Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geographie (Woiwodschaft Heiligkreuz)

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Ort der Woiwodschaft Heiligkreuz, Kielce, Konskie, Sandomierz, Skarzysko-Kamienna, Dzialo... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Ort der Woiwodschaft Heiligkreuz, Kielce, Konskie, Sandomierz, Skarzysko-Kamienna, Dzialoszyce, Koprzywnica, Kazimierza Wielka, Chmielnik, Wislica, Cmielów, Jedrzejów, Checiny, Kunów, Raków, Ostrowiec Swietokrzyski, Polaniec, Osiek, Solec-Zdrój, Busko-Zdrój, Pinczów, Bodzentyn, Kielcer Bergland, Wachock, Starachowice, Liste der Städte in der Woiwodschaft Heiligkreuz, Pacanów, Nida, Bartek-Eiche, Opatów, Landschaftsschutzpark Nidagebiet, Sarbice Pierwsze, Sarbice Drugie, Sedziszów, Serbinów, Landschaftsschutzpark Szaniec, Serwis, Swietokrzyski-Nationalpark, Szarbków, Pakuly, Landschaftsschutzpark Kozubów, Zrebin, Szarbia Zwierzyniecka, Charbinowice, Postronna, Lysiec, Lysica. Auszug: Konskie ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Heiligkreuz. Sie ist Sitz einer Stadt- und Landgemeinde und des Powiats Konecki. Konskie liegt im Nordwesten der Woiwodschaft Heiligkreuz. Die Stadt liegt am Rande des Kielcer Berglandes im Süden und der Tiefebene Masowiens im Norden. Die Umgebung ist von vielen Wäldern geprägt. Die Landesstraße 74 verläuft etwa zehn Kilometer südwestlich von Konskie. Die erste Siedlung an der Stelle des heutigen Konskie bestand im 11. Jahrhundert. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1124, als sie der Familie Odrowaz gehörte. 1220 wurde eine Pfarrei und eine Kirche errichtet. Der Ort war zum Zentrum der Verwaltung der Güter der Familie Odrowaz und auch zu deren religiösem Mittelpunkt geworden. Mitte des 16. Jahrhunderts hatte sich Konskie zu einem Zentrum der Stahlverarbeitung entwickelt. Neben 320 Eisenwerken gab es 40 Schmieden in der Umgebung. In den 80er Jahren des 17. Jahrhunderts erwarb der Vogt Rafal Malachowic Konskie und weitere Dörfer der Umgebung. Vor allem den Bemühungen von Jan Malachowic ist es wohl zu verdanken, dass Konskie am 30. Dezember 1748 durch August III. das Stadtrecht nach Magdeburger Recht verliehen wurde. Durch die neuen Rechte entwickelte sich das Handwerk verstärkt und vor allem die Waffenherstellung gewann an Bedeutung für den Ort. Im 18. Jahrhundert nahm die Bedeutung der Stahlindustrie weiter zu, es wurden Hochöfen errichtet und es kam zum größten wirtschaftlichen Aufschwung für die Stadt. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden ein jüdischer Friedhof und eine hölzerne Synagoge errichtet, eine der wichtigstens Holzsynagogen Polens. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwarb der Graf Jan Tarnowski die Stadt, die im Jiddischen Kinsk genannt wurde. Der Anschluss an das Schienennetz erfolgte 1885. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt von österreichischen Truppen besetzt. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde Konskie bereits am 3. September 1939 durc

Produktinformationen

Titel: Geographie (Woiwodschaft Heiligkreuz)
Untertitel: Ort der Woiwodschaft Heiligkreuz, Kielce, Konskie, Sandomierz, Skarzysko-Kamienna, Dzialoszyce, Koprzywnica, Kazimierza Wielka, Chmielnik, Wislica, Cmielów, Jedrzejów, Checiny, Kunów, Raków, Ostrowiec Swietokrzyski, Polaniec, Osiek
Editor:
EAN: 9781233238361
ISBN: 978-1-233-23836-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen