Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gegengeschichte

  • Fester Einband
  • 294 Seiten
Gab es nach 1989 eine "Rückkehr der Geschichte" in die Länder Ostmitteleuropas? War das historische Gedächtnis dort zuvo... Weiterlesen
20%
41.90 CHF 33.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Gab es nach 1989 eine "Rückkehr der Geschichte" in die Länder Ostmitteleuropas? War das historische Gedächtnis dort zuvor "eingefroren"? Zweifellos instrumentalisierten, unterdrückten und verfälschten die herrschenden Parteien die Geschichte, insbesondere jene des Zweiten Weltkriegs. Bisher wenig beachtet blieb jedoch, dass Dissidenten in diesen Ländern die Geschichte auf ihre eigene Weise aufarbeiteten. Sie entwarfen eine Vielzahl von "Gegengeschichten", die dem vorherrschenden, kommunistischen Narrativ zuwiderliefen. Mit dem Holocaust, der Vertreibung der Deutschen oder dem nichtkommunistischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus wurden heikle oder tabuisierte Themen diskutiert, die auch nach 1989 auf der Tagesordnung standen. In diesem Band werden solche Debatten - teilweise zum ersten Mal - nachgezeichnet und als Teil einer oppositionellen Geschichtskultur analysiert.

Autorentext
Stach, Stephan Stephan Stach studierte Geschichte und Westslavistik an den Universitäten Leipzig und Warschau. 2015 promovierte er an der Universität Halle mit einer Arbeit über die polnische Nationalitätenpolitik zwischen den beiden Weltkriegen. Gegenwärtig ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien in Halle und arbeitet zur Erforschung und Wahrnehmung der Shoah in der Volksrepublik Polen. Darüber hinaus ist Stach assoziierter Mitarbeiter der Projektgruppe "Verrechtlichungsprozesse in den internationalen Beziehungen: Prägungen des Völkerrechts durch Konflikte im östlichen Europa seit 1850" am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropa in Leipzig. Hallama, Peter Peter Hallama studierte in Wien, Prag und München Geschichte und Politikwissenschaften. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Zeitgeschichte Ostmitteleuropas, insbesondere die Geschichte der Tschechoslowakei und Österreichs, die Geschichte der tschechischen Minderheit in Wien sowie die Geschlechtergeschichte des Kommunismus. Peter Hallama ist derzeit als Lehrbeauftragter an der Universität Freiburg im Breisgau sowie als Lehrer für Geschichte und Geographie in Saverne (Frankreich) tätig.

Klappentext

Der vorliegende Band beschließt das 2009 begonnene Projekt "Gegengeschichte. Dissidente Diskurse über die Gewalterfahrungen im Zweiten Weltkrieg im Ostmitteleuropa der 1980er Jahre", das von der in Leipzig ansässigen Societas Jablonoviana und dem Historischen Institut der Universität Warschau getragen wurde und im Rahmen der "Geschichtswerkstatt Europa" des Instituts für Angewandte Geschichte und der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) realisiert wurde. Gemeinsam mit sieben weiteren Teilnehmern aus Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik legten die Herausgeber jene Schicht der Erinnerung an die "Dekade der Gewalt" von 1938 bis 1949 frei, die der ostmitteleuropäische Dissens abgelagert hatte. Nach dem Fall der staatssozialistischen Systeme 1989 bis 1991 flammten in den postkommunistischen Ländern Debatten über jene historischen Themen auf, die die sozialistische Geschichtspolitik - sei es durch Auslassen, Verschweigen, Leugnen oder Verfälschen - den jeweiligen politischen Bedürfnissen angepasst hatte. Aber wie dieser Band aufzeigt, existierte auch vorher schon eine Debatte über sowjetische und nationalsozialistische Verbrechen. Geschichte wurde als Feld diskursiver Auseinandersetzung mit dem als totalitär empfundenen Staatssozialismus genutzt. Indem geschichtspolitische Tabus gebrochen und Debatten über historische Schuld angestoßen wurden, also eine Gegengeschichte gegen die offizielle Version der Geschichte betrieben wurde, begannen die Akteure des Dissenses, sich gegenüber dem Staat zu positionieren und an die breite Gesellschaft zu wenden, die sie aus der angeblichen Lethargie wecken wollten. Mithin bereitete also diese Gegengeschichte jenen Weg, auf den die Geschichte nach 1989 "zurückkehrte". Der vorliegende Band konzentriert sich auf die Gegengeschichten in Ostmitteleuropa, die den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust zum Thema haben.

Produktinformationen

Titel: Gegengeschichte
Untertitel: Zweiter Weltkrieg und Holocaust im ostmitteleuropäischen Dissens
Editor:
EAN: 9783865839336
ISBN: 978-3-86583-933-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Leipziger Universitätsvlg
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 294
Gewicht: 772g
Größe: H246mm x B174mm x T25mm
Jahr: 2015
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel