Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gemeinde Im Aostatal

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Liste der Gemeinden im Aostatal, Courmayeur, Gaby, Verrès, Issime, Donnas, Challand-Saint... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Liste der Gemeinden im Aostatal, Courmayeur, Gaby, Verrès, Issime, Donnas, Challand-Saint-Anselme, Montjovet, Arnad, Ayas, La Magdeleine, Challand-Saint-Victor, La Thuile, Pont-Saint-Martin, Issogne, Perloz, Brusson, Saint-Vincent, Champorcher, Cogne, Chamois, Valsavarenche, Gressoney-Saint-Jean, Champdepraz, Introd, La Salle, Rhêmes-Notre-Dame, Pontboset, Aymavilles, Valgrisenche, Hône, Bionaz, Valtournenche, Saint-Rhémy-en-Bosses, Arvier, Saint-Pierre, Chambave, Gressoney-La-Trinité, Rhêmes-Saint-Georges, Pré-Saint-Didier, Villeneuve, Gignod, Bard, Saint-Christophe, Saint-Nicolas, Nus, Valpelline, Quart, Saint-Denis, Châtillon, Saint-Oyen, Doues, Torgnon, Saint-Marcel, Fénis, Avise, Pollein, Antey-Saint-André, Lillianes, Étroubles, Ollomont, Emarèse, Gressan, Morgex, Pontey, Allein, Sarre, Charvensod, Fontainemore, Verrayes, Oyace, Roisan, Brissogne, Jovençan. Auszug: In der Liste der Gemeinden Aostatal sind alle 74 Gemeinden der Region Aostatal aufgeführt. In der Region Aostatal gibt es keine Provinzen. Um größer Verwaltungseinheiten zu bilden haben sich alle Gemeinden zu acht Bergkommunen zusammen geschlossen. Der Stand der Einwohnerzahlen ist der 31. Dezember 2010, die Quelle der Einwohnerzahlen ist das ISTAT. Aosta (französisch Aoste) ist die Hauptstadt der Region Aostatal in den italienischen Alpen. Nahe der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich finden sich in den umliegenden Gebirgsmassiven die höchsten Berge Europas wie das Matterhorn (Cervino), der Mont Blanc und der Monte Rosa (Mont Rose). Aosta liegt etwa 583 Meter über dem Meeresspiegel und erstreckt sich auf 21 Quadratkilometern. Die Stadt hat 35.049 Einwohner (Stand 31. Dezember 2010). Der Ort wird vom Monte Emilius überragt. Das Aostatal wurde im Jahr 25 v. Chr. von A. Terentius Varro Murena erobert. Der bisher ansässige Stamm der Salasser wurde mehrheitlich in die Sklaverei verkauft. Die Stadt wurde durch Augustus unter dem Namen Augusta Praetoria aus einem bestehenden Legionslager heraus, dessen Grundriss für die zivile Stadt übernommen wurde, durch Veteranen der kaiserlichen Leibwache, der Prätorianer, gegründet. Als Sicherung der Route über den Kleinen St. Bernhard (Alpis Graia) wurde die Colonia Augusta Praetoria gegründet. Hier wurden 3000 Veteranen der Praetorianergarde angesiedelt. Nach der Öffnung des Großen St. Bernhard nahm die Bedeutung des Ortes noch zu. Die Stadt wurde schachbrettartig angelegt. Sie bestand aus 64 Insulae (Stadtteile) und hatte die Form eines Quadrates. Diese römische Struktur ist noch heute im Stadtbild der Altstadt zu erkennen. Die Stadtmauer hatte auf allen vier Seiten ein Tor. Das Forum belegte die Fläche von acht Insulae, das Amphitheater die von zweien. Die anderen Bauten wurden offenbar nicht Insula-übergreifend gebaut. Zusätzlich bestanden ein Theater und Thermen. Im frühen Mittelalter befehdete Pippin der Jüngere die Lango

Produktinformationen

Titel: Gemeinde Im Aostatal
Untertitel: Liste der Gemeinden im Aostatal, Courmayeur, Gaby, Verrès, Issime, Donnas, Challand-Saint-Anselme, Montjovet, Arnad, Ayas, La Magdeleine, Challand-Saint-Victor, La Thuile, Pont-Saint-Martin, Issogne, Perloz, Brusson, Saint-Vincent
Editor:
EAN: 9781159004620
ISBN: 978-1-159-00462-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 254g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen