Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte (Tibet)

  • Kartonierter Einband
  • 76 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 238. Nicht dargestellt. Kapitel: Geschichte der Tibetischen Astronomie, Historische Währung Tibet... Weiterlesen
20%
29.50 CHF 23.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 238. Nicht dargestellt. Kapitel: Geschichte der Tibetischen Astronomie, Historische Währung Tibets, Tibetischer Sandabakus, Tibetischer Abakus mit losen Steinen, Zeittafel Tibet, Tibetische Herrscherurkunden, Tsangpa-Dynastie, Tibetische Kosmographie, Tibetische Monarchie, Miwang Pholhane Sönam Tobgye, McMahon-Linie, Tibetische Siegel, Chögyel Phagpa, Tibetische Mondhäuser, Lhabsang Khan, Guge, Gyurme Namgyel, Peter Aufschnaiter, Shangshung, Lobsang Trashi, Ngawang Lobsang Gyatsho, Khangchenne, Karma Tenkyong Wangpo, Weißer Beryll, Tibetische Zehntausendschaft, Tibetaufstand, Deutsche Tibet-Expedition Ernst Schäfer, Tagtsepa, Latö Chang, Sanggye Gyatsho, Taihe, Phugpa Lhündrub Gyatsho, Latö Lho, Yarlung-Dynastie, Tibetische Tierkreiszeichen, Phagmodrupa-Dynastie, Gushri Khan, Thrinle Gyatsho, Britischer Tibetfeldzug, Duhar Nagpo, Pelgön Thrinle, Chumig, Sönam Chöphel, Kampa Dzong, Shimla-Konvention, Thadül Yangdül, Regierung der drei Kalöns, Mangyül Gungthang, Dayan Otschir Khan. Auszug: Die Geschichte der Tibetischen Astronomie ist die Darstellung der Entwicklung einer im historischen Tibet verbreiteten Wissenschaft (tib.: rig gnas; "Ort des Wissens") über den Aufbau der Erde und des Weltalls, über die Errechnung der Struktur und der Bestandteile des tibetischen astronomischen Kalenders, über die Berechnung der Bewegung der in Tibet bekannten zehn Planeten einschließlich Sonne und Mond sowie des Kometen Encke und über die Berechnung von Sonnen- und Mondfinsternissen. Durchgeführt wurden die astronomischen Berechnungen mit dem tibetischen Sandabakus. Die Tibetische Astronomie ist indischen Ursprungs, da sie auf den astronomischen Lehren des ersten Kapitels des Kalacakratantra beruht, eines indischen tantrischen Lehrtexts, dessen Sanskrit-Textversion nicht vor 1027 entstanden sein kann und der in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts erstmals ins Tibetische übersetzt wurde. Die tantrische Gottheit vom Rad der Zeit Sucandra, König von Shambhala, empfängt die Kalacakra-Unterweisungen Jamyang Drag, König von Shambhala und Verfasser des Kalacakratantra Pema Karpo, König von Shambhala und Verfasser des Kommentarwerks VimalaprabhaNach tibetischer Überlieferung wurde das tantrische Lehrsystem Kalacakra, "Rad der Zeit", vom historischen Buddha kurz vor oder nach seinem Tod an dem südindischen Stupa von Dhanyaka aka vor einer mythischen Zuhörerschaft auf Bitten von Sucandra (tib.: zla ba bzang po), einem König des sagenhaften Königreiches Shambhala, gelehrt. Sucandra soll diese Lehren in einem 12.000 Verse umfassenden, Wurzel-Tantra (Mulatantra) genannten Werk niedergeschrieben haben. Das von Sucandra verfasste Wurzel-Tantra soll jedoch, bis auf einige Zitate in späteren Werken, verloren gegangen sein. Der für die Entwicklung der tibetischen Astronomie maßgebliche Text ist das erste Kapitel des als Kalacakratantra bekannten Werkes, das einem anderen mythischen König von Shambhala, nämlich Jamyang Dragpa (tib.: 'jam dbyangs grags pa), zugeschrieben wird und eine

Produktinformationen

Titel: Geschichte (Tibet)
Untertitel: Historische Währung Tibets, Tibetischer Sandabakus, Tibetische Unruhen 2008, Tibetischer Abakus mit losen Steinen, Tibetische Herrscherurkunden, Zeittafel Tibet, Tsangpa-Dynastie, Tibetische Monarchie, Miwang Pholhane Sönam Tobgye
Editor:
EAN: 9781159018856
ISBN: 978-1-159-01885-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 76
Gewicht: 327g
Größe: H246mm x B189mm x T4mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen