Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geographie (Unstrut-Hainich-Kreis)

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Unstrut, Hainich, Königseiche, Opfermoor Niederdorla, Dün, Volkenroder Wald, Ob... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Unstrut, Hainich, Königseiche, Opfermoor Niederdorla, Dün, Volkenroder Wald, Oberes Eichsfeld, Nationalpark Hainich, Wanfrieder Werrahöhen, Lempertsbach, Heilinger Höhen, Flachstal, Mühlhäuser Hardt, Notter, Großer Horn, Betteleiche, Schlotheimer Graben, Talsperre Seebach, Vogtei, Mallinden. Auszug: Die Betteleiche am Ihlefeld: Das Symbol des Hainich Nationalpark Hainich: Urwaldartige Buchenwälder im Weberstedter Holz, seit 2011 Weltnaturerbe Seit dem 31. Dezember 1997 ist der Südteil des Hainich ein NationalparkDer Hainich ist ein ausgedehnter, bewaldeter Höhenrücken im Nordwesten Thüringens. Er nimmt einen großen Teil der nordwestthüringischen Muschelkalk-Randplatten ein, einem Abschnitt der Umrahmung des Thüringer Keuperbeckens und Ackerhügellandes. Im Osten hebt sich der Hainich durch seine fast lückenlose Bewaldung stark vom intensiv landwirtschaftlich genutzten Mühlhäuser Becken ab, einem Teilbereich des Thüringer Beckens. Die im Namen enthaltene Vorsilbe Hain- lässt sich vom mittelhochdeutschen hagen für "gehegter Wald" ableiten. Mit dem Begriff wurden heilige, mit einer Hainbuchenhecke umzäunte Wäldchen bezeichnet. Mit dem Nationalpark Hainich befindet sich im Süden des Höhenrückens nicht nur der bislang einzige Nationalpark Thüringens, sondern die größte nutzungsfreie Waldfläche Deutschlands. Zentrale Bereiche des Nationalparks Hainich wurden 2011 zum Weltnaturerbe erklärt. Der Hainich von Südosten: Ein wogendes Meer aus Baumkronen Der Südwestrand des Hainichs vom Reitenberg aus gesehen. Der Alte Berg, eine unscheinbare Kuppe, aber höchster Punkt des HainichMit einer Gesamtfläche von etwa 16.000 Hektar ist der Hainich das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. Im Dreieck der thüringischen Städte Eisenach, Mühlhausen und Bad Langensalza gelegen, befindet sich der Hainich etwa in der Mitte Deutschlands. Der Hainich liegt auf dem Gebiet der beiden Thüringer Landkreise Wartburgkreis und Unstrut-Hainich-Kreis. Er erstreckt sich von der Bundesstraße 249 im Norden bis zur Beckenlandschaft des Westthüringer Berg- und Hügellandes bei Oesterbehringen im Südosten in einem Bogen von etwa 24 km Länge. Die höchsten Erhebungen sind der Alte Berg mit 493,9 m ü. NN im Süden und das Hohe Rode (493,0 m) im Norden des Hainich. Der Hainich im engeren Sinne s

Produktinformationen

Titel: Geographie (Unstrut-Hainich-Kreis)
Untertitel: Unstrut, Hainich, Königseiche, Opfermoor Niederdorla, Dün, Volkenroder Wald, Oberes Eichsfeld, Nationalpark Hainich, Wanfrieder Werrahöhen, Lempertsbach, Heilinger Höhen, Flachstal, Mühlhäuser Hardt, Notter, Großer Horn, Betteleiche
Editor:
EAN: 9781233245758
ISBN: 978-1-233-24575-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel