Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vorsichtsprinzip und Pensionsrückstellungen
Georg Thurmayr

Inhalt 1. Wesen und Bedeutung von Pensionsrückstellungen.- 1.1. Die unmittelbare Versorgungszusage als bedeutsamster Durchf&u... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 256 Seiten  Weitere Informationen
20%
71.00 CHF 56.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Inhalt

1. Wesen und Bedeutung von Pensionsrückstellungen.- 1.1. Die unmittelbare Versorgungszusage als bedeutsamster Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung.- 1.2. Erläuterung der Berechnung von Pensionsrückstellungen.- 1.3. Auffassungen bezüglich der Steuervorteile durch die Bildung von Pensionsrückstellungen.- 2. Der Grundsatz der Vorsicht.- 2.1. Allgemeine Bedeutung und Stellung der GoB.- 2.2. Die Bedeutung des Vorsichtsprinzips und sein Verhältnis zu anderen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung.- 2.3. Interpretation des Vorsichtsprinzips bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen.- 3. Die Bewertung laufender Rentenverpflichtungen.- 3.1. Darstellung eines allgemein gültigen Verfahrens bei der Bewertung laufender Rentenverpflichtungen.- 3.2. Die Berücksichtigung der Ungewißheit über die Dauer der laufenden Rentenverpflichtung.- 3.2.1. Das Modell von Leffson zur Berechnung der Verteilung des Zahlungszeitraums.- 3.2.2. Vorschläge zur Abänderung und Verbesserung des Modells.- 3.2.2.1 Erhöhung der Rechengeschwindigkeit durch Ausnutzen des Additionssatzes der Wahrscheinlichkeitsrechnung.- 3.2.2.2. Reduktion der Verteilung auf ein einheitliches Ergebnisspektrum.- 3.2.2.3. Die Problematik der Normalverteilungsannahme.- 3.2.3. Vergleich der exakten Berechnung mit den Ergebnissen einer Simulation.- 3.2.3.1. Vorgehensweise bei Anwendung der Simulationstechnik.- 3.2.3.2. Anforderungskriterien an die Simulationstechnik für den Einsatz bei der Berechnung der Rentenlastdauem.- 3.2.4. Erweiterung des Kollektivs oder Beschränkung auf ein versicherungstechnisches Alter?.- 3.2.5. Die Länge des Zahlungszeitraums in Sonderfällen laufender Rentenverpflichtungen.- 3.2.5.1. Berechnung des Erwartungswertes der Zahlungsdauer einer Anwartschaft auf Witwenrente.- 3.2.5.2. Die Verteilung der Rentenlast bei lebenslänglichen Invalidenrenten.- 3.3. Die Wahl eines geeigneten Rechnungszinses für die Diskontierung der zukünftigen Rentenzahlungen.- 3.3.1. Der Ansatz eines fixierten Zinssatzes.- 3.3.1.1. Der Verzicht auf Diskontierung zukünftiger Rentenzahlungen.- 3.3.1.2. Die Verwendung eines niedrigen Zinssatzes.- 3.3.1.3. Der Ansatz des Ertragserwartungszinses als Richtgröße für den Rechnungszins.- 3.3.1.4. Der Ansatz eines fristadäquaten Zinssatzes als Maßstab für den Rechnungszins.- 3.3.2. Der Ansatz eines variablen Rechnungszinses.- 3.4. Die Erhöhung der Rentenverpflichtung durch die Geldentwertung.- 3.4.1. Die Interessen der Versorgungsempfänger.- 3.4.2. Begrenzung des Anpassungsvolumens durch die Nettolohnentwicklung der aktiven Arbeitnehmer.- 3.4.3. Begrenzung des Anpassungsvolumens durch die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers.- 3.4.4. Die Konsequenzen wiederkehrender Anpassungen laufender Leistungen für deren Bewertung.- 3.5. Die bilanzielle Behandlung laufender Rentenverpflichtungen.- 3.5.1. Handels- und steuerrechtliche Bewertung laufender Rentenverpflichtungen.- 3.5.2. Berücksichtigungsfähigkeit der Ergebnisse des allgemein gültigen Verfahrens in der Handels- und Steuerbilanz.- 3.5.2.1. Die Bestandsgröße.- 3.5.2.1.1. Vergleich der Pensionsrückstellung mit der Rückstellung zum Ausgleich des schwankenden Jahresbedarfes.- 3.5.2.1.2. Auswirkungen bei der Berücksichtigung der Vorsichtskomponente auf das Volumen und die Volumensentwicklung von Pensionsrückstellungen.- 3.5.2.1.3. Vorteile der Berücksichtigung der Vorsichtskomponente bei der Bilanzierung von Pensionsrückstellungen V.- 3.5.2.2. Der Ansatz eines variablen Zinssatzes.- 3.5.2.3. Die Berücksichtigung zukünftiger Belastungen durch §16 BetrAVG.- 3.5.2.4. Bilanzieller Ausweis der Mittelwert- und Vorsichtskomponente.- 4. Die Anwartschaft von Aktiven auf eine lebenslängliche Invaliden-, Alters- und Witwenrente.- 4.1. Die Finanzierungsfunktion eines Aktiven.- 4.2. Ergänzung des allgemein gültigen Ansatzes bei Anwartschaften von Aktiven.- 4.3. Das Teilwertverfahren als Beispiel eines Finanzierungsverfahrens für spätere Pensionsleistungen.- 4.4. Einzelfragen zur Bewertung einer Pensionsanwartschaft.- 4.4.1. Der Einfluß des Lohn- und Gehaltstrends auf die Berechnung des Teilwertes.- 4.4.2. Die Berücksichtigung der Gegenleistungen des Arbeitnehmers.- 4.4.2.1. Die Länge des Finanzierungszeitraumes.- 4.4.2.1.1. Diskussion unterschiedlicher Altersgrenzen bei der Bewertung von Pensionsanwartschaften.- 4.4.2.1.2. Die Berücksichtigung der Fluktuation bei der Bewertung von Pensionsanwartschaften.- 4.4.2.2. Die Unzulänglichkeiten des steuerlichen Teilwertverfahrens durch Gleichverteilung des Versorgungsaufwands.- 4.4.2.2.1. Darstellung moderner Verfahren zur Teilwertberechnung.- 4.4.2.2.2. Vorzüge und Eignung der modernen Verfahren zur Berechnung des Teilwertes einer Pensionsanwartschaft.- 4.4.3. Der Einfluß der Bestandsgröße auf die Bewertung von Pensionsanwartschaften.- 5. Zusammenfassende Erläuterungen unter Einbeziehung eines abschließenden Beispiels.- Autorenverzeichnis.- Stichwortverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Vorsichtsprinzip und Pensionsrückstellungen
Autor: Georg Thurmayr
EAN: 9783409188081
ISBN: 978-3-409-18808-1
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Gabler Verlag
Genre: Management
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 335g
Größe: H210mm x B148mm x T13mm
Jahr: 1992
Auflage: 1992.

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen