Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Konzeption der "streitbaren Demokratie" im Grundgesetz und im Öffentlichen Dienst der Bundesrepublik Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Un... Weiterlesen
20%
17.90 CHF 14.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Auf Grund der historischen Erfahrungen Deutschlands wurden im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Elemente verankert, die den Bestand der freiheitlich - demokratischen Grundordnung sichern und das politische System der Bundesrepublik somit wehrhaft gestalten sollen. Der Parlamentarische Rat, der vom September 1948 bis zum Mai 1949 das zukünftige Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland erarbeitete, wollte verhindern, dass das zukünftige demokratische System der Bundesrepublik Deutschland, wie die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz vom März 1933 unter der Beachtung formaler Legalität, aus den Angeln gehoben werden kann . Begriffe wie "wehrhaft", "wachsam", "militant" und "kämpferisch" sind in diesem Kontext als Synonyme für den Begriff der "streitbaren Demokratie" zu verstehen. Spätestens seit dem KPD - Verbotsurteil des Bundesverfassungsgerichts, vom 17. August 1956, hat dieser Begriff auch in der Rechtsprechung und in verschiedenen politischen Debatten Verwendung gefunden . Das Prinzip der "streitbaren Demokratie hat man seitdem gelegentlich auf die Formel "Keine Freiheit den Feinden der Freiheit" verkürzt. In der folgenden Seminararbeit soll dargestellt werden, inwiefern Elemente einer "streitbaren Demokratie" im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert sind. Ferner soll erörtert werden, welche Mittel der "streitbaren Demokratie" an die Hand gegeben wurden und welche Vorteile bzw. auch welche Probleme eine "streitbare Demokratie", vor allem auch in der Rechtsprechung, mit sich führt.

Autorentext

Goeran Swistek, born 1978 in Lutherstadt Wittenberg, Rank: Korvettenkapitän/Commander j.G., Academic Grades: Diplom Politiloge, MCGI., Education/Academic Qualifications: Martin Luther Europaschule (A-levels 1997), Helmut Schmidt Universität/University of the Federal Armed Forces (Dipl. Pol. (International relations) 1/2002), ILM/City and Guilds Institute MCGI (Leadership & Management) 10/2009), Fernuniversität Hagen/Institut für Friedensforschung (Post-Graduate Research Degree Peace and Conflict research) 07/2006), George C. Marshall Center started (Master in Security Studies 01/2012).



Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Auf Grund der historischen Erfahrungen Deutschlands wurden im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Elemente verankert, die den Bestand der freiheitlich - demokratischen Grundordnung sichern und das politische System der Bundesrepublik somit wehrhaft gestalten sollen. Der Parlamentarische Rat, der vom September 1948 bis zum Mai 1949 das zukünftige Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland erarbeitete, wollte verhindern, dass das zukünftige demokratische System der Bundesrepublik Deutschland, wie die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz vom März 1933 unter der Beachtung formaler Legalität, aus den Angeln gehoben werden kann . Begriffe wie "wehrhaft", "wachsam", "militant" und "kämpferisch" sind in diesem Kontext als Synonyme für den Begriff der "streitbaren Demokratie" zu verstehen. Spätestens seit dem KPD - Verbotsurteil des Bundesverfassungsgerichts, vom 17. August 1956, hat dieser Begriff auch in der Rechtsprechung und in verschiedenen politischen Debatten Verwendung gefunden . Das Prinzip der "streitbaren Demokratie hat man seitdem gelegentlich auf die Formel "Keine Freiheit den Feinden der Freiheit" verkürzt. In der folgenden Seminararbeit soll dargestellt werden, inwiefern Elemente einer "streitbaren Demokratie" im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert sind. Ferner soll erörtert werden, welche Mittel der "streitbaren Demokratie" an die Hand gegeben wurden und welche Vorteile bzw. auch welche Probleme eine "streitbare Demokratie", vor allem auch in der Rechtsprechung, mit sich führt.

Produktinformationen

Titel: Die Konzeption der "streitbaren Demokratie" im Grundgesetz und im Öffentlichen Dienst der Bundesrepublik Deutschland
Untertitel: Grenzen von Partizipation und Pluralismus in Deutschland
Autor:
EAN: 9783656462231
ISBN: 978-3-656-46223-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 52g
Größe: H208mm x B146mm x T5mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage.