Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geboren im 1. Jahrtausend v. Chr. oder 1. Jahrtausend

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Alkinoos, Antonios Diogenes, Quintus Curtius Rufus, Lysimachos, Diogenes von Oinoanda, Lu... Weiterlesen
20%
19.50 CHF 15.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Alkinoos, Antonios Diogenes, Quintus Curtius Rufus, Lysimachos, Diogenes von Oinoanda, Lukios, Diophant von Alexandrien, Ptolemais von Kyrene, Timaios der Sophist, Phintys, Memnon von Herakleia, Mann aus Jührdenerfeld, Hierax, Charaka, Valerius Harpokration, Manaichmos, Salome, Sixtus, Medamus, Dionysios, Domitios Kallistratos, Karpos von Antiochia, Sulinus, Bularchos, Diogenianos, Hippalos, Artemon von Milet, Nasten, Areus, Butades von Sikyon, Abas, Kleomenes, Titus Labienus, Damophon, Marcus Aelius Apollonius, Monymos, Olympias, Alexandros. Auszug: Alkinoos (griechisch ) war ein antiker griechischer Philosoph (Platoniker). Vermutlich lebte er im 2. Jahrhundert. Er gehört zu den bekanntesten Vertretern des Mittelplatonismus. Sein Lehrbuch (Didaskalikos) ist eine wichtige Quelle für das Denken der Platoniker der römischen Kaiserzeit vor der Entstehung des Neuplatonismus. Über das Leben des Alkinoos ist nichts bekannt. In den Handschriften des Didaskalikos, einer vermutlich im 2. Jahrhundert entstandenen Einführung in die platonische Philosophie, ist er als Autor genannt; nur daraus ist der ungefähre Zeitraum seiner Aktivität und seine Zugehörigkeit zur platonischen Tradition zu erschließen. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass der Didaskalikos schon im 1. oder erst im 3. Jahrhundert entstanden ist. Da ansonsten keine Informationen über Alkinoos vorliegen, hat Jacob Freudenthal 1879 vorgeschlagen, ihn mit Albinos, einem bekannten Mittelplatoniker des 2. Jahrhunderts, zu identifizieren. Freudenthal meinte, bei dem handschriftlich überlieferten Namen Alkinoos handle es sich um einen Schreibfehler, im Originaltext habe "Albinos" gestanden. Diese Hypothese untermauerte er mit Hinweisen auf inhaltliche Übereinstimmungen zwischen dem Didaskalikos und der sicher von Albinos stammenden Schrift "Einführung in Platons Dialoge". Die Identifizierung von Alkinoos und Albinos fand bald Anklang; sie blieb bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts herrschende Lehrmeinung. Erst ab den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts haben Michelangelo Giusta und John Whittaker in einer Reihe von Untersuchungen gezeigt, dass die Gleichsetzung der beiden Denker irrig ist; diese Erkenntnis hat sich in der Folgezeit durchgesetzt. Außerdem ist in der Forschung vorgeschlagen worden, den Verfasser des Didaskalikos mit zwei gleichnamigen Philosophen zu identifizieren, über die sehr wenig bekannt ist: Eine neuartige, spekulative Variante der Gleichsetzungshypothesen hat Harold Tarrant vorgeschlagen. Er meint, der Platoniker Albinos, dess

Produktinformationen

Titel: Geboren im 1. Jahrtausend v. Chr. oder 1. Jahrtausend
Untertitel: Alkinoos, Antonios Diogenes, Quintus Curtius Rufus, Lysimachos, Diogenes von Oinoanda, Lukios, Diophant von Alexandrien, Ptolemais von Kyrene, Timaios der Sophist, Phintys, Memnon von Herakleia, Mann aus Jührdenerfeld, Hierax, Charaka
Editor:
EAN: 9781233220007
ISBN: 978-1-233-22000-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel