Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Interpretation von Franz Kafkas: "Beschreibung eines Kampfes"
Gerd Berner

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Deutsch - Erörterungen und Aufsätze, , Sprache: Deutsch, Abstract: "Ge... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 68 Seiten  Weitere Informationen
20%
35.90 CHF 28.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Deutsch - Erörterungen und Aufsätze, , Sprache: Deutsch, Abstract: "Gegen zwölf Uhr standen schon einige Leute auf, verbeugten sich, reichten einander die Hände, sagten, es wäre sehr schön gewesen und gingen danach durch den großen Türrahmen ins Vorzimmer, sich anzukleiden. [...] Ich saß an einem kleinen Tischchen - es hatte drei gespannte dünne Beine - nippte gerade an dem dritten Gläschen Benediktiner und übersah im Trinken zugleich meinen kleinen Vorrat von Backwerk, das ich selbst ausgesucht und aufgeschichtet hatte. Da sah ich meinen neuen Bekannten ein wenig zerrauft und aus der Ordnung geraten an dem Türpfosten eines Nebenzimmers erscheinen, aber ich wollte wegsehn, denn es ging mich nichts an."1 Die Beschreibung eines Kampfes beginnt nicht so spektakulär wie der Prozeß: "Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet."2 Der Roman endet ebenso aufsehen-erregend, vielleicht sogar spektakulös: "Am Vorabend seines einunddreißigsten Geburtstages - es war gegen neun Uhr abends, die Zeit der Stille auf den Straßen - kamen zwei Herren in K.s Wohnung." In einem Steinbruch stößt ihm der eine schließlich "ein langes, dünnes, beiderseitig geschärftes Fleischermesser [...] tief ins Herz" und dreht es dort zweimal. "Wie ein Hund!" [denkt K.], es war, als solle die Scham ihn überleben."3 Im Vergleich dazu scheint der Anfang des Kampfes nichts Außergewöhnliches zu versprechen, der Leser erwartet das gewohnte Ausklingen einer Abendgesellschaft, zudem ist es spät geworden. Und doch werden uns in dem Ich und dem Bekannten die beiden Antagonisten vorgestellt, die den zu beschreibenden Kampf untereinan-der austragen werden.

Klappentext

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Deutsch - Erörterungen und Aufsätze, , Sprache: Deutsch, Abstract: "Gegen zwölf Uhr standen schon einige Leute auf, verbeugten sich, reichten einander die Hände, sagten, es wäre sehr schön gewesen und gingen danach durch den großen Türrahmen ins Vorzimmer, sich anzukleiden. [...] Ich saß an einem kleinen Tischchen - es hatte drei gespannte dünne Beine - nippte gerade an dem dritten Gläschen Benediktiner und übersah im Trinken zugleich meinen kleinen Vorrat von Backwerk, das ich selbst ausgesucht und aufgeschichtet hatte. Da sah ich meinen neuen Bekannten ein wenig zerrauft und aus der Ordnung geraten an dem Türpfosten eines Nebenzimmers erscheinen, aber ich wollte wegsehn, denn es ging mich nichts an."1 Die Beschreibung eines Kampfes beginnt nicht so spektakulär wie der Prozeß: "Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet."2 Der Roman endet ebenso aufsehen-erregend, vielleicht sogar spektakulös: "Am Vorabend seines einunddreißigsten Geburtstages - es war gegen neun Uhr abends, die Zeit der Stille auf den Straßen - kamen zwei Herren in K.s Wohnung." In einem Steinbruch stößt ihm der eine schließlich "ein langes, dünnes, beiderseitig geschärftes Fleischermesser [...] tief ins Herz" und dreht es dort zweimal. "Wie ein Hund!" [denkt K.], es war, als solle die Scham ihn überleben."3 Im Vergleich dazu scheint der Anfang des Kampfes nichts Außergewöhnliches zu versprechen, der Leser erwartet das gewohnte Ausklingen einer Abendgesellschaft, zudem ist es spät geworden. Und doch werden uns in dem Ich und dem Bekannten die beiden Antagonisten vorgestellt, die den zu beschreibenden Kampf untereinan-der austragen werden.

Produktinformationen

Titel: Interpretation von Franz Kafkas: "Beschreibung eines Kampfes"
Untertitel: Wissenschaftlicher Aufsatz
Autor: Gerd Berner
EAN: 9783656395171
ISBN: 978-3-656-39517-1
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sekundärliteratur & Lektürehilfen
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 111g
Größe: H211mm x B149mm x T5mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen