Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gartenbauwirtschaft

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 49. Kapitel: Gartenbaulicher Beruf, Gartenbauunternehmen, Tulpenmanie, Paul Ecke Ranch, Hofgärtne... Weiterlesen
20%
25.90 CHF 20.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 49. Kapitel: Gartenbaulicher Beruf, Gartenbauunternehmen, Tulpenmanie, Paul Ecke Ranch, Hofgärtner, Rosen Tantau, W. Kordes' Söhne, Dehner, Ernst Benary, Johannes Böttner, Floristik, Wyss Samen und Pflanzen, Blumengroßmarkt, Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft, Berufswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner, Bundesarbeitsgemeinschaft selbstverwalteter Gartenbaubetriebe, Georg Weber, Gartencenter, Verkaufsgärtner, Gärtnerische Produktionsgenossenschaft, Bund deutscher Baumschulen, Wolf-Garten, IG Bauen-Agrar-Umwelt, Landwirtschaft Golzow, Vereinigung Deutscher Blumenmärkte, Blumen Risse, Swan Island Dahlias, Emsflower, Greenkeeper, N.L. Chrestensen, Spross-Holding, Baumwart, Johann Christian Schuch, Wiesmoor-Gärtnerei, Flowerlabel, GaLaBau Nürnberg, Zentralverband Gartenbau, TASPO, André Leroy, Blumenbüro Holland, Fachwart für Obst und Garten, Gartenbaufachwerker, IPM. Auszug: Bei der Tulpenmanie (auch Tulipomanie, Tulpenwahn, Tulpenfieber oder Tulpenhysterie; niederländisch , oder ) handelt es sich um eine Periode im Goldenen Zeitalter der Niederlande, in der Tulpenzwiebeln zum Spekulationsobjekt wurden. Tulpen waren seit ihrer Einführung in die Niederlande in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein Liebhaberobjekt. Sie wurden in den Gärten der sozial gehobenen Schichten des gebildeten Bürgertums, der Gelehrten und der Aristokratie kultiviert. Zu den auf Tauschhandel gegründeten Beziehungen dieser Liebhaber kam zum Ende des 16. Jahrhunderts der kommerzielle Handel mit Tulpen hinzu. In den 30er Jahren des 17. Jahrhunderts steigerten sich die Preise für Tulpenzwiebeln auf ein vergleichsweise sehr hohes Niveau, bevor der Markt zu Beginn des Februars 1637 abrupt einbrach. Die Tulpenmanie wird als die erste relativ gut dokumentierte Spekulationsblase der Wirtschaftsgeschichte angesehen. Sie wird auch metaphorisch zur Charakterisierung anderer, anscheinend irrationaler und riskanter Finanzentwicklungen gebraucht. Die Deutungen über den Anlass, den Verlauf und die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Tulpenmanie gehen auseinander. Für die traditionelle Lesart der Ereignisse und Auswirkungen, die sich schon in der zeitgenössischen Kritik findet und von späteren Interpretationen aufgegriffen wurde, waren in den Handel mit Tulpen in den 1630er Jahren große Teile der niederländischen Bevölkerung bis in die untersten Gesellschaftsschichten involviert. Der rasche Preisverfall habe demgemäß den Ruin vieler Beteiligter bedeutet und der niederländischen Wirtschaft insgesamt einen schweren Schaden zugefügt. Neuere Lesarten bemühen sich hingegen, den Preisanstieg und Preisverfall von Tulpen nicht als irrationale Manie darzustellen. So beschreiben die Preiskurven von Tulpen und anderen neu eingeführten Blumen wie Hyazinthen einen ähnlichen Verlauf. Die Tulpenmanie war demnach kein singuläres Ereignis. Untersuchungen des Wandels der gesetz

Produktinformationen

Titel: Gartenbauwirtschaft
Untertitel: Gartenbaulicher Beruf, Gartenbauunternehmen, Tulpenmanie, Paul Ecke Ranch, Hofgärtner, Rosen Tantau, W. Kordes' Söhne, Dehner, Ernst Benary, Johannes Böttner, Floristik, Wyss Samen und Pflanzen, Blumengroßmarkt, Gewerkschaft Gartenbau
Editor:
EAN: 9781158999682
ISBN: 978-1-158-99968-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Natur & Technik
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 86g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen