Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschlossener Friedhof

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Nekropole an der Kremlmauer, Alter Garnisonfriedhof, Jüdischer Friedhof Berlin-Mitte... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Nekropole an der Kremlmauer, Alter Garnisonfriedhof, Jüdischer Friedhof Berlin-Mitte, Geusenfriedhof, Friedhof Pankow II, Alter Jüdischer Friedhof, Friedhofspark Pappelallee, Britischer Friedhof an der Heerstraße, Alter Jüdischer Friedhof an der Weißenburgstraße, Pferdefriedhof, Friedhof Rummelsburg, Friedhof Norderreihe, Marienhain, Dorfkirche Alt-Tegel, Heidefriedhof, Reformierter und lutherischer Friedhof Paradiesstraße, Neuer jüdischer Friedhof, Hüttenfriedhof, Stadtgarten, Alter Friedhof Rüggeberg, Ehemaliger katholischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Dortmund-Dorstfeld, Au-Friedhof. Auszug: Die Kremlmauer umgibt den Moskauer Kreml. Ein direkt am Roten Platz liegendes Teilstück von ihr, genannt die Nekropole an der Kremlmauer, dient seit dem 20. Jahrhundert auch als Ehrenfriedhof der Sowjetunion. Neben politischen und militärischen Führern des Landes wurden hier auch ausländische Kommunisten wie Clara Zetkin und John Reed beigesetzt. Auf dem Roten Platz vor der Kremlmauer wurde das Lenin-Mausoleum errichtet, und zwar direkt vor dem 1491 erbauten Senatsturm. Der Ehrenfriedhof wurde dahinter angelegt. Heute finden sich entlang der Befestigung 12 Einzel- und 15 Gemeinschaftserdgräber, während die Urnen von weiteren 114 Verstorbenen in der Mauer selbst untergebracht sind. Die Urnen befinden sich zu beiden Seiten des Senatsturms auf dem gesamten Abschnitt zwischen dem Nikolaus- und dem Erlöserturm. Die Verwendung des Roten Platzes als Begräbnisstätte begann im November 1917, als gegen Ende der Oktoberrevolution zwei Massengräber für die Opfer des Sturms auf den Kreml (15. November 1917) geschaffen wurden. Vor der Außenmauer des Kreml wurden 238 Bolschewiki beigesetzt. 1919 fand hier mit Jakow Swerdlow erstmals ein bedeutender Politiker seine Ruhestätte. 1924 wurde das Lenin-Mausoleum gebaut, worauf sich die Nekropole schnell zum politisch bedeutendsten Friedhof der Sowjetunion entwickelte. Mit der Bestattung Miron Wladimirows begann 1925 die Beisetzung von Urnen in der Kremlmauer, seit 1974 gilt die Nekropole offiziell als Gedenkstätte. Seit dem Ende der Sowjetunion werden keine neuen Gräber mehr an der Kremlmauer vergeben. In jüngster Zeit, insbesondere in den 1990er Jahren, wurde immer wieder der Versuch unternommen, die Gedenkstätte aus politischen, religiösen oder anderen Gründen zu liquidieren. Dem steht die geltende Gesetzgebung gegenüber, die eine Umbestattung gegen den Willen der Hinterbliebenen verbietet. Die Personen, die zwischen dem Lenin-Mausoleum und der Mauer des Kremls in einzelnen Erdgräbern beigesetzt wurden, waren meist Staatsoberhäupter d

Produktinformationen

Titel: Geschlossener Friedhof
Untertitel: Nekropole an der Kremlmauer, Alter Garnisonfriedhof, Jüdischer Friedhof Berlin-Mitte, Geusenfriedhof, Friedhof Pankow II, Alter Jüdischer Friedhof, Friedhofspark Pappelallee, Britischer Friedhof an der Heerstraße
Editor:
EAN: 9781233233380
ISBN: 978-1-233-23338-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen