Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Traum vom Reich in der Mitte: Bruno Brehm

  • Kartonierter Einband
  • 458 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit seiner 1931 bis 1933 erschienenen "Kaiserreichtrilogie" avanciert Bruno Brehm (geboren 1892 in Laibach (Ljubljana/Sl... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Mit seiner 1931 bis 1933 erschienenen "Kaiserreichtrilogie" avanciert Bruno Brehm (geboren 1892 in Laibach (Ljubljana/Slowenien), gestorben 1974 in Altaussee (Steiermark)) zu einem der populärsten Schriftsteller der NS-Zeit. Von den führenden Repräsentanten des Dritten Reiches wird er geschätzt und hofiert. 1939 erhält er den "Nationalen Buchpreis", eine Art faschistischen Literatur-Nobelpreis. Diese Arbeit untersucht u.a., wie es zu diesem Erfolg gekommen ist, welche Rolle Brehm im NS-Literaturbetrieb gespielt hat, welche Funktion er, der ehemalige Offizier der k.u.k. Armee, als Vorbild und "Erzieher" während des Zweiten Weltkriegs hatte und weist nach, daß seine exponierte Stellung im Kulturbetrieb des "Dritten Reichs" durchaus nicht "Mißverständnissen" entsprang, wie später immer wieder exkulpierend behauptet wurde.

Autorentext
Der Autor: Gerd Schattner, geboren 1955 in Alsenborn. Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Publizistik an der Universität Mainz. 1984 Magister Artium. Seit 1978 freiberuflich journalistisch tätig. Seit 1986 als Hörfunkredakteur beim Südwestfunk Baden-Baden. Gerd Schattner verstarb 1994.

Klappentext

Mit seiner 1931 bis 1933 erschienenen «Kaiserreichtrilogie» avanciert Bruno Brehm (geboren 1892 in Laibach (Ljubljana/Slowenien), gestorben 1974 in Altaussee (Steiermark)) zu einem der populärsten Schriftsteller der NS-Zeit. Von den führenden Repräsentanten des Dritten Reiches wird er geschätzt und hofiert. 1939 erhält er den «Nationalen Buchpreis», eine Art faschistischen Literatur-Nobelpreis. Diese Arbeit untersucht u.a., wie es zu diesem Erfolg gekommen ist, welche Rolle Brehm im NS-Literaturbetrieb gespielt hat, welche Funktion er, der ehemalige Offizier der k.u.k. Armee, als Vorbild und «Erzieher» während des Zweiten Weltkriegs hatte und weist nach, daß seine exponierte Stellung im Kulturbetrieb des «Dritten Reichs» durchaus nicht «Mißverständnissen» entsprang, wie später immer wieder exkulpierend behauptet wurde.



Zusammenfassung
quot;Die detailgenaue, schlüssig interpretierende Studie von Gerd Schattner ist für die künftige Beschäftigung mit Bruno Brehm unverzichtbar." (Nikolaus Gatter, Literatur und Kritik)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Der habsburgische Mythos als Biographie: das Frühwerk - Der Untergang der k.u.k.-Monarchie als Erfolg: die «Kaiserreichtrilogie» - Glückliches Österreich: der Anschluß 1938 - Tapfer, sauber, ordentlich: Brehm das Vorbild, der Erzieher, der Unterhalter - Eine Stunde Null findet nicht statt: zur kulturpolitischen Situation in der Zweiten Republik - Die Erfolgsgeschichte wiederholt sich nicht - Initiativen und Aktivitäten eines Unbelehrbaren - Exkulpationsstrategien.

Produktinformationen

Titel: Der Traum vom Reich in der Mitte: Bruno Brehm
Untertitel: Eine monographische Darstellung zum operationalen Charakter des historischen Romans nach den Weltkriegen
Autor:
EAN: 9783631303429
ISBN: 978-3-631-30342-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 458
Gewicht: 571g
Größe: H208mm x B146mm x T25mm
Jahr: 1996
Auflage: Neuausg.