Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gnosis

  • Kartonierter Einband
  • 50 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Gnostiker, Mandäismus, Nag-Hammadi-Schriften, Demiurg, Messianische Bewegungen, Thomasevan... Weiterlesen
20%
25.90 CHF 20.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Gnostiker, Mandäismus, Nag-Hammadi-Schriften, Demiurg, Messianische Bewegungen, Thomasevangelium, Apokryphon des Johannes, Augustinismus, Mandäer, Simon Magus, Miguel Serrano, Hans Leisegang, Abraxas, Barbelo-Gnostiker, Valentinus, Karpokrates, Hypostase der Archonten, Ophitendiagramm, Basilides, Valentinianismus, Pleroma, Exegese über die Seele, Kurt Rudolph, Bardesanes, Bronte, Archontiker, Sethianer, Jaldabaoth, Mandäische Sprache, Shitil, Messalianer, Herakleon, Eugnostosbrief, Ptolemaios, Pistis Sophia, Apokalypse des Adam, Evangelium der Wahrheit, Koptisches Ägypterevangelium, Rheginusbrief, Philippusevangelium, Harran Gawaitha, Manda d-Haije, Epiphanes, Abathur, Sidra Rabba, Sophia Jesu Christi, Emanation, Dialogevangelium, Kainiten, Kerinth, Mandäische Schrift, Antinomisten, Theodotus von Byzanz, Adam pagria, Liste von Gnostikern, Uthra, Desposyni, Hibil, Ptahil, Abeliten, Psychiker, Electus, Tibil, Joshamin, Noreia, Ruha, Adam kasia, Hawa. Auszug: Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt) sind eine Sammlung von frühchristlichen Texten hauptsächlich gnostischer Orientierung, die im Dezember 1945 in der Nähe des kleinen ägyptischen Ortes Nag Hammadi von ansässigen Bauern gefunden wurde. Die meisten dieser Schriften waren bis dahin gar nicht oder nur in Fragmenten bekannt. Dazu gehört insbesondere das Thomasevangelium. Der Fundort der Schriften befindet sich auf dem rechten Nilufer am Fuße des Gebel-al-Tarif, 10 km nordöstlich der Nilbrücke von Nag Hammadi. Der Fund besteht aus dreizehn in Leder gebundenen Papyrus-Kodizes. Diese enthalten eine Sammlung von 47 unterschiedlichen Texten. Einige Texte sind jedoch mehrfach enthalten, weshalb die Sammlung aus insgesamt 53 einzelnen Texten besteht. Die Manuskripte stammen aus der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, verfasst wurden die Texte vermutlich vorwiegend im 1. oder 2. Jahrhundert. Als Herkunft der Texte wird überwiegend Ägypten angenommen, bei einigen Texten gibt es aber auch Hinweise auf eine Herkunft aus Syrien. Die Sprache der Texte ist Sahidisch, ein Dialekt des Koptischen, man geht jedoch davon aus, dass es sich um Übersetzungen aus dem Griechischen handelt. Unbekannt ist, wer die Texte gesammelt hat. Möglicherweise handelt es sich um die Bibliothek einer nicht näher zu bestimmenden gnostischen Gemeinschaft. Wahrscheinlicher ist jedoch aufgrund der Nähe eines pachomianischen Klosters und des beim Einband verwendeten Materials, das Briefe und Quittungen der pachomianischen Mönche enthält, dass die Sammlung Teil der Bibliothek dieses Klosters war. Ungeklärt ist in diesem Fall, ob die Sammlung als Informationsquelle zum Kampf gegen gnostische Häretiker zusammengestellt wurde, oder ob die Texte im Zusammenhang mit dem (etwa zeitgleichen) 39. Osterfestbrief des Athanasius als häretisch aus den Klosterschriften ausgesondert wurden. Lage von Nag HammadiIm Dezember 1945 gruben ägyptische Bauern am Fuß des Jabal al-Tarif, eines Felshangs et

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Gnostiker, Mandäismus, Nag-Hammadi-Schriften, Demiurg, Messianische Bewegungen, Thomasevangelium, Apokryphon des Johannes, Augustinismus, Mandäer, Simon Magus, Miguel Serrano, Hans Leisegang, Abraxas, Barbelo-Gnostiker, Valentinus, Karpokrates, Hypostase der Archonten, Ophitendiagramm, Basilides, Valentinianismus, Pleroma, Exegese über die Seele, Kurt Rudolph, Bardesanes, Bronte, Archontiker, Sethianer, Jaldabaoth, Mandäische Sprache, Shitil, Messalianer, Herakleon, Eugnostosbrief, Ptolemaios, Pistis Sophia, Apokalypse des Adam, Evangelium der Wahrheit, Koptisches Ägypterevangelium, Rheginusbrief, Philippusevangelium, Harran Gawaitha, Manda d-Haije, Epiphanes, Abathur, Sidra Rabba, Sophia Jesu Christi, Emanation, Dialogevangelium, Kainiten, Kerinth, Mandäische Schrift, Antinomisten, Theodotus von Byzanz, Adam pagria, Liste von Gnostikern, Uthra, Desposyni, Hibil, Ptahil, Abeliten, Psychiker, Electus, Tibil, Joshamin, Noreia, Ruha, Adam kasia, Hawa. Auszug: Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt) sind eine Sammlung von frühchristlichen Texten hauptsächlich gnostischer Orientierung, die im Dezember 1945 in der Nähe des kleinen ägyptischen Ortes Nag Hammadi von ansässigen Bauern gefunden wurde. Die meisten dieser Schriften waren bis dahin gar nicht oder nur in Fragmenten bekannt. Dazu gehört insbesondere das Thomasevangelium. Der Fundort der Schriften befindet sich auf dem rechten Nilufer am Fuße des Gebel-al-Tarif, 10 km nordöstlich der Nilbrücke von Nag Hammadi. Der Fund besteht aus dreizehn in Leder gebundenen Papyrus-Kodizes. Diese enthalten eine Sammlung von 47 unterschiedlichen Texten. Einige Texte sind jedoch mehrfach enthalten, weshalb die Sammlung aus insgesamt 53 einzelnen Texten besteht. Die Manuskripte stammen aus der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, verfasst wurden die Texte vermutlich vorwiegend im 1. oder 2. Jahrhundert. Als Herkunft der Texte wird überwiegend Ägypten angenommen, bei einigen Texten gibt es aber auch Hinweise auf eine Herkunft aus Syrien. Die Sprache der Texte ist Sahidisch, ein Dialekt des Koptischen, man geht jedoch davon aus, dass es sich um Übersetzungen aus dem Griechischen handelt. Unbekannt ist, wer die Texte gesammelt hat. Möglicherweise handelt es sich um die Bibliothek einer nicht näher zu bestimmenden gnostischen Gemeinschaft. Wahrscheinlicher ist jedoch aufgrund der Nähe eines pachomianischen Klosters und des beim Einband verwendeten Materials, das Briefe und Quittungen der pachomianischen Mönche enthält, dass die Sammlung Teil der Bibliothek dieses Klosters war. Ungeklärt ist in diesem Fall, ob die Sammlung als Informationsquelle zum Kampf gegen gnostische Häretiker zusammengestellt wurde, oder ob die Texte im Zusammenhang mit dem (etwa zeitgleichen) 39. Osterfestbrief des Athanasius als häretisch aus den Klosterschriften ausgesondert wurden. Lage von Nag HammadiIm Dezember 1945 gruben ägyptische Bauern am Fuß des Jabal al-Tarif, eines Felshangs et

Produktinformationen

Titel: Gnosis
Untertitel: Gnostiker, Mandäismus, Nag-Hammadi-Schriften, Demiurg, Messianische Bewegungen, Thomasevangelium, Apokryphon des Johannes, Augustinismus, Mandäer, Simon Magus, Miguel Serrano, Hans Leisegang, Abraxas, Barbelo-Gnostiker, Valentinus
Editor:
EAN: 9781159028008
ISBN: 978-1-159-02800-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 50
Gewicht: 116g
Größe: H248mm x B189mm x T7mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen