Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gastarbajteri

  • Fester Einband
  • 205 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Vor vier Jahrzehnten war in den westeuropäischen Ländern wirtschaftliche Hochkonjunktur. Man rekrutierte Arbeitskräfte aus 'wirtsc... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Vor vier Jahrzehnten war in den westeuropäischen Ländern wirtschaftliche Hochkonjunktur. Man rekrutierte Arbeitskräfte aus 'wirtschaftsschwachen' Ländern wie Jugoslawien und der Türkei. Und man nannte sie 'Gastarbeiter' - mit dem Selbstverständnis, sie nach dem 'Rotationsprinzip' stets durch neue zu ersetzen, solange Bedarf bestand. So begann die Geschichte einer besonderen Form der Migration im Nachkriegseuropa, die heute, nach 40 Jahren, nicht nur die Wirtschaft beschäftigt. Politik, Medien, ganze Forschungsrichtungen und KünstlerInnen haben in dieser Migration ein Thema gefunden, das nachgerade täglich an Aktualität gewinnt. Gastarbajteri befasst sich - vor dem Hintergrund der gleichnamigen Ausstellung der Initiative Minderheiten und des Wien Museum Karlsplatz - mit dieser Geschichte. Es ist die Geschichte einer politischen und sozialen Spaltung entlang der Begriffe, die erfunden oder mit neuem semantischen Leben erfüllt wurden: Inländer/Ausländer, Kultur, Fremdheit, Überfremdung, Fremdenfeindlichkeit, Quoten, Integration. Es ist eine Geschichte von Verblendungen: Soziale und politische Fragen wurden darin als ethnische Unterschiede, die eigentlichen AkteurInnen als 'Betroffene' und als Objekte abgehandelt. Und es ist die Geschichte einer Ausbeutung, die kaum mehr als solche wahrgenommen wird. Das Buch erfasst 40 Jahre Arbeitsmigration unter verschiedenen Gesichtspunkten und will diese Geschichte in das Gedächtnis der 'Aufnahmeländer' hineinreklamieren.

Klappentext

Vor vier Jahrzehnten war in den westeuropäischen Ländern wirtschaftliche Hochkonjunktur. Man rekrutierte Arbeitskräfte aus 'wirtschaftsschwachen' Ländern wie Jugoslawien und der Türkei. Und man nannte sie 'Gastarbeiter' - mit dem Selbstverständnis, sie nach dem 'Rotationsprinzip' stets durch neue zu ersetzen, solange Bedarf bestand. So begann die Geschichte einer besonderen Form der Migration im Nachkriegseuropa, die heute, nach 40 Jahren, nicht nur die Wirtschaft beschäftigt. Politik, Medien, ganze Forschungsrichtungen und KünstlerInnen haben in dieser Migration ein Thema gefunden, das nachgerade täglich an Aktualität gewinnt. Gastarbajteri befasst sich - vor dem Hintergrund der gleichnamigen Ausstellung der Initiative Minderheiten und des Wien Museum Karlsplatz - mit dieser Geschichte. Es ist die Geschichte einer politischen und sozialen Spaltung entlang der Begriffe, die erfunden oder mit neuem semantischen Leben erfüllt wurden: Inländer/Ausländer, Kultur, Fremdheit, Überfremdung, Fremdenfeindlichkeit, Quoten, Integration. Es ist eine Geschichte von Verblendungen: Soziale und politische Fragen wurden darin als ethnische Unterschiede, die eigentlichen AkteurInnen als 'Betroffene' und als Objekte abgehandelt. Und es ist die Geschichte einer Ausbeutung, die kaum mehr als solche wahrgenommen wird. Das Buch erfasst 40 Jahre Arbeitsmigration unter verschiedenen Gesichtspunkten und will diese Geschichte in das Gedächtnis der 'Aufnahmeländer' hineinreklamieren.

Produktinformationen

Titel: Gastarbajteri
Untertitel: 40 Jahre Arbeitsmigration
Editor:
EAN: 9783854761174
ISBN: 978-3-85476-117-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Mandelbaum Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 205
Gewicht: 730g
Größe: H235mm x B195mm x T27mm
Veröffentlichung: 01.01.2004
Jahr: 2004

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen