöglicht eine individuelle Weiterbearbeitung der Texte, was der jeweiligen Predigt einen ganz eigenen Charakter verleiht.



Zusammenfassung
Arbeitshilfen und Materialien für die Gestaltung des Gottesdienstes
Die Gottesdienstpraxis Serie A - die Arbeitshilfe für Pfarrerinnen und Pfarrer - bietet vielfältige Materialien und Anregungen, Formulierungshilfen und Aktionsideen, die die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten enorm erleichtern. Die zugehörige CD-ROM ermöglicht eine individuelle Weiterbearbeitung der Texte, was der jeweiligen Predigt einen ganz eigenen Charakter verleiht.


Leseprobe
Der 1. Brief an Timotheus 2,1-6a Wolfhart Koeppen Exegetisch-homiletische Skizze 1. "Für alle Menschen beten", weil Gott will, dass "alle Menschen gerettet werden" - eine universale Perspektive! Sie gilt es festzuhalten und zur Geltung zu bringen angesichts einer Tradition und Stimmungslage, die das Gebet vorwiegend als Ausdruck frommer Subjektivität, weltabgewandter Innerlichkeit oder als kirchlich-religiöses Brauchtum (miss-)versteht. Was Tim zu sagen hat, geht über eine ihm zuweilen unterstellte "christliche Bürgerlichkeit" (Dibelius-Conzelmann, Die Pastoralbriefe, HNT 13, Tübingen 1955, 32) weit hinaus und lässt sich nicht auf ehrbare Wohlanständigkeit, subalterne Anpassung und eine individualisierte Frömmigkeitspraxis reduzieren: Gottes- und Weltbezug, Spiritualität und Solidarität bilden eine untrennbare Einheit; Hinwendung zu Gott und Zuwendung zur Welt gehören zusammen, weil Jesus Christus sich "für alle hingegeben" hat. Eine betende Kirche ist eine offene Kirche, die für alle Menschen einsteht (vgl 2 Petr 1,7). 2. Ein genauerer Blick auf den Text bestätigt und profiliert diesen Eindruck. Im Zusammenhang von "Weisungen für die Gemeinde" (J. Roloff, Der erste Brief an Tim, EKK XV, Neukirchen 1988, S. 107) steht viermal die Wendung "alle" bzw. "für alle" an betonter Stelle: Die Gemeinde soll für alle Menschen beten (V. 1), speziell für alle in öffentlicher Funktion (V. 2); denn Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur (An-)Erkenntnis der Wahrheit kommen (V. 4), weil Jesus Christus sich selbst zum Lösegeld für alle gegeben hat (V. 6). Theologisch begründet wird diese universale Perspektive in den Versen 5-6a, vielleicht eine liturgische Formel (Dibelius-Conzelmann, S. 34), welche die Reichweite der Heilsmittlerschaft Jesu betont: "Weil in den Augen Gottes alle Schranken, die ihn vom Menschen trennten, durch die Lebenshingabe Jesu zerbrochen sind, dürfen Menschen keine neuen Schranken aufrichten. Vielmehr gilt es nunmehr für die christliche Gemeinde, in ihrem Gebet für alle Menschen den in Jesu mittlerischem Handeln verwirklichten Heilsratschluss Gottes gehorsam nachzuvollziehen" (Roloff, S. 123). Die in Christus Mensch gewordene grenzenlose Menschenfreundlichkeit Gottes zielt auf die Grenzüberschreitung derer, die seinen Heilswillen für sich gelten lassen. Für den Gottesdienst am Sonntag Rogate folgt daraus: Es gilt, den untrennbaren Zusammenhang von Lebenshingabe Christi und der dadurch ermöglichten sowie darauf antwortenden Hingabe des Glaubens an den einen (V. 5), alle verbindenden Gott einerseits, von Gebet als vertrauender Hinwendung zu Gott und kritisch-solidarischer Zeitgenossenschaft andererseits spürbar werden zu lassen. 3. Dafür ist die exegetische Feststellung hilfreich, dass die Termini "Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung" weder systematisch unterschieden werden können (Dibelius-Conzelmann, S. 29) noch eine vollständige Liste bieten, sondern das Gebet in seiner alle Aspekte des Lebens umspannenden Dynamik beschreiben. Auch die Hoffnung auf ein "ruhiges und stilles Leben" muss nicht in einem regressiven Sinn als Verweigerung gesellschaftlicher und politischer Mitverantwortung verstanden werden; in einer Zeit globaler Verunsicherung (Stichworte: Finanzkrise, Terrorismus, Klimakatastrophe, Menschenrechtsverletzungen, Welthungerproblem, Gewaltkriminalität ...) bezeichnen sie auch Spurenelemente des durch Christus vermittelten göttlichen Schalom. "Gott erlaubt und gebietet den Seinen, für das Gelingen seiner Sache zu beten, an seinem Werk teilzunehmen und andere Menschen vor ihm zu nennen, an denen er seine befreienden Taten vollbringen kann" (H.-J. Kraus, Systematische Theologie, Neukirchen 1983, S. 464). Im Gebet "vollzieht sich etwas, was die Allgemeinheit angeht: Seine Würde ist es, das ausdrücklich laut werden zu lassen, was als Dankbarkeit wortlos die Herzen vieler Menschen erfüllt, und ebenso die tiefe Bedürftigkeit aller Menschen. Darum bitten

Produktinformationen

Titel: Gottesdienstpraxis Serie A: Rogate bis 11. Sonntag nach Trinitatis
Editor:
EAN: 9783579060316
ISBN: 978-3-579-06031-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gütersloher Verlagshaus
Genre: Praktische Theologie
Anzahl Seiten: 156
Gewicht: 220g
Größe: H218mm x B134mm x T13mm
Jahr: 2010