Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fausts Weg zur Transzendenz oder Das Schicksal der Mütter
Gabriele Richardt

Ausgehend von der Annahme, dass die letzten Verse des Dramas einen Zusammenhang zwischen Geschlecht und Bewegung intendieren, besc... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 92 Seiten  Weitere Informationen
20%
46.50 CHF 37.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Ausgehend von der Annahme, dass die letzten Verse des Dramas einen Zusammenhang zwischen Geschlecht und Bewegung intendieren, beschäftigt sich die Studie mit den verschiedenen Bewegungsabläufen des Dramas in Bezug auf die Geschlechterdifferenz. Bewegung wird dabei als Eigenbewegung, Bewegtwerden und Wahrnehmung von Bewegung verstanden. Unter Zuhilfenahme Goethes naturphilosophischer und poetologischer Konzepte, darunter die Spirale als Umschreibung für die Gesetzmäßigkeit einer Entwicklung des Lebens, wird die Frage aufgeworfen, ob eine Alternative zur bloßen Geschlechterdichotomie erkennbar ist. Untersucht werden dazu insbesondere die Beziehung zwischen Faust und Margarete sowie zwischen Faust und Helena. Deren jeweilige körperliche und seelische Bewegungen, aber auch ihre Lust-Bewegungen, stehen im Fokus. Dieses Vorgehen führt zu Erkenntnissen bezüglich der jeweiligen räumlichen und zeitlichen Bewegungen männlicher und weiblicher Figuren. Einen zentralen Platz nimmt zudem die Frage ein, weshalb die Frauen verschwinden, sobald sie zu Müttern werden. Die in der Forschung diskutierten unterschiedlichen Deutungen des "Ewig-Weiblichen" werden vor dem Hintergrund der Aufwärtsbewegung der letzten Szene neu beleuchtet. Mit Blick auf entstehungsgeschichtliche Zusammenhänge wird dabei nach Gründen für die späte Tilgung der ursprünglich geplanten Hochgerichtsszene gesucht. Schließlich werden die auf Zerstörung basierenden Bewegungen männlicher Lust reflektiert und mit der Aufwärtsbewegung der Szene "Bergschluchten" kontrastiert.

Autorentext

Gabriele Richardt, Jahrgang 1986, studierte in Heidelberg, Göttingen und Düsseldorf. Für ihre Abschlussarbeit im Fach Germanistik erhielt sie den Carl-Wambach-Preis.



Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.2, Liebe und Verlangen: In der Hexenküche betrachtet Faust einen Zauberspiegel, von dessen Anblick er regelrecht hingerissen ist, denn er entdeckt darin das 'schönste Bild von einem Weibe' (V. 2436). Aber er kann es nur in der Distanz sehen: 'Wenn ich es wage nah zu gehn, / Kann ich sie nur als wie im Nebel sehn! -' (V. 2434f.). Sichtbar wird die Schöne im Gedankenstrich. Faust will ihr möglichst schnell möglichst nahe sein und bittet deshalb um die schnellsten Flügel; hier zeigt sich sein Drang, sich dem begehrten weiblichen Objekt in einer geradezu vorpreschenden Bewegung zu nähern. Die begehrte Frau ist schon 'hingestreckt[]' (V. 2438); sie erscheint erst, nachdem sie überwältigt wurde. Was der männliche Blick also einfängt, ist ein zur Hingabe gezwungener weiblicher Körper. Fausts Betrachtung im Spiegel ist sowohl eine Betrachtung seiner selbst als auch die der schönsten Frau. Beide Bilder überlappen einander, werden einander anverwandelt. Somit wird Fausts Begehren von Beginn an als narzisstisch geprägtes vorgeführt. Die Tragik des Narziss besteht aber in der Unfähigkeit zu lieben, da sich das Ich fortlaufend falsch beurteilt und jedes sinnliche Selbstgefühl verliert. Bevor sich Faust und Margarete zum ersten Mal begegnen, hat er in der Hexenküche einen Verjüngungstrank zu sich genommen, der ihn 'Helenen in jedem Weibe' (V. 2604) erkennen lässt. Er wird also einer Frau begegnen, die er für unwiderstehlich schön hält; einer Frau, deren Schönheit so begehrenswert ist, dass sie Kriege verursachen könnte. Der Trank wird zugleich ein Begehren in ihm entfachen, welches zum Antrieb für die Handlung wird. Zum anderen zeigt der Vers, dass Frauen zuerst nach ihrer Schönheit beurteilt werden. Und es ist klar, dass alles in der nun folgenden Szene, was über Gretchen ausgesagt wird, nicht nur aus der Perspektive Fausts, sondern aus einem offensichtlich berauschten Blickwinkel dargestellt wird. Es bleibt völlig offen, ob Faust sie ohne die Wirkung dieses Tranks überhaupt bemerkt oder was er für sie empfunden hätte. Da er aber nun einmal den Zaubertrank zu sich genommen hat und Margarete begegnet ist, ist sein Begehren derart entfacht, dass er sich vollkommen triebhaft verhält: 'Hör', du mußt mir die Dirne schaffen!' (V. 2619). Für Hans-Georg Pott ist er ein 'erbärmlicher Triebtäter', für Yvonne-Patricia Alefeld ein 'Junkie'. Indem er Mephisto sogar droht ('Wenn nicht das süße junge Blut / Heut Nacht in meinen Armen ruht, / So sind wir um Mitternacht geschieden.' (V. 2636-2638)) gebraucht er seine Macht, um sein Begehren - schnellstmöglich - zu befriedigen. Alefeld weist außerdem darauf hin, dass Faust es ausnutzt, dass Margarete nur das religiöse Zeichensystem als Kommunikationscode kennt. Um zu verführen, untergräbt er deshalb Margaretes Glauben und baut ihn zugleich auf: Er selbst will für sie zum Gegenstand ihres Glaubens werden, Gott sein: Ja, mein Kind! Laß dieses Blumenwort Dir Götter-Ausspruch sein. Er liebt dich! (V. 3184f.) 'Er', der sie liebt, ist Gott, nicht Faust. Der Händedruck signalisiert, was er eigentlich meint, seine Worte sind taktisches Instrument. Als Widerspiegelung des Mannes, mangelt es der Frau an symbolischer Existenz. Sie ist 'wie das Geld Äquivalent des Warentauschs'. Als solches reflektiert sie nur den Wert des anderen - das Bild der Mannes. Sie erhält ihren Wert erst durch das, was er in und auf ihren Körper einschreibt. Aber durch diesen Umstand wird auch das männliche Begehren entindividualisiert - indem er nicht eine, sondern gleich das Muster aller Frauen liebt, wird er zum Muster aller Verführer. Das erste, was Faust über Margarete sagt - 'Bei'm Himmel, dieses Kind ist schön!' (V. 2609) - lässt durch die Verknüpfung von Himmel und Kind ein engelhaftes Wesen assoziieren. Hinzu kommt ihre Weigerung, sich berühren zu lassen.

Produktinformationen

Titel: Fausts Weg zur Transzendenz oder Das Schicksal der Mütter
Untertitel: Geschlecht und Bewegung in Goethes "Faust"
Autor: Gabriele Richardt
EAN: 9783959347167
ISBN: 978-3-95934-716-7
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Diplomica Verlag GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 92
Gewicht: 162g
Größe: H221mm x B154mm x T10mm
Veröffentlichung: 27.08.2015
Jahr: 2015

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden