2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Feindstrafrecht - Eine kritische Analyse

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der auf Günther Jakobs zurückgehende Begriff des Feindstrafrechts hat in den letzten Jahren zunehmend an Aktualität gewonnen und i... Weiterlesen
30%
103.00 CHF 72.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Der auf Günther Jakobs zurückgehende Begriff des Feindstrafrechts hat in den letzten Jahren zunehmend an Aktualität gewonnen und ist aus der Debatte um die Gewichtung von sich widersprechenden Sicherheits- und Freiheitsinteressen im Rahmen laufender Gesetzgebungsverfahren kaum noch wegzudenken, gerade wenn brisante und medienwirksame Bereiche wie die Anti-Terror-Gesetzgebung oder das Sexualstrafrecht betroffen sind. Geraldine Morguet analysiert zunächst den Begriff des Feindstrafrechts, indem das zugrunde liegende Theorienmodell und die äußeren Merkmale herausgearbeitet werden. In einem zweiten Schritt wird das geltende Strafrecht (auch anhand von Beispielen aus Kriminalpolitik und Rechtsprechung) auf übereinstimmende Eigenschaften untersucht. Dabei belegt nicht zuletzt der anschließende Vergleich mit ausländischen Rechtssetzungsentwicklungen (v. a. Kolumbien, GB), dass sich der Strafgesetzgeber auch zukünftig kaum der Einbeziehung tendenziell "feindstrafrechtlicher" Maßnahmen verwehren wird. Schließlich wird herausgestellt, dass Feindstrafrecht z. T. durchaus zweckerfüllend, also geeignet und erforderlich sein kann, bestimmte Kriminalitätsbereiche effektiv zu bekämpfen. Dagegen richtet sich die nachfolgende Prüfung der Verhältnismäßigkeit selbstverständlich nach den Schranken, die das Grundgesetz dem strafrechtlichen Regelungsinstrumentarium vorgibt. Daraus folgt nicht nur die Unvereinbarkeit des Feindstrafrechts mit grundlegenden Verfassungsprinzipien, sondern auch, dass die Jakobssche Konstruktion, soweit sie über die bei ihm benannten Merkmale hinausgeht, sich nicht mit dem tatsächlich praktizierden Recht deckt. Damit bleibt das Modell eben im Wesentlichen theoretisch, auch wenn es sonst durchaus geeignet ist, die mit der gegenwärtigen Maschinerie von Bekämpfungs- und Sicherheitsgesetzgebung einhergehenden Gefahren eindringlich vor Augen zu führen.

Klappentext

Der auf Günther Jakobs zurückgehende Begriff des Feindstrafrechts hat in den letzten Jahren zunehmend an Aktualität gewonnen und ist aus der Debatte um die Gewichtung von sich widersprechenden Sicherheits- und Freiheitsinteressen im Rahmen laufender Gesetzgebungsverfahren kaum noch wegzudenken, gerade wenn brisante und medienwirksame Bereiche wie die Anti-Terror-Gesetzgebung oder das Sexualstrafrecht betroffen sind. -- Geraldine Morguet analysiert zunächst den Begriff des Feindstrafrechts, indem das zugrunde liegende Theorienmodell und die äußeren Merkmale herausgearbeitet werden. In einem zweiten Schritt wird das geltende Strafrecht (auch anhand von Beispielen aus Kriminalpolitik und Rechtsprechung) auf übereinstimmende Eigenschaften untersucht. Dabei belegt nicht zuletzt der anschließende Vergleich mit ausländischen Rechtssetzungsentwicklungen (v. a. Kolumbien, GB), dass sich der Strafgesetzgeber auch zukünftig kaum der Einbeziehung tendenziell "feindstrafrechtlicher" Maßnahmen verwehren wird. Schließlich wird herausgestellt, dass Feindstrafrecht z. T. durchaus zweckerfüllend, also geeignet und erforderlich sein kann, bestimmte Kriminalitätsbereiche effektiv zu bekämpfen. Dagegen richtet sich die nachfolgende Prüfung der Verhältnismäßigkeit selbstverständlich nach den Schranken, die das Grundgesetz dem strafrechtlichen Regelungsinstrumentarium vorgibt. Daraus folgt nicht nur die Unvereinbarkeit des Feindstrafrechts mit grundlegenden Verfassungsprinzipien, sondern auch, dass die Jakobssche Konstruktion, soweit sie über die bei ihm benannten Merkmale hinausgeht, sich nicht mit dem tatsächlich praktizierden Recht deckt. Damit bleibt das Modell eben im Wesentlichen theoretisch, auch wenn es sonst durchaus geeignet ist, die mit der gegenwärtigen Maschinerie von Bekämpfungs- und Sicherheitsgesetzgebung einhergehenden Gefahren eindringlich vor Augen zu führen.



Zusammenfassung
"Die vorliegende Dissertation bietet einen umfassenden und profunden Überblick über die bestehende Debatte zum Thema Feindstrafrecht. Die Autorin verknüpft das Theoriekonzept Jakobs' gekonnt mit der aktuellen Debatte um die Ausweitung der Kriminalisierung, vor allem im Bereich des Terrorismus. Dabei versteht sie es nicht nur, die Rezeption in der Rechtswissenschaft auf den Punkt genau zu referieren, sondern ermöglicht mit der Darstellung von Rechtsprechungsbeispielen und Erläuterung der darin mehr oder weniger zum Ausdruck kommenden feindstrafrechtlichen Tendenzen ein tiefes Eindringen in die Materie, das dem Leser zeigt, dass die Konzeption keineswegs bloß theoretischer Natur ist. Es handelt sich bei der vorliegenden Arbeit um einen sehr engagierten Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion, der dadurch an besonderem Wert gewinnt, dass das theoretische Konzept anhand der Rechtswirklichkeit auf die Probe gestellt wird." Dr. Alice Sadoghi, in: Journal für Strafrecht, 3/2009

Inhalt

Inhaltsübersicht: Einleitung - Kapitel 1: Das Feindstrafrecht: Der Begriff des Feindstrafrechts in der Prägung Jakobs und seiner Schüler - Materielle und prozessuale Inhalte des Feindstrafrechts - Die Abspaltung feindstrafrechtlicher Regelungen vom Bürgerstrafrecht - Die Rezeption des Feindstrafrechts durch die Rechtswissenschaft - Kapitel 2: Überprüfung der deskriptiven Ebene bei Jakobs: Einführung - Überprüfung der deskriptiven Ebene: Übereinstimmungen des Feindstrafrechts mit der Entwicklung der Strafgesetzgebung - Übereinstimmungen des Feindstrafrechts mit der Entwicklung der Kriminalpolitik und Rechtsprechung - Exkurs: Feindstrafrecht in ausländischen Strafrechtsordnungen - Ausblick: Zukünftiges Feindstrafrecht: Die prognostische Ebene bei Jakobs - Kapitel 3: Zweck- und Verhältnismäßigkeit des Feindstrafrechts: Einführung - Die Zweckmäßigkeit des Feindstrafrechts - Verfassungsmäßigkeit des Feindstrafrechts - Schlussbetrachtung - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Feindstrafrecht - Eine kritische Analyse
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428127955
ISBN: 978-3-428-12795-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: 445g
Größe: H237mm x B158mm x T18mm
Jahr: 2009

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen