Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Glück wohnt auf dem Land
Gérard Georges

Francis Lafarges Auftauchen versetzt die Bewohner des verschlafenen französischen Dörfchens in helle Aufregung. Seit seiner Jugend... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 256 Seiten
20%
14.90 CHF 11.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Verfügbarkeit in Ihrer Filiale prüfen

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Francis Lafarges Auftauchen versetzt die Bewohner des verschlafenen französischen Dörfchens in helle Aufregung. Seit seiner Jugend hatte er sich nicht mehr hier blicken lassen, warum also jetzt? Auch Tante Lucette ist alles andere als begeistert und hat Sorge, dass ihr ruppiger Neffe sie aus dem Haus, das einst seinen Eltern gehörte, vertreiben und in ein Heim abschieben will. Doch dessen Pläne ändern sich, als er die junge Lehrerin Marylise kennenlernt. Ihr gesteht er den wahren Grund für seine Rückkehr nach Coissardon ...

»Eine Liebesgeschichte auf dem Land, verknüpft mit viel Spannung aus der Stadt.«, OÖ Nachrichtenn (A), 28.06.2014

Autorentext
Gérard Georges, selbst im ländlichen Montbrison im Departement Loire aufgewachsen, war Rundfunkjournalist und arbeitete an der Universität und als Direktor einer Schule, bevor er sich entschloss, nur noch zu schreiben. Die Liebe zum Land mit all seinen Vor- und Nachteilen hat den Autor von mehr als zwanzig Büchern nie verlassen, und der schönste Beweis dafür ist sein liebevoller Blick auf die Menschen der Auvergne der Region, die als das Herz von Frankreich gilt.

Klappentext

Francis Lafarges Auftauchen versetzt die Bewohner des verschlafenen französischen Dörfchens in helle Aufregung. Seit seiner Jugend hatte er sich nicht mehr hier blicken lassen, warum also jetzt? Auch Tante Lucette ist alles andere als begeistert und hat Sorge, dass ihr ruppiger Neffe sie aus dem Haus, das einst seinen Eltern gehörte, vertreiben und in ein Heim abschieben will. Doch dessen Pläne ändern sich, als er die junge Lehrerin Marylise kennenlernt. Ihr gesteht er den wahren Grund für seine Rückkehr nach Coissardon ...



Leseprobe
1 Der Regen trommelte auf die Windschutzscheibe. Selbst im Schnellgang schafften die Scheibenwischer es nicht, diese Sintflut zu bewältigen. Das Licht der Scheinwerfer durchdrang die tiefschwarze Nacht. War es die Nacht? Oder stand die Welt Kopf? Francis fuhr langsamer. Der Regen rauschte herunter und bildete einen dichten Vorhang. Einige Male war das Auto wegen Aquaplaning fast von der Fahrbahn abgekommen. Selbst in Irland, wo Francis mehrere Jahre gelebt hatte, waren die Elemente nicht so außer Rand und Band geraten. Und dann komme ich auch noch freiwillig hierher und sperre mich in diesem Kaff ein, dachte er. Er konnte die Zahl Sechs auf dem Meilenstein erkennen. "Wird auch langsam Zeit", seufzte er. Ein Auto begegnete ihm mit aufgeblendeten Nebelscheinwerfern, und er schimpfte über den Idioten von Fahrer, der nicht mal die einfachsten Verkehrsregeln für Regenwetter kannte. Er stellte das Fernlicht an."Hier, da kriegst du, was du verdient hast, Blödmann!", rief er und grinste. Dann legte er die Hände wieder ans Steuer. Auf der Uhr am Armaturenbrett war es Viertel nach acht. Am frühen Nachmittag war er in Paris losgefahren und hatte nur einmal kurz hinter Nevers angehalten, um vollzutanken. Nachdem die Straße sich noch ein langes gerades Stück hinzogen hatte, sah er weiter hinten das Ortsschild Coissardon. Er hatte es geschafft, er war endlich am Ziel. "Bei diesem Sauwetter erkenne ich überhaupt nichts wieder!", stellte er leicht verärgert fest. Und dann dachte er, dass er in dem Dorf, in dem er seine Kindheit verbracht hatte, ein Fremder geworden war. Er stellte den Motor ab und löschte die Scheinwerfer. Die Laternen auf dem menschenleeren Kirchplatz bildeten eine diffuse gelbliche Lichtquelle, in die der schräg fallende Regen fiel, der unaufhörlich auf das Wagendach trommelte. Francis zögerte einen Moment, bevor er die Tür öffnete. "Also, los jetzt!", sagte er dann. Er riss die Wagentür auf und lief bis zum Eingang des Hotel-Restaurants La Bonne Marmite, das spärlich von einem schwachen Neonlicht beleuchtet war. Als er die Tür aufdrückte, klingelte die darüber befestigte Glocke. Ein helles, kristallenes Geräusch, das den Blick des Wirts und zweier Männer auf ihn lenkte, die an der Theke saßen und Ricard tranken."Guten Abend, Monsieur", sagte der Wirt. "Mieses Wetter, finden Sie nicht?"Wie es sich für einen richtigen Küchenchef gehört, hatte auch Louis Reynard einen stattlichen Bauch. In der Gegend war er wohlbekannt, und wenn man sonntagmittags einen Tisch bei ihm haben wollte, musste man Wochen im Voraus reservieren. In der Woche war es natürlich ruhiger. Er verdiente sein Geld vor allem am Sonntag."Was kann ich Ihnen bringen?", fragte der Wirt. Francis wartete einen Moment, bevor er antwortete. Er fuhr sich mit der Hand über sein regennasses Gesicht, strich sich Haare und Schnurrbart glatt und setzte sich dann auf einen Hocker an der Theke."Einen Whisky, bitte", sagte er. "Mit Eis."Die beiden anderen Gäste musterten den Neuankömmling mit unverhohlenem Blick. Wer war dieser Fremde, der hier einfach so bei ihnen hereinschneite? Was wollte er hier? Hatten sie ihn vielleicht irgendwo schon mal gesehen? Francis ärgerte sich über die dreiste Neugier, mit der sie ihn betrachteten, zündete sich eine Philip Morris an und wandte ihnen den Rücken zu. Er sah sich in dem riesigen Spiegel, der über der Theke an der Rückwand hing. Seine schwarzen Haare, die allmählich grau wurden, seinen Schnurrbart, die Ringe unter den Augen. Seinen Blick, der eher enttäuscht als müde wirkte. So sah er also aus, Francis, der Junge aus dem Dorf Coissardon, der sein Leben auf den Straßen der Welt verbracht hatte und jetzt mit fünfundvierzig nach Hause zurückkam. Wer würde ihn wiedererkennen? Wer konnte sich noch daran erinnern, dass er hier in diesem Dorf mitten in der Auvergne aufgewachsen war? Er nahm einen Schluck Whisky und wandte sich an den Wirt."Ich bin der Mann, der Sie vor ein paar Tagen

Produktinformationen

Titel: Das Glück wohnt auf dem Land
Untertitel: Roman
Autor: Gérard Georges
Übersetzer: Christiane Landgrebe
EAN: 9783492303866
ISBN: 978-3-492-30386-6
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Piper Taschenbuch
Genre: Belletristik
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 247g
Größe: H191mm x B118mm x T22mm
Veröffentlichung: 14.05.2014
Jahr: 2014
Land: DE

Filialverfügbarkeit

Adliswil
Adresse Albisstrasse 10
8134 Adliswil
Öffnungszeiten
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden