Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Leben auf der HIV-Station

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ziel der Arbeit ist es, ein möglichst genaues Bild von den auf den beiden Wiener HIV-Stationen arbeitenden Krankenschwestern und -... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Ziel der Arbeit ist es, ein möglichst genaues Bild von den auf den beiden Wiener HIV-Stationen arbeitenden Krankenschwestern und -pflegern zu zeichnen. So sollen z.B. die Motivationsfrage geklärt und die Tätigkeitsbereiche vorgestellt werden. Die Daten wurden mittels Fragebogen und durch strukturierte Interviews erhoben. Von insgesamt 36 in Frage kommenden Gewährspersonen konnten 30 erfaßt werden. Einige Ergebnisse rechtfertigen zumindest das Überdenken genereller Änderungen in Krankenhäusern: Der wenig durchstrukturierte Arbeitsablauf und die gute Zusammenarbeit im Betreuungsteam (ausschließlich "Freiwillige" auf der Station) sind ausschlaggebend für eine hohe Zufriedenheit des Personals. Der Angst vor AIDS oder dem Tod können eine gute Ausbildung und die Möglichkeit zur Fortbildung entgegenwirken. Der hohe Anteil derer, die erst im zweiten Bildungsweg den Pflegeberuf gewählt haben sowie die Tatsache, daß etwa die Hälfte der Befragten Männer sind, ist auffallend.

Autorentext

Die Autorin: Gerlinde Nowotny, geboren 1965 in Wien. Studium der Europäischen Ethnologie in Wien mit Schwerpunkt Frauenforschung. Derzeit Arbeit an einem mehrjährigen Projekt über weibliche Exekutivbeamtinnen.



Klappentext

Ziel der Arbeit ist es, ein möglichst genaues Bild von den auf den beiden Wiener HIV-Stationen arbeitenden Krankenschwestern und -pflegern zu zeichnen. So sollen z.B. die Motivationsfrage geklärt und die Tätigkeitsbereiche vorgestellt werden. Die Daten wurden mittels Fragebogen und durch strukturierte Interviews erhoben. Von insgesamt 36 in Frage kommenden Gewährspersonen konnten 30 erfaßt werden. Einige Ergebnisse rechtfertigen zumindest das Überdenken genereller Änderungen in Krankenhäusern: Der wenig durchstrukturierte Arbeitsablauf und die gute Zusammenarbeit im Betreuungsteam (ausschließlich «Freiwillige» auf der Station) sind ausschlaggebend für eine hohe Zufriedenheit des Personals. Der Angst vor AIDS oder dem Tod können eine gute Ausbildung und die Möglichkeit zur Fortbildung entgegenwirken. Der hohe Anteil derer, die erst im zweiten Bildungsweg den Pflegeberuf gewählt haben sowie die Tatsache, daß etwa die Hälfte der Befragten Männer sind, ist auffallend.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Was ist AIDS? - Die HIV-Stationen in AKH und Annenheim - Wer arbeitet auf einer HIV-Station? - Favorisierte und problembesetzte Tätigkeiten - Sterben - Umgang mit dem Tod - Zwischenmenschliche Beziehungen - Angst vor Ansteckung.

Produktinformationen

Titel: Leben auf der HIV-Station
Untertitel: Zur Situation des Pflegepersonals bei der stationären Betreuung HIV-Positiver und AIDS-Kranker im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) und Annenheim
Autor:
EAN: 9783631311967
ISBN: 978-3-631-31196-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Ethnologie
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 235g
Größe: H211mm x B149mm x T11mm
Jahr: 1997
Auflage: Neuausg.