Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Albrecht der Zweite

  • Kartonierter Einband
  • 92 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
quot;Der Geist des deutschen Mittelalters mit seinen Grössen und Schwächen offenbarte sich auch in Meklenburg, obgleich dieses ers... Weiterlesen
20%
27.90 CHF 22.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

quot;Der Geist des deutschen Mittelalters mit seinen Grössen und Schwächen offenbarte sich auch in Meklenburg, obgleich dieses erst vor kurzem germanisiert war; er zeigt sich hier am deutlichsten im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert unter den Fürsten: Heinrich I. dem Pilger, Heinrich II. dem Löwen und Albrecht II. dem Grossen. Diese drei haben unter den meklenburgischen Fürsten des Mittelalters den meisten Ruhm, und jeder von ihnen hat seine Verehrer gefunden, je nach der Geistesverwandtschaft zwischen diesen einzelnen Fürsten und ihren Anhängern. Heinrich I. der Pilger nimmt das Gemüt lebendig in Anspruch durch seine religiöse Begeisterung, seine Duldung und seine Leiden: er ist der Repräsentant des Glaubens; aber dem Lande konnte er, von der verderblichen Kreuzzugsschwärmerei seiner Zeit befangen, nicht viel nützen. Heinrich II., der Löwe genannt, versetzt den jugendlichen Übermut in ein freudiges Staunen; er ist der ritterliche Degen des Turniers, der kräftige und gewandte Mann. Er will erkämpfen, was sich nur durch Ausdauer und Liebe gewinnen lässt; aber er hat sein Land zerrüttet, in Zwietracht und Schulden versenkt und dem Volke Wunden geschlagen, welche nur ein grosser Arzt heilen konnte. Und dieser war Albrecht II., eines grossen Vaters grösserer Sohn", der Mann des Rechts." [...] Der deutsche Historiker und Wissenschaftler Georg Friedrich Lisch beschreibt in dem vorliegenden Band Albrecht den Zweiten, Herzog von Mecklenburg und die norddeutschen Landfrieden. Dieses Buch ist ein unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1835.

Klappentext

"Der Geist des deutschen Mittelalters mit seinen Grössen und Schwächen offenbarte sich auch in Meklenburg, obgleich dieses erst vor kurzem germanisiert war; er zeigt sich hier am deutlichsten im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert unter den Fürsten: Heinrich I. dem Pilger, Heinrich II. dem Löwen und Albrecht II. dem Grossen. Diese drei haben unter den meklenburgischen Fürsten des Mittelalters den meisten Ruhm, und jeder von ihnen hat seine Verehrer gefunden, je nach der Geistesverwandtschaft zwischen diesen einzelnen Fürsten und ihren Anhängern. Heinrich I. der Pilger nimmt das Gemüt lebendig in Anspruch durch seine religiöse Begeisterung, seine Duldung und seine Leiden: er ist der Repräsentant des Glaubens; aber dem Lande konnte er, von der verderblichen Kreuzzugsschwärmerei seiner Zeit befangen, nicht viel nützen. Heinrich II., der Löwe genannt, versetzt den jugendlichen Übermut in ein freudiges Staunen; er ist der ritterliche Degen des Turniers, der kräftige und gewandte Mann. Er will erkämpfen, was sich nur durch Ausdauer und Liebe gewinnen lässt; aber er hat sein Land zerrüttet, in Zwietracht und Schulden versenkt und dem Volke Wunden geschlagen, welche nur ein grosser Arzt heilen konnte. Und dieser war Albrecht II., "eines grossen Vaters grösserer Sohn", der Mann des Rechts." [...] Der deutsche Historiker und Wissenschaftler Georg Friedrich Lisch beschreibt in dem vorliegenden Band Albrecht den Zweiten, Herzog von Mecklenburg und die norddeutschen Landfrieden. Dieses Buch ist ein unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1835.

Produktinformationen

Titel: Albrecht der Zweite
Untertitel: Herzog von Meklenburg und die Norddeutschen Landfrieden
Autor:
EAN: 9783737208239
ISBN: 978-3-7372-0823-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Hansebooks
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 92
Gewicht: 144g
Größe: H208mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2016
Auflage: Nachdruck des Originals aus dem Jahre 1835

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel