Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geistesgegenwärtig

Die Geschichte zweier Literaturpreise als Spiegel des intellektuellen Lebens.Seit 1964 vergibt die Deutsche Akademie für Sprache u... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 176 Seiten  Weitere Informationen
20%
26.90 CHF 21.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die Geschichte zweier Literaturpreise als Spiegel des intellektuellen Lebens.

Seit 1964 vergibt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung jährlich den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay und den Sigmund Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa. Zu den bislang Ausgezeichneten gehören die Philosophin Hannah Arendt und der Schriftsteller Peter Rühmkorf ebenso wie der Physiker Werner Heisenberg und der Philosoph Hans Blumenberg. Die Diskussionsprozesse in der Jury sowie die öffentlichen Debatten über manche ihrer Preisentscheidungen - auch im Zusammenspiel mit dem Georg-Büchner-Preis -, die bislang über hundert Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren unterschiedlichen Arbeiten: All das fügt sich zu Szenen des intellektuellen Lebens der letzten fünf Jahrzehnte. Ein Essay von Helmut Böttiger erzählt die Geschichte der beiden Preise und zugleich eine Kulturgeschichte der Bundesrepublik, ihm zur Seite stehen zahlreiche Dokumente und Bilder, eine Photoserie von Isolde Ohlbaum und eine Übersicht zu allen Ausgezeichneten.

Autorentext
Helmut Böttiger, geboren 1956, war viele Jahre Kulturredakteur bei großen Tageszeitungen und lebt als freier Autor und Kritiker in Berlin. Der promovierte Germanist hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und kuratierte mehrere Literatur-Ausstellungen. 1996 erhielt er den Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik. Er lehrte als Gastprofessor für Literaturkritik an der Georg-August-Universität Göttingen und gehört verschiedenen Jurys an, unter anderm der SWR-Bestenliste mit Buch-Empfehlungen. 2012 wurde er mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet.

Klappentext

Seit 1964 vergibt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung jährlich den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay und den Sigmund Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa. Zu den bislang Ausgezeichneten gehören die Philosophin Hannah Arendt und der Schriftsteller Peter Rühmkorf ebenso wie der Physiker Werner Heisenberg und der Philosoph Hans Blumenberg. Die Diskussionsprozesse in der Jury sowie die öffentlichen Debatten über manche ihrer Preisentscheidungen - auch im Zusammenspiel mit dem Georg-Büchner-Preis -, die bislang über hundert Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren unterschiedlichen Arbeiten: All das fügt sich zu Szenen des intellektuellen Lebens der letzten fünf Jahrzehnte. Ein Essay von Helmut Böttiger erzählt die Geschichte der beiden Preise und zugleich eine Kulturgeschichte der Bundesrepublik, ihm zur Seite stehen zahlreiche Dokumente und Bilder, eine Photoserie von Isolde Ohlbaum und eine Übersicht zu allen Ausgezeichneten.

Produktinformationen

Titel: Geistesgegenwärtig
Untertitel: Johann-Heinrich-Merck-Preis und Sigmund-Freud-Preis 1964-2014: Szenen einer deutschen Kulturgeschichte
Fotograf: Isolde Ohlbaum
Schöpfer: Helmut Böttiger
EAN: 9783835317758
ISBN: 978-3-8353-1775-8
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Wallstein Verlag GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 176
Gewicht: 516g
Größe: H241mm x B172mm x T17mm
Veröffentlichung: 02.11.2015
Jahr: 2015

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen