Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte der Jagd

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Jagdmuseum, Jagdschloss Grunewald, Jäger und Sammler, Bestie vom Gévaudan, Burg Br&u... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Jagdmuseum, Jagdschloss Grunewald, Jäger und Sammler, Bestie vom Gévaudan, Burg Brüggen, Schloss Gien, Jagdanlage Rieseneck, Jagdschloss Augustusburg, Wildbann Dreieich, Jagd im Frühen Ägypten, Saupark Springe, Saugarten, Jagd- und Reitereimuseum in Warschau, Schützenscheibenmuseum Scheibbs, Schloss Stainz, Deutsches Jagd- und Fischereimuseum, Vogelherd, Madison Buffalo Jump State Park, Hirschjagdpark, Rehmuseum, Wüstendrachen, Robbenjagd auf Gotland, Head-Smashed-In Buffalo Jump, Abzeichen für die Mitglieder der Jagdgesellschaft der NVA, Tiger von Sabrodt, Ehrennadel für besondere Leistungen im Jagdwesen der NVA, Musée de la Chasse et de la Nature, Schloss Touffou, Jagdmuseum Riihimäki, Wildhube, Krähenbeißer, Fleischhöhle, Jagdtross. Auszug: Das Jagdschloss Grunewald ist der älteste noch erhaltene Schlossbau Berlins. Es steht am südöstlichen Ufer des Grunewaldsees und gehört zum Ortsteil Berlin-Dahlem des Bezirks Steglitz-Zehlendorf. Der See selbst liegt auf der Gemarkung des Ortsteils Grunewald im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Das Jagdschloss stammt aus den Jahren 1542/1543 und geht sehr wahrscheinlich auf Pläne des Baumeisters Caspar Theiss zurück. Auftraggeber war der brandenburgische Kurfürst Joachim II. Hector. Im Stil der Frührenaissance entstand ein Gebäude, das den Namen Zum grünen Wald trug und dem gesamten Grunewald den Namen gab. Um 1800 übernahm auch das Schloss die verkürzte Bezeichnung Grunewald. Durch Umbauten in der Zeit von 1705 bis 1708 unter Friedrich I., dem ersten König in Preußen, erhielt das Gebäude Überformungen durch Stilelemente des Barocks; mit der Ausführung war der Hofbaumeister Martin Grünberg beauftragt. Verwaltet von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg wird das Jagdschloss seit 1932 museal genutzt. Es beherbergt neben zahlreichen Gemälden von Lucas Cranach d. Ä. und seinem Sohn Werke der niederländischen und deutschen Malerei des 15. bis 19. Jahrhunderts sowie den einzigen Schlosssaal in Berlin aus der Zeit der Renaissance. In einem Nebengebäude ist seit 1977 eine Jagdzeugsammlung zu besichtigen. Anfang des 16. Jahrhunderts begann Kurfürst Joachim II. Hector in der Mark Brandenburg mit der Errichtung von Jagdschlössern in dem wald- und wildreichen Gebiet um Altberlin und Cölln. Neben bereits vorhandenen einfachen Jagdhäusern, zumeist in Fachwerkbauweise, entstanden in Bötzow (später Oranienburg), in der "Teltower Heide" mit Grunewald und in Köpenick Jagdschlösser im Stil der Renaissance sowie für diese Zwecke umgebaute Burganlagen in Potsdam und Grimnitz bei Joachimsthal in der Schorfheide. Von diesen Schlössern aus der Zeit Joachims II. ist nur noch das Jagdschloss Grunewald erhalten. Es lag rund 15 Kilometer von der kurfürstlichen Reside

Produktinformationen

Titel: Geschichte der Jagd
Untertitel: Jagdmuseum, Jagdschloss Grunewald, Jäger und Sammler, Bestie vom Gévaudan, Burg Brüggen, Schloss Gien, Jagdanlage Rieseneck, Jagdschloss Augustusburg, Wildbann Dreieich, Jagd im Frühen Ägypten, Saupark Springe, Saugarten
Editor:
EAN: 9781233218455
ISBN: 978-1-233-21845-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Übrige Sachbücher & Sonstiges
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 106g
Größe: H246mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2011