Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Koeppen, Andersch, Böll
Gary Schmidt

Die Adenauerzeit, die Nazizeit, das Mittelalter - sie alle gelten als "dunkel". Aber damit machen wir es uns nur bequem. Wir schau... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 192 Seiten  Weitere Informationen
20%
22.50 CHF 18.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die Adenauerzeit, die Nazizeit, das Mittelalter - sie alle gelten als "dunkel". Aber damit machen wir es uns nur bequem. Wir schauen nicht genau hin und verklären die eigene Gegenwart zur schönsten aller Welten. Ungläubig begegnen wir jenen Mediävisten und Greisen, die uns versichern wollen, damals habe es keineswegs nur Unterdrückung, sondern auch ein veritables schwules Leben gegeben und eine Literatur der Männerliebe. Die existieren ja in allen Epochen und unter allen politischen Verhältnissen, wenngleich unter wechselnder Camouflage und in zeittypischen Erscheinungsformen. Die Sozialgeschichte der Gleichgeschlechtlichen wird gerade dadurch so spannend, dass sie sich wie ein Katalog durchblättern lässt, worin die Spielformen zwischen Repression und Vitalität in aller Reichhaltigkeit verzeichnet sind. Gestern hießen diese Leute noch "homosexuell", heute queer, und morgen gehen sie in einem neuen Kleid. Oft muten sie uns sogar ganz fremd an wie in der altgriechi schen Jünglingsliebe oder in der melanesischen Jungenkultur. Gar nicht fremd hingegen müssen uns diejenigen Perioden sein, aus denen die unsere hervorgegangen ist. Wenn die Gegenwart 1969/1971 begonnen hat - immer noch die markante und gültige Zäsur - , dann bildet die Nachkriegszeit den direkten Vorläufer. Man sagt "Fünfziger Jahre" und möchte sich schütteln. Muffige Moral, Otto-Normalverbraucher und alte Nazis zeichnen für uns Heutige das Profil einer Zeit, die nach dem Ende des zweiten Weltkriegs beinah ein Vierteljahrhundert angedauert hat. Sie wirkt auf uns wie eine Fortsetzung des zwölfjährigen Verhängnisses, nach dem in Deutschland nichts mehr war und nie wieder werden kann, wozu zwischen 1860 und 1930 so hoffnungsvoll angesetzt worden war. Hat die Nachkriegszeit in Deutschland den Reichtum wieder belebt, der ausgangs der Weimarer Zeit die Homosexuellenkultur ausmachte - die lebendigste der ganzen Welt, das Mekka angloamerikanischer Intellektueller, die Hoffnun g der Sexualreformbewegungen? In der Tat, da ist fast nichts - nur wenige, im Privaten bleibende Kleinorganisationen und einige erfolglose Anläufe. Erst ab Mitte der 1960er fanden Aufrufe zur Entkriminalisierung breitere Unterstützung. Immerhin hat es an Versuchen zur Bewegung nicht gemangelt. Woran nur sind sie alle erstickt? Ich bin in der Zeit aufgewachsen, kam Mitte der fünfziger Jahre ins Studium. Im Abitur versagte ich vor Tonio Kröger, vielleicht gerade wegen der schwulen Anklänge darin. In unserer Nachbarschaft wohnte ein wahrer Star für Herrenmode - aber weil er "deswegen" im Gefängnis gesessen hatte, schauderte uns vor ihm. Dass mein eigenes Anderssein etwas mit jener abscheulichen Homosexualität zu tun haben könnte, das ahnte ich zwar, hielt es aber weit von mir entfernt. Brav habe ich das Heterosexuellsein geübt - bis ich es schaffte, den Rubikon zum Schwulsein zu überqueren. Es befreite mich vom Angepasstsein, von mentalen Fesseln und hin zu einem neuem Berufs feld. Die Fünfziger sind noch in mir - in meiner Arbeitsmoral und Sparsamkeit, als Euphorie über die Chancen soziosexuellen Wandels, aber auch als wehmütige Reminiszenz an eine Zeit, in der die Welt scheinbar noch in Ordnung war. Diese Ordnung hat indessen nicht mehr als eine Atempause in der historischen Entwicklung bedeutet, eine Brücke von der knapp überlebten Katastrophe zum allmählichen Wiedereintritt in die Weltpolitik. Hinter den sauberen Leinwänden unserer fünfziger Jahre wartete nicht nur "Die Sünderin", sondern auch Anders als du und ich. Sowohl die politische Modernisierung als auch die Emanzipation des Homosexuellen vollzog sich aufhaltsam, aber unablässig. Die Belletristik bezeichnet eines der Felder, auf dem das Neue mit dem Alten focht. Es macht schon staunen, wenn ich mich heute in Begleitung eines jungen Amerikaners auf eine Lesereise in die Adenauer-Jahre begebe, meiner Lektüre jener Jahre nachspüre und dabei wirklich Überraschungen erlebe. Immerhin behande lt er ja drei

Autorentext

Gary Schmidt wurde 1967 in Oak Park, Illinois geboren und studierte Germanistik und Internationale Beziehungen an verschiedenen Universitäten der USA. Er promovierte an der Washington University in St. Louis über "The Nazi Abduction of Ganymede: Representations of Male Homosexuality in Postwar German Literature" (Betreuer: Paul Michael Lützeler).



Klappentext

Die Charakterisierung boshafter Nazifiguren als homosexuell hat sich seit Ende der zwanziger Jahre innerhalb der Linken und des antifaschistischen Exils als Stereotyp eingebürgert. Bis in die Gegenwart werden Homosexualität, Männerbünde und Faschismus miteinander in Verbindung gebracht. Sehr im Gegensatz zu dieser fragwürdigen Unterstellung haben die Nationalsozialisten Homosexualität mit brutalen Mitteln verfolgt, und das von ihnen geprägte negative Bild des Homosexuellen wirkt im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft fort. So kann es kaum verwundern, dass die Literatur der fünfziger das Thema Homosexualität und homosexuelle Figuren für unterschiedlichsten Arten von Vergangenheitsbewältigung aufgreift. Gary Schmidt legt hier erstmals eine Bestandsaufnahme zu dieser Thematik vor: Während Böll insbesondere in seiner Erzählung "Der Zug war pünktlich" Homosexualität mit dem Nazi-Staat identifiziert und als Bedrohung der heilen Familie und gesunder' Vater-Sohn-Beziehungen darstellt, benutzt Koeppen Homosexualität gerade dazu, dem Versagen der Familie als Keimzelle des Staates den Außenseiter gegenüberzustellen, der sich nicht auf den Nationalsozialismus eingelassen hat. Alfred Andersch schließlich reproduziert zunächst in seinem Roman "Die Rote" das negative Klischee vom charakterlosen schwulen Verräter und Weichling. In "Winterspelt" thematisiert er erstmals auch Homosexuelle als Opfer des Nationalsozialismus.

Produktinformationen

Titel: Koeppen, Andersch, Böll
Untertitel: Homosexualität und Faschismus in der deutschen Nachkriegsliteratur
Autor: Gary Schmidt
EAN: 9783928983884
ISBN: 978-3-928983-88-4
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Maennerschwarm
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 192
Gewicht: 247g
Größe: H196mm x B144mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.05.2001
Jahr: 2001

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen