Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unterschiedliche und gleiche Hautfarbe bei Mann und Frau in der frühchristlichen Kunst

  • Fester Einband
  • 188 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wieso haben Männer und Frauen in der römischen Malerei Pompejis unterschiedliche, in der christlichen Katakombenmalerei aber gleic... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Wieso haben Männer und Frauen in der römischen Malerei Pompejis unterschiedliche, in der christlichen Katakombenmalerei aber gleiche Hautfarbe? Und wieso gibt es in der christlichen Buchmalerei plötzlich wieder einen Unterschied in der Hautfarbe? Der Autor macht sich auf die Suche nach "missing links" und zeigt anhand von rund 250 Monumenten die Entwicklung von unterschiedlicher zur gleichen Hautfarbe und wieder retour. Eine wichtige Rolle bei der Untersuchung spielt dabei ein vom Autor apostrophierter Abstraktionsgrad. Hohe Abstraktion scheint die gleiche Hautfarbe der Geschlechter begünstigt zu haben, bei der Buchmalerei wurde im Ost-Reich wieder auf die antike Tradition unterschiedlicher Hautfarbe zurückgegriffen. Texte antiker Autoren runden die Untersuchung ab.

Autorentext

Der Autor: Georg Zluwa studierte christliche Archäologie an der Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität in Warschau sowie klassische Archäologie an der Universität Wien. Er lebt und arbeitet als Pfarrer in Wien.



Klappentext

Wieso haben Männer und Frauen in der römischen Malerei Pompejis unterschiedliche, in der christlichen Katakombenmalerei aber gleiche Hautfarbe? Und wieso gibt es in der christlichen Buchmalerei plötzlich wieder einen Unterschied in der Hautfarbe? Der Autor macht sich auf die Suche nach «missing links» und zeigt anhand von rund 250 Monumenten die Entwicklung von unterschiedlicher zur gleichen Hautfarbe und wieder retour. Eine wichtige Rolle bei der Untersuchung spielt dabei ein vom Autor apostrophierter Abstraktionsgrad. Hohe Abstraktion scheint die gleiche Hautfarbe der Geschlechter begünstigt zu haben, bei der Buchmalerei wurde im Ost-Reich wieder auf die antike Tradition unterschiedlicher Hautfarbe zurückgegriffen. Texte antiker Autoren runden die Untersuchung ab.



Inhalt

Aus dem Inhalt: «Klassische» Beispiele - Hellhäutige Knaben - dunkelhäutige Männer - Gleiche Hautfarbe bei Alltagsszenen - Gleiche Hautfarbe in der Katakombenmalerei - Die Entwicklung vom 4.-7. Jahrhundert - Unterschiedliche Hautfarbe in der christlichen Buchmalerei - Antike Autoren und Kirchenväter zu Farbe und Hautfarbe.

Produktinformationen

Titel: Unterschiedliche und gleiche Hautfarbe bei Mann und Frau in der frühchristlichen Kunst
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631602942
ISBN: 978-3-631-60294-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 188
Gewicht: 416g
Größe: H216mm x B154mm x T20mm
Jahr: 2010
Auflage: Neuausg.