Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Verhältnis von Verfassung und einfachem Recht in der Staatsrechtslehre der Weimarer Republik

  • Kartonierter Einband
  • 220 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der Weimarer Staatsrechtslehre war das Verhältnis von Verfassung und einfachem Gesetz umstritten. Während Gerhard Anschütz - un... Weiterlesen
20%
79.00 CHF 63.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In der Weimarer Staatsrechtslehre war das Verhältnis von Verfassung und einfachem Gesetz umstritten. Während Gerhard Anschütz - und mit ihm die herrschende Meinung - der Verfassung keinen Vorrang einräumte, sondern sie "zur Disposition" des Gesetzgebers stellte, hielt Carl Schmitt die formale Sicht des Art.76 WRV für unzutreffend, weil sie Ursache und Wirkung verkehre. Eine Sonderstellung nahm Hans Kelsen ein, der vom Stufenbau der Rechtsordnung ausgehend den Verfassungsvorrang bejahte. Die Kontroverse zwischen Anschütz und Schmitt ist noch heute von hohem rechtshistorischen Interesse, da sie ein rechtshistorisches Paradoxon ist. Denn durch den von Anschütz vertretenen Positivismus wurde auch dem Ermächtigungsgesetz der Weg geebnet, während der den Positivismus bekämpfende Schmitt zum "Kronjuristen des Dritten Reiches" aufstieg. Die Motive dieser Staatsrechtler für ihre jeweilige Position sind daher von besonderer Bedeutung.

Autorentext
Der Autor: Götz-Friedrich Schau, geboren 1974 in Bielefeld, studierte Rechtswissenschaften von 1994 bis 1999 an der Universität Osnabrück. In den Jahren 2000 und 2001 Promotion am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Kommunalrecht bei Prof. Dr. J. Ipsen in Osnabrück.

Klappentext

In der Weimarer Staatsrechtslehre war das Verhältnis von Verfassung und einfachem Gesetz umstritten. Während Gerhard Anschütz - und mit ihm die herrschende Meinung - der Verfassung keinen Vorrang einräumte, sondern sie «zur Disposition» des Gesetzgebers stellte, hielt Carl Schmitt die formale Sicht des Art.76 WRV für unzutreffend, weil sie Ursache und Wirkung verkehre. Eine Sonderstellung nahm Hans Kelsen ein, der vom Stufenbau der Rechtsordnung ausgehend den Verfassungsvorrang bejahte. Die Kontroverse zwischen Anschütz und Schmitt ist noch heute von hohem rechtshistorischen Interesse, da sie ein rechtshistorisches Paradoxon ist. Denn durch den von Anschütz vertretenen Positivismus wurde auch dem Ermächtigungsgesetz der Weg geebnet, während der den Positivismus bekämpfende Schmitt zum «Kronjuristen des Dritten Reiches» aufstieg. Die Motive dieser Staatsrechtler für ihre jeweilige Position sind daher von besonderer Bedeutung.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Der Vorrang der Verfassung in den deutschen Verfassungen des Früh- und Spätkonstitutionalismus - Den Verfassungsvorrang betreffende Auslegungen der Weimarer Reichsverfassung - Motive für die Ablehnung bzw. Anerkennung des Verfassungsvorrangs bei Hans Kelsen, Gerhard Anschütz und Carl Schmitt - Bedeutung der Kontroverse um den Verfassungsvorrang für das Scheitern der Weimarer Republik und die «Ewigkeitsgarantie» in Art.79 III des Grundgesetzes.

Produktinformationen

Titel: Das Verhältnis von Verfassung und einfachem Recht in der Staatsrechtslehre der Weimarer Republik
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631395141
ISBN: 978-3-631-39514-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 220
Gewicht: 298g
Größe: H211mm x B149mm x T15mm
Jahr: 2002
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"