Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Härte 10
Georg Meier

Ein heißer Sommertag im Jahr 1947. Die hessische Garnisons und Universitätsstadt Gießen ist ein Trümmerfeld. Wer nur die offiziell... Weiterlesen
Fester Einband, 360 Seiten  Weitere Informationen
20%
28.90 CHF 23.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Ein heißer Sommertag im Jahr 1947. Die hessische Garnisons und Universitätsstadt Gießen ist ein Trümmerfeld. Wer nur die offiziellen Lebensmittelzuteilungen erhält, muss hungern. Nach dem härtesten Winter seit Menschengedenken herrscht eine wochenlange Hitzeperiode, in der Stadt drängen sich Tausende Vertriebene, Flüchtlinge und Displaced Persons; Nutten, entwurzelte Jugendliche, Schwarzhändler und kriminelle Gestalten aus allen Teilen Europas streifen durch die Straßen und Kaschemmen auf der Jagd nach den Schätzen der amerikanischen Besatzer: Zigaretten, Nylons, Kaffee, Schokolade, Fallschirmseide, Penizillin. Der 57-jährige Heinrich Witt beteiligt sich mit seinen Angestellten, dem ehemaligen polnischen Zwangsarbeiter Stani, dem Ostpreußen Otto und der einst von den Nazis verfolgten Erna an allerlei erlaubten und verbotenen Geschäften, doch er gehört nicht zu den großen Schwarzhändlern, da er stets versucht, seinen humanistischen Vorstellungen treu zu bleiben und seine Identität zu wahren. Aufgewachsen als Sohn eines Uniformschneiders, hasst er seit seiner Kindheit Militär und Uniformen und die mit dem Kaiserreich verbundene Engstirnigkeit. Nach Abitur und Militärdienst sucht er das Abenteuer zuerst in Hamburg, dann in Deutsch-Ostafrika, wo ihm der Erste Weltkrieg einen Strich durch seine weiteren Pläne macht. Er gelangt unter turbulenten Umständen über Arabien und Palästina nach Istanbul, und dort, in der Hauptstadt des zerbröselnden Osmanischen Reichs, eröffnet er ein Kino. 1923 geht er zurück nach Hamburg, heiratet dort - und als die Nazis an der Macht sind, muss er zu seinem Entsetzen feststellen, dass seine Frau und die beiden Kinder der braunen Propaganda erlegen sind. Er lebt nun als Fremder im eigenen Haus, bis dies den Bomben zum Opfer fällt. An jenem Tag im Sommer 1947, der so ruhig beginnt und peu à peu in Richtung Chaos driftet, werden einige Rechnungen beglichen und manches gerät außer Kontrolle.

Autorentext
Georg Meier, geboren 1947 in Gießen. Ausbildung als Koch. Von 1966-1973 Lehr- und Wanderjahre als Beatnik, Gammler und Hippie in europäischen Großstädten und Gefängnissen. Mehrmals auf dem Landweg nach Indien gereist. Den Lebensunterhalt u.a. als Topfspüler, Koch, Hafenarbeiter, Pflastermaler und Haschischdealer verdient. 1974 Eröffnung einer Kneipe in Limburg. 1975 Heirat. 1976 Umzug nach Hamburg und Eröffnung einer Szenekneipe. 1991-1998 Kneipenrestaurant.

Klappentext

Ein heißer Sommertag im Jahr 1947. Die hessische Garnisons- und Universitätsstadt Gießen ist ein Trümmerfeld. Wer nur die offiziellen Lebensmittelzuteilungen erhält, muss hungern. Nach dem härtesten Winter seit Menschengedenken herrscht eine wochenlange Hitzeperiode, in der Stadt drängen sich Tausende Vertriebene, Flüchtlinge und Displaced Persons; Nutten, entwurzelte Jugendliche, Schwarzhändler und kriminelle Gestalten aus allen Teilen Europas streifen durch die Straßen und Kaschemmen auf der Jagd nach den Schätzen der amerikanischen Besatzer: Zigaretten, Nylons, Kaffee, Schokolade, Fallschirmseide, Penizillin. Der 57-jährige Heinrich Witt beteiligt sich mit seinen Angestellten, dem ehemaligen polnischen Zwangsarbeiter Stani, dem Ostpreußen Otto und der einst von den Nazis verfolgten Erna an allerlei erlaubten und verbotenen Geschäften, doch er gehört nicht zu den großen Schwarzhändlern, da er stets versucht, seinen humanistischen Vorstellungen treu zu bleiben und seine Identität zu wahren. Aufgewachsen als Sohn eines Uniformschneiders, hasst er seit seiner Kindheit Militär und Uniformen und die mit dem Kaiserreich verbundene Engstirnigkeit. Nach Abitur und Militärdienst sucht er das Abenteuer zuerst in Hamburg, dann in Deutsch-Ostafrika, wo ihm der Erste Weltkrieg einen Strich durch seine weiteren Pläne macht. Er gelangt unter turbulenten Umständen über Arabien und Palästina nach Istanbul, und dort, in der Hauptstadt des zerbröselnden Osmanischen Reichs, eröffnet er ein Kino. 1923 geht er zurück nach Hamburg, heiratet dort - und als die Nazis an der Macht sind, muss er zu seinem Entsetzen feststellen, dass seine Frau und die beiden Kinder der braunen Propaganda erlegen sind. Er lebt nun als Fremder im eigenen Haus, bis dies den Bomben zum Opfer fällt. An jenem Tag im Sommer 1947, der so ruhig beginnt und peu à peu in Richtung Chaos driftet, werden einige Rechnungen beglichen und manches gerät außer Kontrolle. Wie sind die Diamanten von Südwestafrika nach Daressalam und in Heinrich Witts Tasche gelangt? Wieso erklärt ein Schwarzer einem Weißen in Istanbul die Weinkarte? Wer hat die Glasscherbe in den Kopf des Russen geschlagen?

Produktinformationen

Titel: Härte 10
Untertitel: Roman
Autor: Georg Meier
EAN: 9783937717340
ISBN: 978-3-937717-34-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Dittrich Verlag
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 360
Gewicht: 549g
Größe: H213mm x B137mm x T35mm
Veröffentlichung: 09.03.2009
Jahr: 2009
Land: DE

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen