Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geographie (Drenthe)

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Gemeinde in Drenthe, Kanal in Drenthe, Ort in Drenthe, Coevorden, Midden-Drenthe, Assen, ... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Gemeinde in Drenthe, Kanal in Drenthe, Ort in Drenthe, Coevorden, Midden-Drenthe, Assen, Noordenveld, Tynaarlo, Emmen, De Wolden, Aa en Hunze, Meppel, Borger-Odoorn, Hoogeveen, Westerveld, Zuidlaren, Nationalpark Drents-Friese Wold, Bourtanger Moor, Westerbork, Schoonebeek, Coevorden-Piccardie-Kanal, Drentsche Hoofdvaart, Havelte, Oranjekanal, Hoogeveense Vaart, Witten, Smilde, Meppelerdiep, Noord-Willemskanal, Zuidlaardermeer, Gemeinden in der Provinz Drenthe, Eelde, Ruinen, Hondsrug, Dwingeloo, Stieltjeskanaal, Zweeloo, Norgervaart. Auszug: Coevorden () ist eine Stadt und eine Gemeinde an der deutsch-niederländischen Grenze in der niederländischen Provinz Drenthe. Stieltjeskanaal Die Stadt Coevorden liegt im Südosten der Provinz und grenzt an Emlichheim in der Grafschaft Bentheim (Niedersachsen). Weitere Nachbargemeinden sind Hardenberg (Provinz Overijssel), Emmen und Hoogeveen. Das ebenfalls zur Gemeinde gehörende Schoonoord liegt aber 20 km nördlicher, zwischen Emmen und Westerbork. Die Gemeinde besteht aus der gleichnamigen Stadt, wo die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat, und 37 weiteren Ortsteilen und Dörfern. Ortsteile gemäß Einwohnerzahl: Weitere Ortsteile mit weniger Einwohnern: Ballast, De Haar, De Mars, Den Hool, Kibbelveen, Klooster, Nieuwlande, Padhuis, Pikveld, Vlieghuis, Weijerswold. Plan von Coevorden im Jahr 1647Im Jahr 1148 ist erstmals die Rede von Coevorden (= Kuhfurt). Der Ort liegt strategisch auf einem Sandrücken im Süden des Bourtanger Moores. Jeder Händler, der den Landweg zwischen Friesland und Münster (Westfalen) benutzte, musste durch Coevorden reisen. Am 25. Juli 1227 fand bei Ane (Gemeinde Hardenberg), 7 km südwestlich von Coevorden, eine blutige Schlacht statt zwischen dem (von den Drenther und Bentheimer Bauern unterstützten) aufständischen Herrn von Coevorden und den Rittern des Utrechter Bischofs. Die Utrechter erlitten eine schmähliche Niederlage, sogar der Bischof kam dabei ums Leben. Erst 1407 erhielt Coevorden vom Kaiser Karl V. das Stadtrecht und das Recht, Jahrmärkte abzuhalten. Die Stadt wurde 1579 durch einen Großbrand zu 33 % zerstört. Als Georg von Lalaing, Graf von Rennenberg während des Achtzigjährigen Krieges 1580 zum spanischen Lager übertrat, besetzten seine Truppen auch Coevorden. Der mit niederländischen Truppen herbeigeeilte Johan van den Corput musste erkennen, dass die Stadt nicht mehr zu erobern gewesen wäre und verlegte sich auf die Verteidigung von Steenwijk. Coevorden blieb eine Belagerung damit immerhin zunächst erspart. Moritz von Oranien entris

Produktinformationen

Titel: Geographie (Drenthe)
Untertitel: Gemeinde in Drenthe, Kanal in Drenthe, Ort in Drenthe, Coevorden, Midden-Drenthe, Assen, Noordenveld, Tynaarlo, Emmen, De Wolden, Aa en Hunze, Meppel, Borger-Odoorn, Hoogeveen, Westerveld, Zuidlaren, Nationalpark Drents-Friese Wold
Editor:
EAN: 9781233236572
ISBN: 978-1-233-23657-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel