Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Georg Herold: Multiple Choice

  • Fester Einband
  • 200 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ausstellung des Jahres! (Die Welt, Mai 2012)Seit den großen retrospektiven Ausstellungen 2005 haben sich im Werk Georg Herolds (*1... Weiterlesen
20%
54.50 CHF 43.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Ausstellung des Jahres! (Die Welt, Mai 2012)Seit den großen retrospektiven Ausstellungen 2005 haben sich im Werk Georg Herolds (*1947) enorme ­Ver­änderungen er­geben. Sein nicht ­selten missver­standener Umgang mit dem Material Holz oder der Dachlatte ist vom Künstler so ­erheblich verändert worden, dass nochmals deutlicher zu Tage tritt: Nie ist es ihm vordringlich um die Verwendung der sogenannten pauveren Materialien gegangen, also um einen Nachweis, dass Kunst aus »einfachen« ­Materialien ent­stehen kann. Schon die vielfäl­tigen Leinwandarbeiten mit Backsteinen oder Kaviar haben diese Deutung eigentlich widerlegt. ­Allerdings hat Georg Herold mit ironischen Titeln stets Fallstricke für den ­Betrachter aufgespannt, weil sich seiner Ansicht nach nichts »über ­Erzählung ver­mitteln lässt, wenn es nicht ­völlig langweilig werden soll«. Und so hat er in den letzten Jahren einen radikal anderen Weg eingeschlagen, ohne narrativ zu werden. Aus einfachen Dachlatten mit ihren Möglichkeiten, für etwas Halterung, Rahmen oder Platzhalter zu sein, werden jetzt Bestandteile einer energetisch auf­geladenen Skulptur: die neuen ­figürlichen Arbeiten, die komplett aus Latten geformt sind. Egal, ob es dann noch zum Einsatz einer straff gespannten »Außenhaut«, also einer eigens ­angefertigten Hülle kommt oder der Blick unverwandt auf die Konstruktion selbst fällt, hier wird die ­Latte in ihrem vollen Recht als künstlerisches Mittel eingesetzt. Dass damit ein weiterer großer Schritt getan ist, sieht auch der Künstler: »Schönheit war ja nie das Ziel, sondern man versucht, eine be­sondere Techno­logie zu ent­wickeln und umzu­setzen, und plötzlich merkt man, dass dabei schöne ­Sachen entstehen können.« Das Sammlerehepaar Brandhorst hat seit den 1980er Jahren die ­Multiples ­gesammelt. Nun ist im ­Museum Brandhorst in München eine große Sonderausstellung eingerichtet, die neben den Mul

Klappentext

Seit den großen retrospektiven Ausstellungen 2005 haben sich im Werk Georg Herolds (*1947) enorme ­Ver­änderungen er­geben. Sein nicht ­selten missver­standener Umgang mit dem Material Holz oder der Dachlatte ist vom Künstler so ­erheblich verändert worden, dass nochmals deutlicher zu Tage tritt: Nie ist es ihm vordringlich um die Verwendung der sogenannten pauveren Materialien gegangen, also um einen Nachweis, dass Kunst aus »einfachen« ­Materialien ent­stehen kann. Schon die vielfäl­tigen Leinwandarbeiten mit Backsteinen oder Kaviar haben diese Deutung eigentlich widerlegt. ­Allerdings hat Georg Herold mit ironischen Titeln stets Fallstricke für den ­Betrachter aufgespannt, weil sich seiner Ansicht nach nichts »über ­Erzählung ver­mitteln lässt, wenn es nicht ­völlig langweilig werden soll«. Und so hat er in den letzten Jahren einen radikal anderen Weg eingeschlagen, ohne narrativ zu werden. Aus einfachen Dachlatten mit ihren Möglichkeiten, für etwas Halterung, Rahmen oder Platzhalter zu sein, werden jetzt Bestandteile einer energetisch auf­geladenen Skulptur: die neuen ­figürlichen Arbeiten, die komplett aus Latten geformt sind. Egal, ob es dann noch zum Einsatz einer straff gespannten »Außenhaut«, also einer eigens ­angefertigten Hülle kommt oder der Blick unverwandt auf die Konstruktion selbst fällt, hier wird die ­Latte in ihrem vollen Recht als künstlerisches Mittel eingesetzt. Dass damit ein weiterer großer Schritt getan ist, sieht auch der Künstler: »Schönheit war ja nie das Ziel, sondern man versucht, eine be­sondere Techno­logie zu ent­wickeln und umzu­setzen, und plötzlich merkt man, dass dabei schöne ­Sachen entstehen können.« Das Sammlerehepaar Brandhorst hat seit den 1980er Jahren die ­Multiples ­gesammelt. Nun ist im ­Museum Brandhorst in München eine große Sonderausstellung eingerichtet, die neben den Multiple-­Beständen der Samm­lung Leih­gaben von ­Kaviar-Bildern sowie neue ­figurative und instal­lative ­Arbeiten zeigt - im reichhal­tigen Katalog sämtlich abgebildet.

Ausstellung: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Museum Brandhorst, München, 19/4-2/9/2012

Produktinformationen

Titel: Georg Herold: Multiple Choice
Untertitel: Multiple Choice
Editor:
EAN: 9783864420078
ISBN: 978-3-86442-007-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Snoeck Verlagsges.
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 200
Gewicht: 1229g
Größe: H289mm x B227mm x T27mm
Veröffentlichung: 01.04.2012
Jahr: 2012
Auflage: 19.04.2012
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen