Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die sozialethische Bedeutung von Recht, Unrecht und Strafe

  • Kartonierter Einband
  • 152 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der österreichische Staatsrechtler Georg Jellinek (1851-1911) zählt zu den sogenannten Rechtspositivisten seines Fachs. Jellinek w... Weiterlesen
20%
57.50 CHF 46.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Der österreichische Staatsrechtler Georg Jellinek (1851-1911) zählt zu den sogenannten Rechtspositivisten seines Fachs. Jellinek widmete sich vor allem den normativen Grundlagen des Staats- und Völkerrechts, darüber hinaus dem Ursprung und der Bedeutung der Menschenrechte. In Wien studierte er Rechtswissenschaften, Kunstgeschichte und Philosophie, später setzte er seine Studien in Heidelberg und Leipzig fort. 1879 habilitierte er sich und wurde Privatdozent für Rechtsphilosophie in Wien. In der Folgezeit entstand sein bedeutendes Werk "Die Lehre von den Staatenverbindungen" (1882), woraufhin er zum außerordentlichen Professor für Staatsrecht in Wien berufen wurde. 1889 ging er nach Basel und von dort aus nach Heidelberg. Dort gehörte er dem Kreis um Max Weber an.

Autorentext
Esther von Krosigk, geb. 1964 in Hamburg, studierte in München Japanologie, Neuere Geschichte und Kunstgeschichte. Nach ihrem Abschluss ging sie im Rahmen eines journalistischen Austauschprogramms der Konrad-Adenauer-Stiftung nach Tokio, und arbeitete dann in den Redaktionen der Abendzeitung, des Bayerischen Rundfunks und der Bild-Zeitung. Bis 2002 war sie Redakteurin im Ressort Wirtschaft und Politik bei Bunte. Heute lebt Esther von Krosigk mit ihrer Familie in Berlin, arbeitet als freie Journalistin und schreibt Romane.

Klappentext

Der österreichische Staatsrechtler Georg Jellinek (1851-1911) zählt zu den sogenannten Rechtspositivisten seines Fachs. Jellinek widmete sich vor allem den normativen Grundlagen des Staats- und Völkerrechts, darüber hinaus dem Ursprung und der Bedeutung der Menschenrechte. In Wien studierte er Rechtswissenschaften, Kunstgeschichte und Philosophie, später setzte er seine Studien in Heidelberg und Leipzig fort. 1879 habilitierte er sich und wurde Privatdozent für Rechtsphilosophie in Wien. In der Folgezeit entstand sein bedeutendes Werk "Die Lehre von den Staatenverbindungen" (1882), woraufhin er zum außerordentlichen Professor für Staatsrecht in Wien berufen wurde. 1889 ging er nach Basel und von dort aus nach Heidelberg. Dort gehörte er dem Kreis um Max Weber an.

Produktinformationen

Titel: Die sozialethische Bedeutung von Recht, Unrecht und Strafe
Autor:
Editor:
EAN: 9783836419604
ISBN: 978-3-8364-1960-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 152
Gewicht: 229g
Größe: H215mm x B149mm x T9mm
Veröffentlichung: 01.12.2012
Jahr: 2012
Auflage: Repr. d. 2. Aufl. v. 1908.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen