Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte (Burundi)

  • Kartonierter Einband
  • 95 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 95. Kapitel: Deutsch-Ostafrika, Wahl in Burundi, Sansibar-Archipel, Transregionaler Karawanenhandel in ... Weiterlesen
20%
33.50 CHF 26.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 95. Kapitel: Deutsch-Ostafrika, Wahl in Burundi, Sansibar-Archipel, Transregionaler Karawanenhandel in Ostafrika, Erster Weltkrieg in Ostafrika, Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika, Carl Peters, Geschichte Burundis, Marie, Bayume Mohamed Husen, Deutsch-Somaliküste, Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft, Liemba, Hedwig von Wissmann, Hermann von Wissmann, Witu, LZ 104, Schlacht bei Tanga, Aufstand der ostafrikanischen Küstenbevölkerung, Wissmann-Denkmal, Tanganjikabahn, Askari, Emil von Zelewski, Amani, Albert Poensgen, Usambarabahn, Bethel Mission, Liste der Kommandeure der Schutztruppe, Eduard von Knorr, Hans von Ramsay, Deutsch-Ostafrikanische Zeitung, Parlamentswahlen in Burundi 2005, Chief Mkwawa, Maji-Maji-Aufstand, Wilhelm Langheld, Rheinische Handeï-Plantagen-Gesellschaft, Kinjikitile Ngwale, Tansania-Park, Friedrich Robert von Beringe, Präsidentschaftswahlen in Burundi 2010, Efendi, Königreich Burundi, Saadani, Richard Kandt, Jean-Paul Harroy, Ruanda-Urundi, Hans Glauning, Buschiri bin Salim, Clemens Denhardt, Walther Dobbertin, Richard von Spalding, Kommunalwahlen in Burundi 2010, Ruandabahn, Kurt Wahle, Sigi-Bahn, Königreiche der Afrikanischen Großen Seen, Walter von Saint Paul-Illaire, Buschnoten, Parlamentswahlen in Burundi 2010, Martyazo, Erdbeben am Tanganjikasee 2005, Bismarckburg, Flagge der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft, Hotel Kaiserhof, Ombascha, Parlamentswahlen in Belgisch-Urundi 1961, Betschausch, Liste der Könige von Burundi, Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft, Wilhelm Methner, Lugalo, Pesa. Auszug: Der Transregionale Karawanenhandel in Ostafrika bezeichnet den Handelsboom in Ostafrika im 19. Jahrhundert, dessen Grundlage die rasant wachsende Nachfrage nach Elfenbein auf dem Weltmarkt war. Über einen Zeitraum von rund 70 Jahren prägten der Karawanenhandel mit Elfenbein und die Kämpfe um dessen enorme Profite das gesamte Gebiet, das heute Kenia, Uganda, Tansania, Ruanda und Burundi, Malawi, den östlichen Kongo und den nördlichen Teil Mosambiks umfasst. Die stark gewachsene Nachfrage nach Elfenbein ging von Europa und Amerika aus; die Insel Sansibar wurde zur Drehscheibe des Warenaustausches. Händler der Swahili-Küste und aus dem Inland organisierten mit Karawanen von mehreren Tausend Menschen den Ankauf des Elfenbeins und seinen Transport zur Küste. Da keine anderen Transportmittel zur Verfügung standen, wurden die Waren ausschließlich von menschlichen Trägern befördert. Während zuvor verschiedene regionale Handelsnetze ineinandergriffen, etablierte sich nun ein Handelsnetzwerk, das von der Küste bis in den Kongo, ins Zwischenseengebiet und nach Buganda reichte. Menschen aus allen Regionen hatten Anteil an dem Handel, sie profitierten von den Gewinnen oder hatten unter den Auswirkungen zu leiden. Der stetig steigende Import von Feuerwaffen als Tauschware gegen Elfenbein hatte in einigen Regionen grundlegende Änderungen der sozialen Verhältnisse zur Folge, und kriegerische Auseinandersetzungen um den Einfluss auf den Karawanenverkehr betrafen nun viele Gegenden Ostafrikas. Gemeinsam mit dem Handel entwickelte sich eine spezielle Karawanenkultur, die auf den langen Handelstraditionen der Afrikaner im Inland gründete. Mit dem regen Karawanenverkehr fand zugleich ein umfangreicher Kulturtransfer und -austausch statt, der etwa im Inland die Ausbreitung des Islams, der Schriftkultur und anderer kultureller Elemente der Küstenregionen förderte. Der transregionale Karawanenhandel w...

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Geschichte Burundis, Ruanda-Urundi, Königreiche der Afrikanischen Großen Seen, Martyazo, Erdbeben am Tanganjikasee 2005. Auszug: Die Geschichte Burundis behandelt die Geschichte des Ostafrikanischen Staates Burundi. Nach heute vorherrschender Meinung war das Gebiet, in dem sich heute die Staaten Ruanda und Burundi befinden, ursprünglich von den Vorfahren der Twa besiedelt, einem Stamm, der mittlerweile in beiden Ländern nur noch einen sehr geringen Anteil an der Bevölkerung stellt und der an der politischen und sozialen Entwicklung praktisch nicht beteiligt war. Es lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, wie genau die Völkerwanderungsbewegung und bzw. oder die soziale Entwicklung ablief, die zu den teilweise heute noch vorhandenen Strukturen in der burundischen Gesellschaft führten. Vor einigen Jahren war man allgemein noch der von Rassenforschern der vorletzten Jahrhundertwende entwickelten und in den zwanziger und dreißiger Jahren weiterentwickelten Meinung, dass das Gebiet zunächst von der heute als Hutu bekannten Gruppe bewohnt wurde, zu denen in einer weiteren Migrationsbewegung die Tutsi aus dem Gebiet des heutigen Äthiopien oder des heutigen Ägypten hinzukamen, und zwar in zwei Wellen, wodurch die beiden unterschiedlichen Gruppen innerhalb der Tutsi, die sich später teilweise verfeindet gegenüberstanden, erklären ließen . Die von Forschern des 19. Jahrhunderts vorgefundenen Herrschaftsstrukturen wurden dementsprechend als durch die Ankunft der "überlegenen Rasse" verursacht angesehen . Zu Beginn der 90er Jahre, als die Region auf Grund der politischen Entwicklung (auf die später noch eingegangen wird) in den Blickpunkt der Forschung geriet, wurde die schon länger bekannte These verbreitet, wonach völkische Unterschiede zwischen Hutu und Tutsi nicht existierten und erst in der Kolonialzeit postuliert worden seien . Nach neuerer Vorstellung lassen sich die Unterschiede zwischen Hutu und Tutsi strukturell erklären: Die Gruppen seien zunächst nur funktionell benannt worden (Tutsi bedeutet "reich an Rindern", was gesellschaftlich gleichbedeutend mit einflussreich war, während Hutu eine Perso

Produktinformationen

Titel: Geschichte (Burundi)
Untertitel: Deutsch-Ostafrika, Wahl in Burundi, Sansibar-Archipel, Transregionaler Karawanenhandel in Ostafrika, Erster Weltkrieg in Ostafrika, Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika, Carl Peters, Geschichte Burundis, Marie, Bayume Mohamed Husen
Editor:
EAN: 9781159016227
ISBN: 978-1-159-01622-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 95
Gewicht: 200g
Größe: H246mm x B189mm x T5mm
Jahr: 2011