Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die neoliberale Domestizierung des Subjekts

  • Kartonierter Einband
  • 170 Seiten
Neoliberales Denken verändert Ökonomie, Politik und Gesellschaft und macht dabei auch vor dem Individuum nicht Halt. Gabriele Mich... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Neoliberales Denken verändert Ökonomie, Politik und Gesellschaft und macht dabei auch vor dem Individuum nicht Halt. Gabriele Michalitsch untersucht die Veränderungen, denen das Subjekt in einer Zeit unterworfen ist, in der sich ökonomische Prinzipien in allen Lebensbereichen durchsetzen: Die heute implizit an den Einzelnen gestellte Forderung, Unternehmer seiner selbst zu sein, deutet sie als Prozess der Bändigung und Kontrolle des Subjekts und seiner Leidenschaften, ein Prozess, der auch die Geschlechterverhältnisse neu definiert.

Autorentext
Gabriele Michalitsch, Dr. phil., ist Politikwissenschaftlerin und Ökonomin am Institut für Volkswitschaftstheorie und -politik der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Lehrbeauftragte an mehreren Universitäten.

Zusammenfassung
Marktförmige Männlichkeit, häusliche Weiblichkeit "Ungewohnte Sichtweisen, die das eigene Weiter-Denken um wertvolle Fassetten bereichern." (Der Standard.at, 08.02.2007)

Inhalt
Vorwort Dank I AUSGANGSPUNKTE 1. Schöpfung der Fragen 2. Vorverständnisse 3. Befragungsweisen 4. Sprachrohre 5. Formierung von Subjektivität 6. Macht, Wahrheit und Leidenschaften 7. Produktion der Geschlechter 8. Maskulinität des "wahren" Diskurses 9. Engendering II KONSTRUKTION DES NEOLIBERALEN SUBJEKTS 1. Was ist Neoliberalismus? 2. Die Formierung des neoliberalen Projekts 3. Globale neoliberale Neuordnung 4. Der Schleier der Globalisierung und ihre Entblößung 5. Der neue Look der Bekleidungsindustrie 6. Die Domestizierung der Leidenschaften 7. Ökonomie, Staat und Subjekt 7.1. Klassische Mißverständnisse 7.2. Neoklassisches Kalkül 7.3. Das Unternehmer-Modell 7.4. Die Ordnung des Wettbewerbs 7.5. Die Universalität der Ökonomie 7.6. Der Markt 7.7. Die Produktion neoliberaler Subjektivität 8. Manifestationen neoliberaler Subjektivität III NEOLIBERALE GESCHLECHTERFORMATION 1. Der Maskulinismus des Marktes 2. Exkurs: John Stuart Mills feministische "Extravaganzen" 3. Das Geschlecht des homo oeconomicus 4. Patriarchale Restrukturierung 4.1. Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt 4.2. Budgetäre Geschlechterdefizite 4.3. Reprivatisierung statt Gleichstellungspolitik 4.4. Gender Mainstreaming IV SELBSTKALKÜL STATT LEIDENSCHAFT: CONCLUSIONES Literatur

Produktinformationen

Titel: Die neoliberale Domestizierung des Subjekts
Untertitel: Von den Leidenschaften zum Kalkül
Autor:
EAN: 9783593375106
ISBN: 978-3-593-37510-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 170
Gewicht: 248g
Größe: H216mm x B144mm x T14mm
Jahr: 2006
Auflage: 1. Aufl. 08.2006

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel