Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Leitfaden für das Preußische Jäger- und Förster-Examen
G. Westermeier

Inhalt Inhalts-Verzeichnis.- Vorbereitender Theil. Einleitung.- Begriff von Wald und Forst.- Bedeutung der Wälder.- Begriff von Fo... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 500 Seiten  Weitere Informationen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Inhalt

Inhalts-Verzeichnis.- Vorbereitender Theil. Einleitung.- Begriff von Wald und Forst.- Bedeutung der Wälder.- Begriff von Forstwissenschaft und Forstwirthschaft.- Eintheilung der Forstwissenschasten.- Allgemeine Eintheilung der Naturkörper.- I. Grundwissenschaften.- A. Naturgeschichte.- Allgemeines.- Bedeutung der Naturgeschichte.- Organische und unorganische Körper, Charakteristik der drei Naturreiche.- Systeme der Naturwissenschaften.- a. Forstzoologie.- Eintheilung des ganzen Thierreichs.- Säugethiere.- Allgemeines.- Handflatterer (Fledermäuse).- Raubthiere (Marder, Otter, Fuchs, Wildkatze).- Nagethiere (hase, Mäuse, Wühlmäuse, Biber 2c.).- Zweihufer (hohlhörner, hirsche).- Vielhufer (Wildschweine).- Vögel.- Allgemeines über die Vögel.- Raubvögel (Eulen, Falken).- Singvögel (Schwalben, Drosseln 2c.).- Schreivögel (Eisvögel, Wiedehopf 2c.).- Klettervögel (Kukuk, Spechte).- Tauben.- Hühnervögel (Fasan-, Auer-, Birk-, Feldhuhn).- Laufvögel (Trappe).- Watvögel (Wasserhühner, Schnepfen, Regenpfeifer 2c.).- Schwimmvögel (Enten, Gänse, Schwäne).- Die übrigen Klassen der Wirbelthiere.- Insekten.- Allgemeines.- Nacktflügler (Pflanzenwespe und Ichneumonen 2c.).- Käfer, Allgemeines.- Marienkäfer 2c.- Bockkäfer, Borkenkäfer, Rüsselkäfer, Maikäfer, Sandkäfer, Laufkäfer 2c.- Schmetterlinge, Allgemeines.- Die Kleinschmetterlinge (Motten, Wickler).- Spanner (Frostspanner, Kiefernspanner 2c.).- Eulen (Saateule, Kieferneule).- Spinner (Kiefernspinner, Nonne, Goldafter 2c.).- Holzbohrer (Weidenbohrer, Blausieb, Kiefernschwärmer).- Fliegen und Netzflügler (Libellen, Florfliegen).- Gradflügler (heuschrecken, Grillen).- Halbflügler (Blattläufe).- Uebergangsbemerkungen zum Pflangenreich.- b. Forstbotanik.- Allgemeiner Theil.- Begriff und Eintheilung.- Die Ernährungsorgane.- Die Wurzeln.- Die Blätter.- Der Stamm (Jahresringbildung; Markstrahlen, Rinde).- Die Fortpflanzungsorgane (männliche und weibliche und Zwitterblüthe).- Die verschiedenen Blüthenformen (Kätzchen, Dolde 2c.).- Wurzelbrut und Stockausschlag.- Pflanzensystem von Linné.- Entstehung und Wachsthum der holzpflanzen.- Specieller Theil.- A. Laubhölzer.- Botanische Uebersichtstafel der Waldbäume und Waldsträucher.- B. Forstunkräuter.- Bodenanzeigende Unkräuter.- C. Mathematik.- (Grösze, benannte und unbenannte Zahl).- a. Zahlenlehre und Arithmetik.- Allgemein Begriffe.- Die vier Species der gemeinen Brüche.- Rechnen mit Decimalbrüchen.- Einfache Regeldetri.- Zusammengesetzte Regeldetri.- Zinsrechnung.- b. Grötzenlehre und Geometrie.- Erklärung, Maatze und Gewichte.- Bermessung von Flächen (Winkel).- Die Dreiecke.- Die Bielecke.- Bermessung mitt Jnstrumenten.- Austecken von Linien im Felde.- Messung von geraden Linien.- Messung von krummen Liniem.- Bermessung eines Grundstücks.- Teilen der Figuren.- Nivellieren.- Höhenmessen.- Bermessung von Körpern.- Berechnung prismatischer Körper.- Berechnung von kegelförmigen Körpern (Bäumen, Beftänden).- Fragebogen zu den Grundwissenschaften.- Praktischer Theil II. Fachwissenschaften.- A. Standortslehre.- und Definition.- I. Die Lehre vom Boden.- Entstehung der Erde.- Die krystallinischen Schiefergesteine.- Die aufgeschwemmten Gebirge.- Die Durchbruchsgebirge.- Der Sand.- Thon, Mergel (Lette), Lehm.- Der Kalk.- Eisenverbindungen im Boden (Raseneisenstein, Ortstein).- Die auflöslichen Salze.- Die Bodenmengungen.- Humusboden.- Die physikalischen Eigenschaften des Bodens.- Bodenmächtigkeit (Nahrungsschicht, Untergrund).- Bodenfeuchtigkeit und Bodenwärme.- Bodenbindigkeit.- Bodeneigung.- Steiniger Boden.- Beurtheilung des Bodens.- Untersuchung des Bodens selbst und Bodenbestimmungstabelle.- Beurteilung nach der Bodenflora.- II. Die Lehre vom Klima.- Definition.- Die atmosphärische Luft.- Bedingungen des Witterungswechsels.- Luftwärme (Dürre, Frost, Auffrieren, Froftrisse).- Luftfeuchtigkeit (Nebel, Regen, Thau, Reif, Schnee 2c.).- Barometer, Thermometer, Blitz, Höfe um Sonne und Mond 2c.- Luftbewegung (Weltwinde und örtliche Winde, Sturm).- Die verschiedenen Klimas in Deutschland.- Die Standortsgüte und Standortsklassen.- Fragebogen zur Standortslehre.- B. Waldbau.- und Definition.- Die verschiedenen Betriebsarten.- Umtriebszeit.- Wahl der Umtriebszeit, Periodeneinteilung.- Mahl der Holzarten.- Wahl der Betriebsarten.- Gründung der Bestände.- Hochwald.- Natürliche Berjüngung.- Wesen und Zweck der natürliche Berjüngung.- a. Natürliche Berjüngung durch Schlagstellung.- Zweck der natürliche Berjüngung.- Vorbereitungshieb.- Besamungsschlag.- Auszeichnung der Schläge.- Die Nachhiebe.- b. Natürliche Berjüngung durch Ausschlag.- Niederwaldwirtschaft.- Kopfholzbetrieb.- Schneidelholzbetrieb.- c. Künftliche Berjüngung.- Saat oder Pflanzung?.- Holzsaat.- Beschaffung des Samens.- Aufbewahren des Samens.- Prüfung des Samens.- Das Säen.- Augemeines (Saatzeit).- Saatmethoden.- Samenmengen.- Bodenbearbeitung (Augemeines).- Lockerung des Bodens.- Bodenbearbeitung zu Bollsaaten.- Bodenbearbeitung zu Streifensaaten.- Ausstreuen des Samens.- Unterbringen des Samens.- Schutzmatzregeln bei Aussaat zarter Holzarten.- Schutz der Saaten.- Holzpflanzung.- Augemeines.- Benutzung schon vorhandener Pflanzen, Transport und Berpackung.- Erziehung von Pflanzen.- Unlage von Wandersaatkämpen.- Pflanzenkämpe.- Anlage von ständigen Kämpen (Forstgärten).- Berschulen von Laubholzpflanzen.- Beschneiden der Pflanzen.- Pflege des Kampes.- Verschulen von Nadelholzpflangen.- Pflauzung im Freien.- Berschiedene Arten der Pflanzung.- Borzüge von Berbandspflanzungen.- Wahl des Berbandes.- Regellose Pflanzung.- Herstellung des Pflanzenverbandes.- Berechnung der Pflanzenmengen.- Pflanzzeit.- Anfertigung der Pflanzlöcher.- Einfetzen der Pflanzen.- Schutz der Pflanzen.- Pflanzung von Senkern und Stecklingen.- Schlufzbemerkung über die Pflanzung.- Mittelwaldbetrieb.- Allgemeines.- Anlage und Betrieb von Mittelwäldern.- Waldpflege.- Pflege der Beftände bis zur Haubarkeit.- Der Läuterungshieb.- Durchforftungen, Allgemeines.- Der Durchforftung als Bestandspflege.- Allgeneine Durchforftungsregeln.- Entäftungen.- Bodenpflege.- Flugfland und Drtsteinkulturen.- Dünenbau.- Binden des Flugsandes im Binnenlande.- Drtsteinkultur.- Gemifchte Beftände.- Fünf Regeln für die Mitchung von Beständen.- Wechjel der Holzarten.- Charakteriftifches unferer wichtigften Waldbäume.- Die Eiche, Allgemeines.- Cichenhochwald und Lichtungsbetrieb.- Eichensaaten.- Berfchulung von Eichen.- Eichenfchälwald.- Die Rotbuche, Allgemeines.- Borbereitungshieb.- Samenfchlag.- Schlagnachbesserungen.- Künftliche Pflanzenzucht von Buchen (Saatkamp 2c.).- Die Schwarzerle (Saatkamp, Kulturmethoden 2c.).- Die Weiden.- Die Kiefer, Allgemeines.- Kulturmethoden (Pflanzung einjährigen Kiefern 2c.).- Die Fichte, Allgemeines.- Kulturmethoden der Fichte.- Fragebogen zum Waldbau.- C. Forftschutz.- undDefinition.- I. Forstschutz gegen Beschädigunggen die Natur.- A. Gegen die rohen Naturkräfte.- Sturm und Wind.- Frostgesaht.- Gefahr durch Schnee, Duft und Eis.- Gefahr durch Hitze und Dürre.- Gefahr durch Feuer.- Gefahr durch Waffer.- Gefahr durch Näffe und Bersumpfung (Entwässerung).- B. Belchädigungen durch organifche Wefen.- 1. Aus dem Pflanzenreich.- Durch Unkraut und Graswuchs.- 2. Aus dem Tierreich.- a) Durch Sängetiere.- ?) Durch Wild (Fütterung!).- ?) Durch Mäufe.- b) Durch Bögel.- Schädliche Bögel.- c) Durch Infekten.- Allgemeines über Infektenschaden.- Schutz und Borbeugungsmafzregeln.- Infektenfrafz in Kiefern.- Die Kiefernfpinner.- Die Kieferneule.- Der Kiefernspanner.- Die kleine Kiefernblattwefpe.- Die grofze Kiefernblattwefpe.- Der Maikäfer.- Der große Rüsselkäfer.- Der kleine Rüsselkäfer.- Der Kiefernmarkkäfer.- Die Werre.- Infektenfrafz in Fichten.- Die Nonne.- Der Fichtenborkenkäfer.- Infekten auf Lärchen und Tannen.- Die Lärchenminiermotte und der Tannenborkenkäfer.- Insektenfratz in Laubhölzern.- Ullgemeines.- Der Rotchwanz.- Der Eichenprozessionsspinner.- Der Schwoammspinner.- Der Winter- und Blattspanner.- Der Eichenwickler.- Die spanische Jliege und andere schädliche Insekten (auf Eschen, Birken, Rustern, Pappeln A.).- Die nüßlichen Thiere.- II. Schaden durch Menschen.- Allgemeines.- A. Ubergriffe der ßerechtigten.- Art der Ubergriffe.- Ubergriffe Holberechtigter (bei der Abfuhr, der Raff- und Leseholzsammler, der Bauholz-A. Berechtigten).- Ubergriffe Weideberechtigter.- Ubergriffe bei anberen Nebennutzungen.- B. Ubergriffe der Unberechtigten.- Der Grenznachbarn.- Diebstahl an -Nebennutzungen.- Diebstahl an Holz (Forstdiebstahlsgeseß).- Geseße zum Schuße der Forstbeamten und diepolizeilichen Befugnisse derselben Fragbogen zum Forstschuß.- D. Forstbenutzung.- und Desinition.- Die technishen Gigenschaften des Holzes.- Allgemeines.- Trockenzustände des Holzes.- Trockenzustände des Holzes.- Retf- und Splintholz.- Widerstandsfähigkeit des Holzes.- Tragkrast des Holges.- Festigkeit des Holzes.- Härte des Holzes.- Spaltbarkeit des Holzes.- Biegsamkeit des Holzes (Elasticität, Zähigkeit).- Dauer des Holzes.- Mittel zur Grhöhung der Dauerhaftigkeit.- Schwinden, Quellen und Werfen des Holzes.- Brennkraft des Holzes.- Fehet, Krankheiten und Schäden des Holzes.- I. Hauptnußung.- A. Beminnung des Holzes.- a. Drganisation der Holzhauer.- Annahme der Holzhauer.- Instruktion und Disciplin derselben.- Verlohnung.- b. Werkzeuge der Holzhauer.- Zum Fällen und Aufarbeiten.- Zum Roden.- c. Die Holzfällung.- Fällungszeit oder Wadel.- Anlegen der Holzhauer.- Arten der Fällung.- Sortieren des Holzes im Allgemeinen.- Sortieren des Bau- und Nußholzes, der Rinde, des Brennholzes.- Anfmessen, Aufseßen und Rücken der Hölzer.- Nummeriren, Buchen und Abnahme.- B. Abgabe des Holzes.- a) Verkauf und sonftige Abgabe.- b) Transport des Holzes.- Zu Lande.- Bau und Grhaltung von Abfuhrwegen.- Zu Wasser.- C. Bernendung des Holzes.- a) Bauholz.- Hochbau.- Erdbau (Röhrenholz Eisenbahnschwellen, Grubenbau A.).- Wasserbau (Brückenbau, Wassermühlen, Uferbau A.).- b) Nußholz.- Handwerkerholz (Stellmacher, Böttcher, Drechsler, Tischer A.).- Acker- und Gartenbauholz.- Holz su technischen Zwecken (Schiffbau, zu Mühlen und Maschinen A.).- c) Brenntzolz.- II. Rebennußung.- A. Vom Holze selhst.- Rinde zum Gerben.- Harz.- Rass-und Leseholz.- Mast- und Baumfrüchte.- Futterlaud.- B. Aebennutzungen vom Maldhoden.- Streu.- Weide und Gras.- Torf.- Erdarten und Steine.- Waldbeeren, Pilze usw.- C. forltliche Aehengemerhr.- Köhlerei.- Theerschwelerei.- Pech- und Kienruütten.- Fragebogen zur Forstbenutzung.- Einrichtung der preußischen Staatsforsten (Organisation des Personals, Uniformierung, Einteilung der Forsten, Ausbildung usw.).- Jagdlehre.- Welche Tiere sind jagdbar? Was heißt jagen?.- Bon den Tagdgervehren (Büchse, Büchsflinte, Flinte).- Munition und Laden.- Bon den Regeln beim Schießen (mit Büchse, mit Flinte).- Bon den Fangapparaten (Schwnenhals, Tellereisen, Schtagbaum Dohnen).- Bon den Fangmethoden und Witterungen.- 1. Der Fuchsfang.- 2. Der Fang von Dachs, Fischotter, Marder und Jltis.- Bon den Wildfährten und Spuren.- Bom weidmännischen Töten, Ausbrechen, Zerlegen, Streifen usw. des Wildes.- Die Jagdkunstsprache.- 1. Beim Rotwild.- 2. Beim Damwilb.- 3. Beim Schwarzwild.- 4. Beim Rehwild.- 5. Beim Hasen.- 6. Beim Fuchs.- 7. Beim übrigen Raubzeug.- 8. Beim Federwild.- Die verschiedenen Jagdmethoden.- 1. Der Anstand.- 2. Der Pirschgang (das Birschen, Weidwerken).- 3. Das stille Durchgehen.- 4. Die Treibjagd (Holz- und Feldtreiben).- 5. Die Suche.- Der Schutz der Jagd.- Fragebogen zur Jagd.- Beilagen:.- I. Auszug aus der Jagdpolizeigesetz.- II. Das Waffengebrauchsgesedf.- III. Das Forstdiebstahlsgesetz.- IV. Das Forstdiebstahlsgesetz (vom 15. April 1878).- V. Strafbestimmungen des neuen Feld-und Forftpolizeigesetzes.- VI. Auszug aus dem Regulatio (vom 1. Februar 1887).- VII. Eramenaufgaben.- Alphabetisches Register.- Übersichtstafel der wichtigsten Forstinsekten..- Spurentafel..

Produktinformationen

Titel: Leitfaden für das Preußische Jäger- und Förster-Examen
Untertitel: Ein Lehrbuch für den Unterricht der Forstlehrlinge auf den Revieren, der gelernten Jäger bei den Bataillonen und zum Selbstunterricht der Forstaufseher
Autor: G. Westermeier
EAN: 9783642981449
ISBN: 978-3-642-98144-9
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Biologie
Anzahl Seiten: 500
Gewicht: 555g
Größe: H203mm x B133mm x T26mm
Jahr: 1891
Auflage: 7. Aufl. 1891

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen