Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gemeinde in Zentralmakedonien (Kapodistrias-Programm)

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Vergina, Giannitsa, Polykastro, Epanomi, Chortiatis, Litochoro, Anthemoundas, Ormylia, Am... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Vergina, Giannitsa, Polykastro, Epanomi, Chortiatis, Litochoro, Anthemoundas, Ormylia, Ambelokipi, Stavroupoli, Pella, Axios, Kallikratia, Menemeni, Evosmos, Stagira-Akanthos, Toroni, Polichni, Triglia, Chalastra, Paralia, Moudania, Platy, Dion, Arnea, Panagia, Pallini, Zervochoria, Panorama, Triandria, Neapoli, Exaplatanos, Pylea, Agios Georgios, Sykies, Aridea, Korinos, Pikrolimni. Auszug: Giannitsa (griechisch (n. pl.); ausgesprochen etwa Janitsá, englische Transkription auch Yannitsa, bis 1926 Genitsa Ge ts , türkisch , maz./bulg. Pazar ) ist eine Stadt und Sitz der Gemeinde Pella in der griechischen Region Zentralmakedonien. Seit der Eingemeindung zu Archea Pella 2010 bildet das Gebiet der bis dato bestehenden Stadtgemeinde (dimos) einen Gemeindebezirk. Giannitsa war mit 26.296 Einwohnern im Volkszählungsjahr 2001 die größte Stadt der Präfektur Pella noch vor deren Verwaltungssitz Edessa. Giannitsa war Schauplatz einer Schlacht im Ersten Balkankrieg und eines Kriegsverbrechens im Zweiten Weltkrieg. Sie liegt auf einer Höhe von 40 m inmitten der fruchtbaren makedonischen Tiefebene westlich von Thessaloniki, welche sich vorwiegend aus dem Schwemmland der Flüsse Axios, Loudias, Gallikos und Aliakmonas zusammensetzt. Südlich der heutigen Stadt Giannitsa erstreckte sich 500 v. Chr. noch eine Meeresbucht des thermaischen Golfs in das Landesinnere nach Nordwesten und erreichte sowohl das Gebiet der heutigen Stadt Giannitsa als auch das Gebiet der damaligen Hauptstadt des Königreichs Makedonien, Pella. Mit fortlaufender Zeit wurde aus der flachen Meeresbucht zunächst ein See (Loudias-See bzw. Giannitsa-See), in der Neuzeit schließlich ein Sumpfgebiet, welches durch die Wasser des Flusses Loudias gespeist wurde. Zwischen 1926 und 1937 wurde dieses Feuchtgebiet bzw. der verbleibende See schließlich - auch infolge der dort immer wieder auftretenden Malaria-Fälle - endgültig trocken gelegt. Nördlich bzw. nordwestlich von Giannitsa erheben sich die südlichen Ausläufer des Berges Paiko. Giannitsa befindet sich 48 km westlich der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki sowie knapp 30 km östlich der Präfekturhauptstadt Edessa. Die Gegend von Giannitsa ist seit dem Ende des 7. Jahrtausends bzw. Anfang des 6. Jahrtausends v. Chr. (Neolithikum, Neusteinzeit) bewohnt. Entsprechende Überreste einer neolithischen Siedlung sind auf dem südlichen Hügel der Sta

Produktinformationen

Titel: Gemeinde in Zentralmakedonien (Kapodistrias-Programm)
Untertitel: Vergina, Giannitsa, Polykastro, Epanomi, Chortiatis, Litochoro, Anthemoundas, Ormylia, Ambelokipi, Stavroupoli, Pella, Axios, Kallikratia, Menemeni, Evosmos, Stagira-Akanthos, Toroni, Polichni, Triglia, Chalastra, Paralia, Moudania, Platy
Editor:
EAN: 9781233245833
ISBN: 978-1-233-24583-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen