Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wahnsinn als dramatisches Motiv

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dichtung verarbeitet immer auch die Vorstellungen einer Epoche. Wahnsinn dieses Thema hat die Menschen seit jeher fasziniert. Jede... Weiterlesen
20%
49.50 CHF 39.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Dichtung verarbeitet immer auch die Vorstellungen einer Epoche. Wahnsinn dieses Thema hat die Menschen seit jeher fasziniert. Jede Zeit und jede Kultur hat ihre eigenen Vorstellungen von Wahnsinn, von seelischer Gesundheit, von Normalität, hat eigene Vorstellungen zur Genese und Ursache des Wahnsinns: ob Krankheit oder Strafe der Götter, ob Schuld oder Gnade. Diese Arbeit beschreibt in Abhängigkeit zu den jeweils geltenden Diskursen über Wahnsinn, wie und mit welchen sprachlichen Mitteln der Wahnsinn in ausgewählten Dramen dargestellt wird. Es werden Fragen behandelt wie: Welche Symptome werden gestaltet? Was ist die erklärte Ursache des Wahnsinns im Drama? Welche dramatische Funktion hat der Wahnsinn des Protagonisten? Wird der Protagonist geheilt und welche Bedeutung hat dies für die Handlung? Der Bogen der behandelten Dramen spannt sich von Sophokles Aias und Senecas Medea über Shakespeares Hamlet bis zu Schillers Franz Moor und Kleists Penthesilea.

Autorentext

Gabriela Schwander, MMag. Dr.: Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und der Sozialwissenschaften; Dissertation über Schiller an der Universität Wien; Lehramt für Hauptschulen und Sonderschulen. Lehrende an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich.



Klappentext

Dichtung verarbeitet immer auch die Vorstellungen einer Epoche. Wahnsinn - dieses Thema hat die Menschen seit jeher fasziniert. Jede Zeit und jede Kultur hat ihre eigenen Vorstellungen von Wahnsinn, von seelischer Gesundheit, von Normalität, hat eigene Vorstellungen zur Genese und Ursache des Wahnsinns: ob Krankheit oder Strafe der Götter, ob Schuld oder Gnade. Diese Arbeit beschreibt in Abhängigkeit zu den jeweils geltenden Diskursen über Wahnsinn, wie und mit welchen sprachlichen Mitteln der Wahnsinn in ausgewählten Dramen dargestellt wird. Es werden Fragen behandelt wie: Welche Symptome werden gestaltet? Was ist die erklärte Ursache des Wahnsinns im Drama? Welche dramatische Funktion hat der Wahnsinn des Protagonisten? Wird der Protagonist geheilt und welche Bedeutung hat dies für die Handlung? Der Bogen der behandelten Dramen spannt sich von Sophokles' Aias und Senecas Medea über Shakespeares Hamlet bis zu Schillers Franz Moor und Kleists Penthesilea.

Produktinformationen

Titel: Wahnsinn als dramatisches Motiv
Untertitel: von Sophokles bis Kleist
Autor:
EAN: 9783639386875
ISBN: 978-3-639-38687-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 220g
Größe: H221mm x B149mm x T12mm
Jahr: 2014
Auflage: Aufl.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel