Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Eine Untersuchung zur Attraktivität des Mithraskultes
Galina Delcheva

Mysterienkulte waren eine der Optionen, die im religiösen Umfeld des Römischen Reiches zur Verfügung standen. Die Mithrasmysterien... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 68 Seiten  Weitere Informationen
20%
40.90 CHF 32.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Mysterienkulte waren eine der Optionen, die im religiösen Umfeld des Römischen Reiches zur Verfügung standen. Die Mithrasmysterien unterschieden sich von den anderen Geheimkulten der Antike in vielen Hinsichten. Dieses Buch untersucht den sozialen bzw. gemeinschaftsstiftenden Aspekt des Mithraskultes - es war nicht nur ein communio unter Gleichgesinnten, sondern auch zwischen dem Einzelnen und seinem Gott. Wer waren die Anhänger? Wie war die durchaus komplexe Organisation zu deuten? Was symbolisierten die Kulträume und welche Botschaft wurde übermittelt? In welchem Verhältnis stand der Mithraskult zu seiner sozialen und religiösen Umgebung? Wieso waren die Mithrasmysterien so attraktiv für ganz bestimmte Personenkreise - vor allem für Militärangehörige und die kaiserliche Verwaltung? Ein geheimer Männerbund, der auch unter den antiken Mysterien einzigartig war - was verbarg sich dahinter?

Klappentext

Mysterienkulte waren eine der Optionen, die im religiösen Umfeld des Römischen Reiches zur Verfügung standen. Die Mithrasmysterien unterschieden sich von den anderen Geheimkulten der Antike in vielen Hinsichten. Dieses Buch untersucht den sozialen bzw. gemeinschaftsstiftenden Aspekt des Mithraskultes - es war nicht nur ein communio unter Gleichgesinnten, sondern auch zwischen dem Einzelnen und seinem Gott. Wer waren die Anhänger? Wie war die durchaus komplexe Organisation zu deuten? Was symbolisierten die Kulträume und welche Botschaft wurde übermittelt? In welchem Verhältnis stand der Mithraskult zu seiner sozialen und religiösen Umgebung? Wieso waren die Mithrasmysterien so attraktiv für ganz bestimmte Personenkreise - vor allem für Militärangehörige und die kaiserliche Verwaltung? Ein geheimer Männerbund, der auch unter den antiken Mysterien einzigartig war - was verbarg sich dahinter?



Leseprobe
Textprobe: Kapitel 2.2, Die Anhängerschaft: Soziologisch gesehen waren die Mithrasmysterien eine ausschließlich für Männer bestimmte Gruppenreligion, die besonders attraktiv für Militärangehörige und für die kaiserliche Verwaltung war. Um die vorhandenen Informationen richtig auswerten zu können, muss am Anfang noch vermerkt werden, dass epigraphische Zeugnisse immer eine bestimmte Gruppe im Vordergrund auf Kosten von anderen stellen. Einfluss darauf hatten verschiedene Traditionen von Anbetung, das individuelle Vermögen sowie die Vertrautheit mit der epigraphischen Gewohnheit . Das Aufstellen von religiösen Inschriften war fremd für viele provinziale Gesellschaften im Westen und es wurde- wenn überhaupt- einige Zeit nachdem diese Gruppen unter römische Kontrolle gerieten bekannt. Reichtum war keine Voraussetzung für die Einweihung im Mithraskult, doch kamen in den Inschriften nur diejenigen Personen vor, die über genügend Mittel verfügten, um sich sichtbar machen zu können. Wohlstand und Repräsentation standen in enger Verbindung miteinander. Aus epigraphischen Belegen sind nach Clauss 962 Personen bekannt, die etwas mit dem Mithraskult zu tun hatten. Da auch ein geringer Prozentansatz dieser Leute mehr als eine Inschrift hinterließ, kommt der Autor auf insgesamt 1058 Weiheinschriften für die Mysterien. Von diesen Personen teilen nur etwa 35% ihren gesellschaftlichen Status mit. Es muss also berücksichtigt werden, dass der Forschung ein relativ eingeschränktes Bild zur Verfügung steht, um die Anhängerschaft der Mithrasmysterien rekonstruieren zu können. Im römischen Imperium war die Religions- bzw. Kultzugehörigkeit zu einem großen Teil private Angelegenheit. Diese Freiheit wurde durch die ganz selten vorkommenden Beschränkungen des Senats im Bezug auf bestimmte Praktiken sanktioniert. Die sporadische Opposition des Senats gegen orientalische Kulte in der späten Republik und im frühen Imperium hatte eher etwas mit den nicht-römischen Charaktereigenschaften dieser Kulte zu tun, statt mit deren Doktrinen. Die Geheimhaltung, der der Mithraskult unterlag, wurde nicht wegen Missbilligung der Massen verursacht. Er schloss andere Götter nicht aus, er versuchte nicht im totalitären Sinne das Leben seiner Anhänger in möglichst viele Aspekte zu beeinflussen. Mithrasanhänger waren vorwiegend Soldaten, kaiserliche Freigelassene und Sklaven. Bei jeder von diesen Gruppen waren die Anerkennung der Autorität und die Akzeptanz einer bestimmten Rolle innerhalb der Gruppe eine Angelegenheit vom ersten Rang. Die symbolischen und sozialen Strukturen des Mithraskultes widerspiegelten die symbolischen und sozialen Grundstrukturen von all diesen Gruppen. Dadurch leisteten die Mithrasmysterien ihren wesentlichen Beitrag im Bezug auf soziale Kontrolle. Das Mithräum S. Stefano Rotondo in Rom wurde innerhalb des sogenannten Lager der Kuriere aufgebaut, das eine Aufsichts- und Spionageeinheit war. Unter Septimius Severus war der Mithraskult auch unter den Prätorianern verbreitet. Wenn solche Männer in einem Kult versetzt wurden, der enorme moralische Ansprüche an seinen Anhänger erhob, konnte das nur vom Vorteil für die soziale Ordnung sein. Der Dura Mithräum- der einzige bis jetzt Mithräum, der in Syrien 1934 ausgegraben wurde, bezeugt eine religiösbedingte Freundschaft zwischen verschiedenen Rängen der militärischen Hierarchie. Dies spricht dafür, dass der soziale Rang zumindest der Theorie nach- keine Bedeutung innerhalb der Kultgemeinschaft hatte. Der Sozialstatus wurde allerdings durch die Initiationsgrade ersetzt. Wichtig war der Aufstieg und der Rang innerhalb der Kultorganisation. Es ist aber denkbar, dass diejenigen, die über mehr finanzielle Mitteln verfügten und beispielsweise ein ganzes Mithräum oder dessen Ausstattung stifteten, schneller innerhalb der Kultgemeinschaft aufsteigen konnten. 1992 wurde eine Bronzetafel aus Virunum (Kärnten, Österreich) gefunden, die insgesamt 98 Per

Produktinformationen

Titel: Eine Untersuchung zur Attraktivität des Mithraskultes
Autor: Galina Delcheva
EAN: 9783956842009
ISBN: 978-3-95684-200-9
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Bachelor + Master Publishing
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 126g
Größe: H218mm x B154mm x T15mm
Jahr: 2014
Auflage: Erstauflage

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen