Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das diakonische Engagement der Hugenotten in Frankreich - von der Reformation bis 1685

  • Fester Einband
  • 358 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Hugenottische Gemeindediakonie - noch heute ein Vorbild für die ArmenfürsorgeDie Protestanten in Frankreich wurden Hugenotten gena... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Hugenottische Gemeindediakonie - noch heute ein Vorbild für die Armenfürsorge

Die Protestanten in Frankreich wurden Hugenotten genannt und über Jahrhunderte verfolgt. Dies beeinflusste ihr diakonisches Engagement im Bereich der Armen- und Krankenfürsorge, das zugleich die Überlebensstrategie einer Minderheit darstellte. Zu dem spezifisch ausgeprägten Modell hugenottischer Gemeindediakonie des 16. und 17. Jahrhunderts gehörten die unmittelbare Begegnung und die soziale Eigenverantwortung. Effektivität und Rationalität auf der einen und Humanität und würdevoller Umgang auf der anderen Seite zeichneten die hugenottische Gemeindediakonie aus. In ihrer direkten Begegnung mit den Armen erwies sich die diakonische Praxis der Hugenotten als eine reale Alternative zu der Ausschließung und Marginalisierung vieler Armer, deren Fürsorge zunehmend der Staat übernommen hatte. Die Spezifika der hugenottischen Gemeindediakonie fordern deshalb auch heute diakonische Existenz und Armenpolitik heraus.

Autorentext

Gerhard Wenzel ist seit 2002 Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Rath-Ostheim.



Klappentext

The development of the Huguenot deaconal ministry clearly shows how much being determines consciousness. The plight of the French Protestants as a persecuted minority gave rise to a deaconal commitment to the care of the poor and the sick unlike that of the German Lutherian parishes and towns as we know it. The influence of Calvin and the City of Geneva, on the other hand, must be relativised. The specific model of Huguenot deaconry in the 16th and 17th centuries, of which face-to-face encounters and social responsibility can be described as characteristic, is certainly not directly transferable one-to-one, but does raise questions as to the existence of the deaconry and policy measures for the poor. In the history of poor relief, which not only underwent a transition in the modern age through the takeover by the municipality and the state, but also underwent a process which resulted in the exclusion and marginalisation of many destitute, the example of the Huguenot parish deaconry represented a true alternative, combining effectiveness and rationality with humanity, the preservation of dignity and direct encounters with the troubles of the afflicted. At the same time it was a strategy for the survival of a minority.

Produktinformationen

Titel: Das diakonische Engagement der Hugenotten in Frankreich - von der Reformation bis 1685
Untertitel: Diakonie zwischen Ohnmacht, Macht und Bemächtigung
Autor:
EAN: 9783847102120
ISBN: 978-3-8471-0212-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: V & R Unipress GmbH
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 358
Gewicht: 746g
Größe: H246mm x B170mm x T33mm
Jahr: 2014
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen