Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Briefe an Kaiser Karl V, Geschrieben von Seinem Beichtvater in den Jahren 1530-32
García de Loaísa

Excerpt from Briefe an Kaiser Karl V, Geschrieben von Seinem Beichtvater in den Jahren 1530-32: In dem Spanischen Reichsarchiv zu... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 578 Seiten  Weitere Informationen
20%
34.90 CHF 27.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Briefe an Kaiser Karl V, Geschrieben von Seinem Beichtvater in den Jahren 1530-32: In dem Spanischen Reichsarchiv zu Simancas Aufgefunden und Mitgetheilt Als Contarini der Venezianische Gesandte am Hofe Karl's V. Im J ah're 1531 seiner Republik den üblichen Bericht über seine Mission abstattete, gab er an, dass auf den Kaiser Nkmand als sein Beichtvater Ein uss habe, und dass selbst dieser seine Sachen mit alier Bescheidenheit vortragen und mit scharfen Grün den unterstützen müsse. Und Ranke bemerkt zu -dieser Aeusserung des Gesandten es habe sich dieser Beichtvater allerdings rühmen können, "dass der Fürst in den stillsten vielleicht den wiehtigsten Momenten un'ter seiner Einwirkung stand. Ranke wusste aber nieht dass es Uns vergönnt ist an der vertrauten Unterhaltung dieses Mannes mit dem Kaiser Theil zu nehmen. Garcia de Loaysa nämlich der Cardinalund Bischof von Osma und Siguenza, nachmals Erz bischof von Sevilla und Gross In quisitor war seit 7 Jahren Beichtvater und Vertrauter des Kaisers ge wesen als er mit diesem 1529 Spanien verliess und nach Italien ging. Karl wandte sich nachdem er dort in Bologna eine Zusamfnenkunft mit dem Papate gehalten und Freundschaft und Bündniss mit ihm geschlossen hatte nach Deutschland; seinem Beicht. Vater aber gab er den wichtigen Auftrag in Rom seine Interessen zu vertreten. An dieser Trennung Beider scheint eine Hof Intrigue Schuld zu haben, für uns aber ist sie was auch immer ihr Grund, war, wichtig indem sie zu einer lebhaften Correspondenz zwischen ihnen Anlass gab die von jener Zeit anhebt, und bis zur Rückkehr des Kaisers nach Italien unun terbrochen fortlauft, sich also von 1530 32 erstreckt. Daher, wenn es schon interessant ist den vertrauten und ein ussreichen Beichtvater zu dem Kaiser reden zu hören wenn das Interesse sodann noch dadurch wachst dass er seine Meinung nicht schlechthin sagt, sondern sie mit scharfen Gründen unterstützen muss, so erlangt diese Correspondenz ganz besondre Bedeu tung, indem sie gerade diese für Deutschland so wich tigen Jahre umfasst in denen die Augsburger Con fession und der Nürnberger Religions Frieden zu i Stande kamen. Wir lesen mit Vergnügen wenn der Cardinal mit der Freimüthigkeit und dem Ernste des Beichtvaters die persönlichen Verhältnisse und Eigen beitch des Kaisers bespricht; ihn verwarnt dass ernicht in den Häusern der Freude von seinen heiligen Geschäften Erholung suche; ihn ermahnt, dass er nicht unmassig im Genuss von Speisen und Getränken sei, die seiner Gesundheit Schaden brachten; wenn er ihm sagt er solle von dem ihm natürlichen Hange zur Trägheit und zum Wohlleben ablassen und seiner besseren Natur folgen der gemäss er früher immer begehrt habe, was ihm jetzt zu Theil geworden, nam lieh Gelegenheit sein Leben zum Kampfe gegen die Glauben sverächter hinzugeben. Wir folgen der Corre spondenz mit nicht geringerer Aufmerksamkeit, wenn die Angelegenheiten der italienischen Staaten besprochen werden, oder die In triguen des Königs von Frankreich, und die unsichere Stellung Heinrich's VIII. Von Eng land Besorgniss ein össen. Wir sehen wie die Fran zosen die eben aus Italien vertrieben waren nicht ablassen, auf das ihnen entrissene Mailand verlan gende Blicke zu richten; Hernando de Gon zaga, an der Spitze der spanischen Truppen in der Lombardei, und An dreas Doria in Genua schützen zwar den Frieden Italiens vor den Eingriffen Frankreichs, aber das Heer, das aus den Einkünften die Neapel und die Confis kation darin gewährt so wie aus den mit Widerstre ben gewährten Beiträgen des Papstes nur unregel mässig Sold erhalten kann ist eine schwere Last für das Land. Und auch Andreas Doria steht bereits nicht mehr ganz fest schon murren die Parteiun gen in Genua gegen ihn die Fragosi und die Adorni. Der Herzog von Ferrara aber hat zwar gute Dienste.

Produktinformationen

Titel: Briefe an Kaiser Karl V, Geschrieben von Seinem Beichtvater in den Jahren 1530-32
Untertitel: In dem Spanischen Reichsarchiv zu Simancas Aufgefunden und Mitgetheilt (Classic Reprint)
Autor: García de Loaísa
EAN: 9780259358282
ISBN: 978-0-259-35828-2
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Briefe & Biografien
Anzahl Seiten: 578
Gewicht: 765g
Größe: H229mm x B152mm x T30mm
Jahr: 2017

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen