Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ich wünschte, auf einen Schlag wären alle Räder viereckig

  • Fester Einband
  • 252 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Über dreihundert Briefe schreibt Gerhard Becker aus dem 2. Weltkrieg an seine Familie. Als er im März 1945 an der Ostfront fällt, ... Weiterlesen
20%
29.50 CHF 23.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 2 Wochen.
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Über dreihundert Briefe schreibt Gerhard Becker aus dem 2. Weltkrieg an seine Familie. Als er im März 1945 an der Ostfront fällt, ist sein Sohn gerade einmal 17 Tage alt. Sie werden sich nie kennenlernen. Über sechzig Jahre dauert es, bis der Sohn und seine beiden älteren Schwestern erstmals diesen einmaligen Schatz in ihren Händen halten. In einer außergewöhnlich einfühlsamen Sprache, manchmal mit hintergründigen Humor, gelegentlich leicht sarkastisch, schreibt der Landwirt, Maurer und Waldarbeiter aus der Eifel über die fast verzehrende Liebe zu seiner Frau und zu seinen Kindern, über die Menschen in seiner Nähe, die Ereignisse an der Front, seine Ängste und die Hoffnung auf Frieden sowie die sich anbahnende Katastrophe. Die Briefe, die berühren, sind spannend zu lesen und bieten ein abgerundetes Bild von der weitsichtigen Lebensweisheit, mit der ihr Verfasser gegen die Trennung von seiner Familie anschreibt. Sie bilden in ihrer Gesamtheit ein eigenständiges zeitgeschichtliches Dokument. Gerhard Becker, dessen Briefe auch das reflektieren, was seine Frau ihm mitteilt, schreibt über das werdende dritte Kind. In einem Wechselbad der Gefühle liest Gerhard Becker jun. die Briefe seines Vaters und erinnert sich daran, was dieser doch alles für ihn bedeutet hat. Neben den Erzählungen der Mutter, erhält der Sohn erstmals einen eigenen Einblick in die Seelen- und Gedankenwelt des Vaters. Das Buch enthält Begleittexte des Sohnes über die Lebensstationen, über die Familie und letztlich über den Tod des Vaters, wie es ohne ihn mit der Familie weiterging und wie er trotzdem immer gegenwärtig war.

Autorentext
Gerhard Becker, Jg. 1945, stammt aus Meisburg, Vulkaneifelkreis Daun, einem Dorf in der westlichen Eifel. Einer Lehre bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daun schloss sich die Beamtenlaufbahn (Diplom-Verwaltungswirt FH - staatlich nachdiplomiert) an. Er war dort als Büroleiter und Leiter der Zentralverwaltung (Oberverwaltungsrat) maßgeblich an der Konzeption und der Errichtung des Technologie- und Gründerzentrums TGZ Daun beteiligt und zugleich zehn Jahre dessen Geschäftsführer. Er schrieb eine Chronik über sein Heimatdorf und arbeitete bei der Herausgabe von mehreren Ortschroniken mit.

Produktinformationen

Titel: Ich wünschte, auf einen Schlag wären alle Räder viereckig
Untertitel: Briefe und Postkarten 1939/1940 und 1944/1945
Autor:
EAN: 9783938208793
ISBN: 978-3-938208-79-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Helios
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 252
Gewicht: 1035g
Größe: H235mm x B235mm
Jahr: 2008
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen