Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung

  • Kartonierter Einband
  • 264 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die fortschreitende Strukturkrise unseres Gesundheitswesens zeigt, daB eine vorwiegend ordnungspolitische Ausrichtung der Gesundhe... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die fortschreitende Strukturkrise unseres Gesundheitswesens zeigt, daB eine vorwiegend ordnungspolitische Ausrichtung der Gesundheitspolitik nieht mehr genugt. Kfinftige Gesundheitspolitik muB und wird mehr und anders als Standespolitik der Heilberufe sein mussen; sie wird medizinische Orientierungsdaten und inhalt1iche Prioritaten zu ihren wichtigsten Gestaltungselementen machen mussen, wobei einer ganzheitliehen Sieht von Gesundheitsproblemen und gesundheitliehen Versorgungsstrukturen eine besondere Bedeutung zukommt. Wir brauchen verbesserte Plattformen ffir den regelmaBigen gesundheitspolitischen Dialog im Grundsatz und in Einzelfragen. Bei der Erfullung derartiger, uber medizinische Fragen im engeren Sinne weit hinausreichender Aufgaben und Zielsetzungen spielt die QualifIkation der Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. Medizinisch-therapeutisches, epidemiologisches, wirtschafts- und sozialwissenschaftliches, juristisches oder neuderdings auch informationswissenschaftliches Spezialwissen allein ist in der Regel zu wenig. Wir brauchen in der Gesundheitspolitik auf den verschiedenen Ebenen (Bund, Lander und Kommunen) und bei den verschiedenen handelnden und Verantwortung tragenden Institutionen (Staat, Selbstverwaltungskorperschaften, freie Trager) immer Mufiger den "Spezialisten fUr den Blick auf das Generelle". Ffir diese "Generalisten" fehlte bisher eine auf die VerMltnisse in der Bundesrepublik zugeschnittene gesundheitswissenschaftliehe Hochschulausbildung, die dazu befahigt, auf der Grundlage medizinisch-technischer Basisausbildung gesundheitspolitische Probleme zu erkennen und zu lOsen. Diese seit langerem uberfallige Ausbildung bietet die Universitat Bielefeld mit dem Studiengang "Gesundheitswissenschaften und offentliche GesundheitsfOrderung" nunmehr an. Er solI eine Zusatzausbildung fUr Berufsgruppen sein, die im Gesundheitswesen planend und gestaltend verantwortlich rntig werden konnen. Leitbild dieses Studienganges ist der im angloamerikanischen Raum gepragte Begriff "Public Health".

Autorentext
Franz-Xaver Kaufmann is Professor emeritus for Social Policy and Sociology at the University of Bielefeld, Germany. He studied law, economics and sociology in Zurich, St. Gall and Paris. He is the doyen of the sociology of social policy in Germany and has been awarded honorary doctorates and prizes, including the Preller Prize for Social Policy and the Schader Prize for Applied Social Science.

Inhalt

Einführung.- Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung als Übertragung des "Public-health-Modells" auf die Bundesrepublik Deutschland.- Gesundheitspolitik und Public-health-Ausbildung in Nordrhein-Westfalen.- 1 Training and Development of Public Health Abroad.- 1.1 Introductory Remarks.- 1.2 The Origins, Content and Early Development of the Curriculum in State Medicine and Public Health 1856 - 1995.- 1.3 Strenghtening the Practice of Epidemiology in the European Community.- 1.4 Setting Objectives for Public Health.- 2 Universitäre Modelle in der BRD.- 2.1 Zur Idee von Public health und ihrer Realisierung in einer "Berliner Hochschule für Gesundheit".- 2.2 Die Medizinische Hochschule Hannover als ein Standort der Public-health-Idee in der Bundesrepublik.- 2.3 Modelle und Entwicklungen zur Gesundheitswissenschaft und öffentlichen Gesundheitsförderung am Beispiel Ulm.- 2.4 Vorschlag für ein viersemestriges Postgraduiertenstudium der Epidemiologie an der Ruhr-Universität Bochum.- 2.5 Umwelt- und arbeitsmedizinische Aspekte in der Public-health-Ausbildung an der Gesamthochschule Wuppertal.- 3 Außeruniversitäre Modelle in der BRD.- 3.1 Der Studiengang "Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung" an den Lüneburger Hochschulen und weitere Ansätze im Bereich der Fachhochschulen.- 3.2 Das Aus- und Weiterbildungsangebot in Public health der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf.- 3.3 Entwurf eines Studiengangs "Gesundheitswissenschaften" am Oberstufen-Kolleg in Bielefeld.- 4 Der Graduiertenstudiengang "Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung" in Bielefeld.- 4.1 Grundsätze eines Public-health-Studiums in Bielefeld.- 4.2 Das Curriculum des Zusatzstudiengangs "Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung" an der Universität Bielefeld.- 4.3 Der interdisziplinäre Ansatz des Bielefelder Ausbildungskonzepts für Gesundheitswissenschaften.- 5 Erste Ideen (1988) für einzelne Bausteine des Bielefelder Modells.- 5.1 Arbeit und Rehabilitation.- 5.2 Gemeindenahe Versorgung chronisch Kranker.- 5.3 Krankheitsentstehungs- und Krankheitsverlaufsforschung.- 5.4 Zu einer historischen Soziologie des "Patienten" als medizinischem Laien.- 5.5 Sozialepidemiologie als Plädoyer für eine differenzierte Erfassung von lebenslagen und sozialen Milieus.- 5.6 Systemisches Denken im Kontext des psychiatrischen Versorgungssystems.- 5.7 Sozialisation - Gesundheit - Prävention.- 5.8 Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitswissenschaften.- 5.9 Gesundheitspolitik als Teil der Gesundheitswissenschaften.- 5.10 Begleitforschung zum Studiengang.

Produktinformationen

Titel: Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung
Untertitel: Aktuelle Modelle für eine Public-health-Ausbildung in der Bundesrepublik Deutschland
Editor:
EAN: 9783540517214
ISBN: 978-3-540-51721-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 264
Gewicht: 491g
Größe: H242mm x B166mm x T16mm
Jahr: 1990